Parajubaea torallyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parajubaea torallyi
Ein Exemplar im botanischen Garten in Madrid.

Ein Exemplar im botanischen Garten in Madrid.

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Palmenartige (Arecales)
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Gattung: Parajubaea
Art: Parajubaea torallyi
Wissenschaftlicher Name
Parajubaea torallyi
(G.Martens) Burret

Parajubaea torallyi, auch Janchicoco-Palme genannt, ist eine Palmenart. Das Artepitheton torallyi ehrt den bolivianischen Medinziner Torally, der im 19. Jahrhundert in Chuquisaca lebte und wirkte.

Merkmale[Bearbeiten]

Parajubaea torallyi wird etwa 14 Meter hoch. Ihre großen Wedel erreichen Längen von 4,5 bis 5 Meter. Der große Blütenstand steht zwischen den Blätter und ist vielverzweigt. Die eiförmigen, graugrünen Früchte werden etwa 5 cm lang und enthalten einen gelben, süßen Kern, der essbar ist.

Vorkommen[Bearbeiten]

Parajubaea torallyi stammt aus den bolivianischen Anden. Sie gedeiht in Trockenwäldern auf steilen Felshängen in Höhenlagen zwischen 2400 bis 3400 Metern. Sie bildet bzw. bildete dichte Bestände mit tausenden von Exemplaren.[1] Parajubaea torallyi verträgt Kälte und Trockenheit gut.

Gefährdung[Bearbeiten]

Mittlerweile wird sie von der IUCN als stark gefährdet (Endangered) eingestuft, da die meisten Exemplare allein stehen und keine Früchte ansetzen. Jungpflanzen sind selten. Sie wird bisher nur selten kultiviert.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Parajubaea torallyi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 1998. Eingestellt von: M. Moraes, 1998. Abgerufen am 24. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parajubaea torallyi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien