Pardus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pardus Linux
Logo von Pardus GNU/Linux
Bildschirmfoto
Bildschirmfoto Pardus 2011.2
Pardus 2011.2 („Cervus elaphus“) mit KDE
Basisdaten
Entwickler Wissenschaftlicher und Technischer Forschungsrat der Türkei[1]
Sprache(n) Türkisch

Aserbaidschanisch
Deutsch
Englisch
Französisch
Italienisch
Katalanisch (2009.2)
Niederländisch
Polnisch (2009.2)
Portugiesisch (2009.2)
Russisch
Schwedisch
Spanisch
Ungarisch

Aktuelle Version Pardus Anka 2013
(6. Februar 2013)
Abstammung GNU/Linux
↳ Debian
↳ Pardus GNU/Linux
Architekturen IA-64 (Itanium), x86, AMD64
Installations­medium DVD, Blu-ray Disc, USB
Lizenz GNU General Public License
Sonstiges monolithischer Kernel
Website www.pardus.org.tr

Pardus ist eine freie Linux-Distribution, die im Zuge des Pardus-Projekts in der Türkei entwickelt wurde.[2] Das Open-Source-Projekt wurde im September 2003 gegründet und wird vom Nationalen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (UEKAE) als eigenständige Linux-Distribution entwickelt und finanziert; Pardus ist damit kein Derivat.[3]

Der Projektname leitet sich aus der wissenschaftlichen Bezeichnung des anatolischen Leoparden (Panthera pardus) ab.

Pardus setzt den Schwerpunkt auf Benutzerfreundlichkeit und Stabilität und will so sicherstellen, dass Pardus flächendeckend in der Türkei eingesetzt wird. Neben dem Einsatz in öffentlichen Institutionen, Organisationen und Behörden soll Pardus insbesondere auch in privaten Haushalten verbreitet werden. Erreicht werden soll dies unter anderem durch eine breite Hardwareunterstützung sowie die gezielte Entwicklung graphischer Komponenten, Programme und Werkzeuge, um Konsoleneingaben weitgehend umgehen zu können.[3]

Entwickler[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das Jahr 2012 ist vorbei. Wurde die Zahl der Entwickler angehoben? --DrOetker (Diskussion) 00:20, 28. Aug. 2013 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Pardus wird in der Türkei vom Nationalen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (UEKAE) entwickelt. Diese Einrichtung ist dem Türkischen Wissenschafts- und Technologieforschungsamt (TÜBİTAK) unterstellt. Im Jahre 2006 arbeiteten an Pardus 15 Entwickler und eine nicht genau bekannte Anzahl von Freiwilligen. Bis zum Jahre 2012 sollte die Anzahl der Entwickler auf etwa 50 angehoben werden.[4] Türkische Studenten haben zudem die Möglichkeit, ein Praktikum beim Pardus-Projekt zu absolvieren.

Ziele[Bearbeiten]

Laut dem Projektkoordinator Erkan Tekman[5] startete man das Pardus-Projekt im Jahre 2003, um die Sicherheit der eingesetzten Rechner u. a. auf Gebieten wie beim Nachrichtendienst und der Armee sicherzustellen. Um dies zu gewährleisten, musste sichergestellt werden, dass der Quellcode offensteht und frei modifizierbar ist. Die Kosteneinsparung durch Verwendung eines eigens entwickelten Betriebssystems basierend auf Linux spielte auch eine Rolle, da Microsofts Windows-Betriebssysteme auf Rechnern der Streitkräfte und zivilen Behörden dazu führte, dass eine Menge Geld für Lizenzen ins Ausland abgeführt werden musste.

Verbreitung[Bearbeiten]

Pardus wird in einem Pilotprojekt seit April 2007 von der Zentralen Rekrutierungsbehörde der Armee (ASAL) und deren Vertretungen verwendet. Sowohl weitere Verwaltungsstrukturen der Streitkräfte als auch das türkische Verteidigungs- und Bildungsministerium beobachten die Umstellung auf Pardus der Zentralen Rekrutierungsbehörde der Armee und planen eine Umstellung. Parallel hierzu wird das Bildungsministerium noch in diesem Jahr Pardus an vereinzelten Schulen einführen.[6]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das Jahr 2007 ist vorbei. Hat das geklappt? --Flominator 10:47, 2. Jan. 2011 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Pardus wird vom Hohen Rundfunk- und Fernsehrat der Türkei zur Archivierung, Verwaltung und Analyse des gesendeten Programminhalts von 210 nationalen Fernsehkanälen und 860 nationalen Radiostationen verwendet.[7]

