Paraná

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Paraná (Begriffsklärung) aufgeführt.
Paraná
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Piauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Curitiba
Fläche 199.314,9 km²
Einwohner 10.439.601 (2010)
Dichte 52 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-PR
Webauftritt www.pr.gov.br
Wirtschaft
BIP 21.729 Mio. R$
2081 R$ pro Kopf
(2010)

-24.67-51.62Koordinaten: 25° S, 52° W

Der Bundesstaat Paraná (Kurzzeichen PR) liegt im Süden Brasiliens. Er gliedert sich in sechs Hauptregionen mit 399 Gemeinden ("municípios").

Geographie[Bearbeiten]

Die Fläche beträgt 199.554 km², die Einwohnerzahl ca. 10,2 Mio. Die Bevölkerungsdichte liegt bei ca. 48 Menschen pro Quadratkilometer.

Der Bundesstaat grenzt im Westen an Argentinien und Paraguay. Im Osten wird Paraná durch den Atlantik begrenzt, im Norden durch die brasilianischen Bundesstaaten Mato Grosso do Sul und São Paulo, im Süden durch den Bundesstaat Santa Catarina. Benannt ist er nach dem Fluss Paraná, der seine Westgrenze bildet.

Die Hauptstadt ist Curitiba. Sie hat sich selbst den Beinamen „Hauptstadt der Ökologie“ gegeben und ist bekannt u. a. durch ein vorbildliches öffentliches Nahverkehrssystem.

Weitere Städte in Paraná sind u. a. Londrina, Maringá, Ponta Grossa, Cascavel, und Foz do Iguaçu. Die berühmten Wasserfälle des Iguaçu liegen ebenfalls auf dem Territorium dieses Bundesstaates.

Städte[Bearbeiten]

Größte Städte (Einwohner 1. Juli 2004)

Ethnische Gruppen[Bearbeiten]

Weiße machen in etwa 79 % der Bevölkerung aus. Die weiße Bevölkerung kam zum Großteil aus europäischen Ländern als Immigranten zu Beginn des 19. Jahrhunderts, meist aus Portugal, Polen, Italien, Deutschland und Ukraine nach Paraná. Anfang des 20. Jahrhunderts folgten Immigranten aus Japan, Libanon und aus Syrien.

Wirtschaft und Landwirtschaft[Bearbeiten]

In Paraná haben u. a. zahlreiche Automobilhersteller Produktionswerke errichtet.

Der Bundesstaat gilt als Brasiliens wichtigster Agrarproduzent und liefert Mais, Baumwolle, Weizen, Soja, Reis, Erdnüsse und Bohnen. Schweine- und Geflügelzucht sind – ebenso wie in den beiden südlichen Nachbarbundesstaaten Santa Catarina und Rio Grande do Sul – in Paraná ebenfalls vertreten.

Geschichte und Kultur[Bearbeiten]

Das Territorium von Paraná ist 1843 aus dem Bundesstaat São Paulo hervorgegangen. Hier siedelten im 19. Jahrhundert zahlreiche Einwanderer aus Italien, Polen, Deutschland, Russland und der Ukraine.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paraná (Bundesstaat) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Paraná – Reiseführer