Parallels Workstation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parallels Workstation
Entwickler Parallels, Inc.
Aktuelle Version 2.2 (Build 2222)
(31. Januar 2008)
Betriebssystem Windows, Linux
Kategorie Emulation, Virtualisierung
Lizenz Proprietär
Deutschsprachig nein
parallels.com

Parallels Workstation ist eine virtuelle Maschine (VM) des Unternehmens Parallels, genauer ein Hypervisor, für die Betriebssysteme Windows und Linux mit x86-kompatiblen Prozessoren. Es ergänzt Parallels Desktop, das als virtuelle Maschine auf Rechnern mit dem Betriebssystem Mac OS X läuft.

Überblick[Bearbeiten]

Als Wirt-Betriebssystem werden Windows (ab XP Pro SP3) und Linux unterstützt, als Gast-Betriebssysteme lassen sich eine Vielzahl von 32-Bit-Betriebssystemen für x86-Hardware virtualisieren (u. a. Windows, Linux, FreeBSD, OS/2, Solaris/86). Unterstützung für 64-Bit-Betriebssysteme ist laut Hersteller für die Zukunft vorgesehen.

Die Virtualisierungserweiterungen AMD-V von AMD und VT-x von Intel werden ebenfalls unterstützt.

Das zentrale Konfigurationswerkzeug zum Starten, Erstellen und Verwalten von virtuellen Maschinen ist ein in Qt3 geschriebenes Programm.

Lizenz[Bearbeiten]

Proprietär, Closed-Source. Das kostenpflichtige Programm kann in einer 15-Tage-Testversion frei heruntergeladen werden.

Emulierte Umgebung[Bearbeiten]

Die emulierte Umgebung besteht u.a. aus

  • einer VESA-3.0-kompatiblen Grafikkarte
  • einem Intel-i815-kompatiblen Chipsatz
  • USB-2.0-Unterstützung
  • einer AC97-kompatiblen Soundkarte
  • einer Realtek-kompatiblen (RTL8029(AS)) Netzwerkkarte

Der Austausch von Daten zwischen Gast- und Hostsystem lässt sich über Shared Folders bewerkstelligen.

Weblinks[Bearbeiten]