Der Vertreter des Gesundheitsministeriums für die Provinz Manisa erarbeitet derzeit einen Fahrplan für die Implementierung des e-Gesundheit-Projekts basierend auf Pardus. Durch das Projekt werden Patienten, Ärzte und Apotheker eine zentrale Zugriffsdatei erhalten. Diese beinhaltet beispielsweise die Krankheitsvergangenheit des Patienten, aber auch die Möglichkeit, die Medikamentenrezepte für den Patienten online zu bezahlen. In erster Etappe wurden 360 Rechner an zwei Zentralservern angeschlossen und bisher die Daten von einer Million Patienten erfasst. In der nächsten Etappe werden die Provinzen Antalya, Bursa, Hatay und Eskişehir ans e-Gesundheitssystem angeschlossen.[8]

Pardus 2007 wurde bisher (Stand: 1. Februar 2007) 120.000-mal von der Projekt-Homepage heruntergeladen. Dies entspricht einer Zunahme von 300 % gegenüber der Version 1.0. Rechnet man den Datenverkehr von Universitäten wie der Bilgi-Universität Istanbul und anderen hinzu, die Pardus ebenfalls hosten, wurde die Version Pardus 2007 über 200.000-mal heruntergeladen. Pardus 2007 wurde zudem an Computer-Zeitschriften, die sich an der Verbreitungskampagne beteiligen in einer Auflage von 120.000 CDs verteilt. Die Vertretung der Kammer der Elektroingenieure in Ankara verteilt zusätzlich 10.000 Pardus-2007-CDs.[9]

Versionen[Bearbeiten]

Versionsgeschichte[Bearbeiten]

Pardus 1.0
Die Erstversion, Pardus 1.0, wurde am 26. Dezember 2005 veröffentlicht, enthielt unter anderem den Linux Kernel 2.6.14 sowie KDE 3.5 und unterstützte die englische und türkische Sprache. Die Pardus-Live-CD war das erste Produkt des Pardus-Projekts.

Pardus 2007
Nachdem im Jahre 2006 mehrere Alpha-Versionen unter dem Versionsnamen Pardus 1.1 vorgestellt wurden, folgte am 18. Dezember 2006 die Veröffentlichung von Pardus 2007.

Pardus 2007.1
Am 16. März 2007 wurde Pardus 2007.1 Felis chaus veröffentlicht. Mit Ausnahme der Major Realeases (Pardus 2007, 2008, 2009 und 2011) erhalten seit Pardus 2007.1 sämtliche Versionen den Beinamen einer in Anatolien (ehemals) verbreiteten Tierart.

Pardus 2007.2
Pardus 2007.2 Caracal caracal wurde am 11. Juli 2007 veröffentlicht.

Pardus 2007.3
Die Version Pardus 2007.3 Lynx lynx wurde am 19. November 2007 veröffentlicht und nutzte den Linux-Kernel 2.6.18, KDE 3.5.8, OpenOffice.org in der Version 2.3, Internet-Anwendungen (Browser, E-Mail, Instant Messaging etc.), Multimedia- und Grafikanwendungen (Video, Musik, Bilder etc.), Spiele und vieles mehr. Diese Version gab es als Installations-CD (Kurulan) und als Live-CD (Calisan).

Pardus 2008
Die Veröffentlichung von Pardus 2008 verzögerte sich mehrmals und erfolgte schließlich am 27. Juni 2008. Auch in den folgenden Versionen wurden Verzögerungen des Rahmenterminplans bewusst in Kauf genommen, um in jeder Version die gestellten Entwicklungsziele einhalten und die Stabilität gewährleisten zu können.

Pardus 2008.1
Die Version Pardus 2008.1 Hyaena hyaena wurde am 15. September 2008 veröffentlicht. In dieser Version kam der Linux-Kernel 2.6.25.16 mit erweiterter Hardware-Unterstützung zum Einsatz, mit Mozilla Firefox 3.0.1, KDE 3.5.10 und KDE 4.1.1 als Live-CD, OpenOffice.org in der Version 2.4.1, einem verbesserten Netzwerk-Manager mit Ad-hoc-Modus- und 802.1x-WLAN-Unterstützung.

