Paramaribo (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Paramaribo
Nickerie Coronie Saramacca Wanica Paramaribo Commewijne Marowijne Para Brokopondo Sipaliwini Sipaliwini (umstritten) Sipaliwini (umstritten) Frankreich Guyana BrasilienParamaribo in Suriname (special marker) (+claims).svg
Über dieses Bild
Lage von Distrikt Paramaribo in Suriname
Daten
Hauptstadt Paramaribo
Einwohnerzahl 240.924 (Census 2012)
Fläche 182 km²
Bevölkerungsdichte 1323,8 Ew./km²
Gliederung 12 Ressorts
Flüsse Suriname (Fluss)
Resorts in Paramaribo, Suriname - 20061227.png
Ressorts von Paramaribo

Paramaribo ist einer von zehn Distrikten in Suriname. Als Distrikt grenzt er im Norden an die Mündung des Suriname (Fluss) und den Atlantischen Ozean an. Paramaribo ist gleichzeitig die mit Abstand größte Agglomeration der Republik Suriname und die Hauptstadt des Landes.

Er ist mit einer Fläche von 182 km² der kleinste der Distrikte in Suriname. Die Einwohnerzahl beträgt rund 241.000.

Im Parlament (De Nationale Assemblée) ist der Distrikt Paramaribo mit 17 Abgeordneten vertreten.

Geschichte[Bearbeiten]

Paramaribo wurde erstmals Mitte des 17. Jahrhunderts von den Briten mit dem Bau des Fort Willoughby, später in Fort Zeelandia umbenannt, durch Europäer dauerhaft besiedelt. Im Jahr 1667 wurde das Fort vom Niederländer Abraham Crijnssen erobert. Durch den Frieden von Breda ging die Region endgültig an die Niederlande über.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Der Distrikt Paramaribo ist seinerseits wiederum in zwölf Ressorts (Stadtteile) gegliedert:

  • Beekhuizen
  • Blauwgrond
  • Centrum
  • Flora
  • Latour
  • Livorno
  • Munder
  • Pontbuiten
  • Rainville
  • Tammenga
  • Weg naar Zee
  • Welgelegen

Weblinks[Bearbeiten]


5.8236111111111-55.169722222222Koordinaten: 5° 49′ N, 55° 10′ W