Paralogie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paralogie (griechisch παρὰ parà ,neben‘ und griechisch λόγος lógos ,Wort‘, ,Sinn‘, ,Begriff‘) bedeutet

  • in der Genetik das Verhältnis zwischen verdoppelten Genen, siehe Homologie (Genetik)
  • in der Sprachwissenschaft der vom bisher üblichen Sinn abweichende Gebrauch von Wörtern als Vorstufe eines Bedeutungswandels
  • in Rhetorik und Poetik der rhetorisch oder sprachästhetisch motivierte Gebrauch von Euphemismen und Neuschöpfungen.
  • in der Psychologie eine durch Psychosen ausgelöste Störung der grammatischen Sprachstruktur, siehe Pseudologie und Konfabulation.
  • in der postmodernen Philosophie Diskurse, bei denen nicht zwischen eigentlicher und metaphorischer Bedeutung unterschieden werden kann, siehe Jean-François Lyotard.
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.