Pardus 2008.2
Die Version Pardus 2008.2 Canis aureus wurde am 30. Januar 2009 veröffentlicht. Trotz der verzögerten Fertigstellung (im neuen Kalenderjahr) entschied man sich, die ursprünglich geplante Bezeichnung 2008.2 beizubehalten. In dieser Version kommt der Linux-Kernel 2.6.25.20 mit erweiterter Hardware-Unterstützung zum Einsatz. Als Desktopumgebung dient wahlweise KDE 3.5.10 oder das wenige Tage zuvor erschienene KDE 4.2.0. Die Software wurde mit Mozilla Firefox 3.0.5, OpenOffice.org in der Version 2.4.1, einem weiterhin verbesserten Netzwerk-Manager und neuen Hardware-Treibern aktualisiert. Pardus 2008.2 gibt es in vier Versionen. Zwei Versionen, die sich für die direkte Installation eignen: eine englische und türkische mit zusätzlichen Entwicklerwerkzeugen und eine internationale, die alle 11 Sprachen unterstützt; dazu noch zwei Live-CDs, die entweder KDE 3 oder KDE 4 als Standardoberfläche anbieten.

Pardus 2009
Am 17. Juli 2009 wurde Pardus 2009 mit dem Linux-Kernel 2.6.30.1 und KDE 4.2.4 veröffentlicht. Des Weiteren bringt diese Version den Mozilla Firefox 3.5.1, OpenOffice.org 3.1 und viele andere Aktualisierungen mit sich. Als Dateisystem kann jetzt auch ext4 verwendet werden. Wie schon in der Vorgängerversion, gibt es wieder eine türkische und eine internationale Version mit elf Sprachen.

Pardus 2009.1
Pardus 2009.1 Anthropoides virgo wurde am 15. Januar 2010 veröffentlicht.[10]

Pardus 2009.2
Am Freitag, den 4.Juni 2010, wurde Pardus 2009.2 Geronticus eremita veröffentlicht. Aktualisierte Pakete sind unter anderem KDE 4.4.4, Qt 4.6.2, Python 2.6.5, OpenOffice.org Office Suite 3.2.1.3, Firefox Web Browser 3.6.3, Thunderbird 3.0.4, Gimp 2.6.8 und Linux Kernel 2.6.31.13.[11]

Pardus 2011
Diese Version wurde am 20. Januar 2011 veröffentlicht.[12] Damit wurden erstmals auch 64-Bit-Prozessoren unterstützt.

Ebenfalls neu war die Unterstützung der russischen und ungarischen Sprache. Nicht mehr unterstützt werden die Sprachen katalanisch, polnisch und portugiesisch.[13]

Zu den weiteren Neuerungen und vorinstallierten Standardanwendungen zählten u. a.: Linux Kernel 2.6.37, KDE SC 4.5.5, Logical Volume Manager (LVM), GNOME NetworkManager 0.8.2, LibreOffice 3.3.0, Mozilla Firefox 4.0 Beta9, Clementine 0.6.[14]

Mit dem Versionssprung von Pardus 2009.2 auf Pardus 2011 stimmten Veröffentlichungsdatum und Versionsbezeichnung wieder begrifflich überein.

Pardus 2011.1
Pardus 2011.1 Dama dama wurde am 12. Juli 2011 veröffentlicht.[15] In dieser Version wurden einige Bugs gefixt und zahlreiche Pakete aktualisiert bzw. ergänzt. Zu den Basiskomponenten gehören Linux Kernel 2.6.37.6, KDE SC 4.6.5, Libre Office 3.4.1.3, Mozilla Firefox 5.0, Xorg 1.9.5, Gimp 2.6.11, Python 2.7.1, GCC 4.5.3 und Glibc 2.12.

Pardus 2011.2
Pardus 2011.2 Cervus elaphus wurde am 19. September 2011[16] vorgestellt und beinhaltet unter anderem sicherheitskritische Updates und weitere Aktualisierungen wie z. B.: NetworkManager 0.8.5.91, ModemManager 0.5, cups 1.4.8, LibreOffice 3.4.3.

Pardus 2011.2 wurde (wie auch schon Pardus 2011 und 2011.1) in vier Versionen angeboten:[17]

  • Installations-DVD Pardus 2011.2 32 Bit
  • Installations-DVD Pardus 2011.2 64 Bit
  • Live-DVD Pardus 2011.2 32 Bit
  • Live-DVD Pardus 2011.2 64 Bit

Die Live-DVDs enthalten keine Installationsroutine.

