Parasolid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Parasolid ist ein Modellierkern für 3D-CAD-Systeme. Er wird von einem selbständigen Geschäftsbereich innerhalb der Unigraphics Solutions (UGS), heute Siemens PLM Software, ehemals ShapeData entwickelt.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Neben dem Einsatz in CAD-Systemen wird Parasolid auch in CAM-, FEM- und NC-Systemen sowie in Programmen zur Formatkonvertierung und Visualisierung verwendet.

Funktionen[Bearbeiten]

Aufgabe des Parasolid ist es, dem aufsetzenden Programm Funktionen zur Verfügung zu stellen, mit denen Solids und/oder 3D-Flächenmodelle mathematisch beschrieben, verändert und auf dem Bildschirm dargestellt werden können. Derzeit gibt es keine Möglichkeit, reine 2D-Elemente wie z. B. Linien und Bögen abzubilden. Die zur Verfügung stehenden Komponenten werden von UGS als Open Softwaretools bezeichnet.

Bedeutung des Modellierkerns[Bearbeiten]

Allgemein treten bei der Konvertierung der mathematischen Beschreibung von 3D-Körpern in Neutralformate (z. B. IGES, VDA-FS, STEP), die von verschiedenen CAD-Programmen gelesen werden können, Ungenauigkeiten auf. Um diese Ungenauigkeiten zu vermeiden, ist es nötig, auf Konvertierungen zu verzichten und stattdessen für die Volumendaten eines Produktes möglichst durchgehend - vom Beginn der Konstruktion bis zur mehrjährigen Serienbetreuung - ein originäres Dateiformat zu benutzen.[1] Ein solches Dateiformat ist an ein bestimmtes CAD-Programm und damit auch an einen bestimmten Modellierkern gebunden.

U. a. in der Automobilindustrie wird daher i.d.R. vom Herstellerkonzern den Lieferanten das zu verwendende CAD-Programm und damit der enthaltene Modellierkern mit genauem Versionsstand vorgegeben, z. B. bei Opel das auf Parasolid basierende NX (Unigraphics).[2]

Dateierweiterungen[Bearbeiten]

Parasolid-Dateien für Parts erhalten normalerweise die Dateierweiterung *.x_t (Textdateien, mit einem Editor im Klartext lesbar) oder - seltener - *.x_b (Binärdateien).[3]

Lizenzierung Parasolid-basierter CAD-Programme[Bearbeiten]

Parasolid wird sowohl in UGS-eigenen CAD-Produkten vertrieben als auch an Programmanbieter aus dem CAD-Umfeld lizenziert.[4] Damit tritt UGS teilweise in Konkurrenz zu seinen Lizenznehmern bzw. lizenziert seine direkten Wettbewerber.

Nach eigenen Angaben nahm die Zahl der Endlizenzen von 870.000 im Jahr 2007 auf 3.500.000 im Jahr 2011 zu. Damit ist Parasolid der nach Endlizenzen verbreitetste 3D-Kern.[5][6] Vergleichbare Mitbewerber sind der in CATIA enthaltene Kern, mit ca. 1.000.000 Endlizenzen.[7] und der ACIS-Kern mit ca. 2.000.000 Endlizenzen,[8] beide von Dassault Systèmes. Dabei ist Dassault Systèmes jedoch Parasolid Lizenznehmer für ihr CAD-System Solidworks, zugleich kann der ACIS-Konverter Parasolid-Dateien verarbeiten.

Parasolid-basierte Programme haben den Vorteil, dass sie in verschiedenen Leistungsfähigkeiten und Preisklassen vertrieben werden und trotzdem aufgrund des gemeinsamen Modellierkerns weitgehend identische Ergebnisse liefern, ohne dass eine Konvertierung, bei der Ungenauigkeiten auftreten können, nötig ist.

Im Folgenden sind einige der etwa 60[9] auf Parasolid basierenden Programme aufgeführt:

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Healing the wounds of data conversion (engl.). In: CAD User (Hrsg.): AEC Magazine. 13, Nr. 03, März 2000.
  2. PDM Einsatz bei Opel, CAD/CAM-Report 1/2003, darin S. 14 (PDF)
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatParasolid XT Format Referenz (engl., PDF). UGS, Oktober 2006, abgerufen am 13. März 2008 (PDF).
  4. Artikel von Rene Zillmann (UGS GmbH) auf www.kem.de, abgerufen 12.April 2007
  5. UGS über den Absatz von Parasolid-Lizenzen, abgerufen 13. April 2007
  6. Siemens Pressemitteilung vom 28. Februar 2011, abgerufen 10. Oktober 2012
  7. uniplm Mitteilung, abgerufen 10. Oktober 2012
  8. ACIS Beschreibung, abgerufen 10. Oktober 2012
  9. Liste von Dateiformaten auf www-w2k.gsi.de, abgerufen 12. April 2007

Weblinks[Bearbeiten]