Pardus 2013
Die erste Version, die auf den Paketquellen Debians basiert. TÜBİTAK-ULAKBİM kündigte an, dass Pardus zu Debian gezogen sei und nun somit auf Debian basiere. [18][19]

Aktuelle Version und Ausblick[Bearbeiten]

Am 27. Januar 2012 wurde in der offiziellen Mailingliste der Pardus Entwickler das End of life der Pardus 2011 Familie bekannt gegeben[20]; von offizieller Seite erfolgen keine Updates mehr. Einzelne Softwarepakete für Pardus 2011.2 werden derzeit noch von freiwilligen Unterstützern, darunter auch die deutschsprachige Pardus Community PardusUser, aktualisiert[21].
Zum Fortbestand des Pardus Projektes wurde für den 23. und 24. März ein Workshop anberaumt[22]. Ziel war die Erarbeitung einer Roadmap zur zukünftigen Entwicklung von Pardus Linux, wozu mehrere Personen aus der türkischsprachigen Fachwelt sowie Vertreter der türkischen Anwendergruppen eingeladen wurden. Von offizieller Seite liegen keine publizierten Ergebnisse des Workshops vor. Spekulationen reichen von einem Ende des Pardus Projektes über die bloße Fortführung der Corporate Versionen bis hin zu einer von offizieller Seite unterstützen Weiterentwicklung durch Anwendergruppen[23][24]. Einzelne Anwender bemühen sich derzeit um einen Fork.[25][26]

Weitere Versionen[Bearbeiten]

Pardus Corporate[Bearbeiten]

Die sogenannte Corporate Version wurde speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zugeschnitten[27]. So handelt es sich um eine auf Stabilität und längerfristigen Support (auf 4 Jahre[28]) ausgelegte Distribution, die jedoch im Vergleich zur „normalen“ Pardus-Version, die sich vor allem für den privaten Einsatz eignet, eine geringere Auswahl an Software, Bibliotheken und Einstellungsmöglichkeiten mitbringt.

Die am 16. Februar 2011 veröffentlichte[29] Version Pardus Corporate 2 enthält unter anderem Linux Kernel 2.6.35.11, KDE 3.5.10, Mozilla Firefox 3.6.13, LibreOffice 3.3.1.1, Xorg 1.7.7, Gimp 2.6.11 und Python 2.6.5.[29]

Auch für Pardus Corporate 2 stehen jeweils ein 32- und 64-Bit-System als Live- und als Installations-Image zum Download zur Verfügung.[30]

Alternative Desktop-Umgebungen[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2011 wurden unter dem Namen Comak Pläne für weitere Versionen von Pardus Linux mit alternativen Desktop-Umgebungen bekannt; inzwischen wurden erste Beta-Versionen veröffentlicht. Unter dem Namen Pardus 2011 Nusrat steht ein Linux-System mit der freien Desktop-Umgebung Xfce (Version 4.8) bereit. Pardus 2011 Falco Peregrinus ist mit dem Fenstermanger Fluxbox ausgestattet. Seit April 2011 stehen auch Beta-Versionen mit den Desktop-Umgebungen Gnome und LXDE zur Verfügung.[31][32]

Komponenten[Bearbeiten]

YALI[Bearbeiten]

Screenshot zur Installation von Pardus 2011.1

YALI (Yet Another Linux Installer) ist der Setup-Assistent von Pardus und führt den Benutzer mittels graphischer Oberfläche einfach und schnell durch die Installation. Hier werden die Basiskonfigurationen der Pakete vorgenommen.

Mudur[Bearbeiten]

Mudur ist das Pardus-eigene Init-System, welches die Root-Partition mountet, Module lädt und entsprechende Dienste initialisiert.

Çomar[Bearbeiten]

ÇOMAR (COnfiguration MAnageR) ist der Konfigurationsmanager von Pardus, mit welchem man notwendige Einstellungen unter anderem an der Hardware, dem Bootvorgang, den Netzwerken, den Benutzerkonten, den Zeit- und Ländereinstellungen und der Anzeige vornehmen kann, womit dann sicherstellt wird, dass das System ordnungsgemäß arbeitet.

Paketverwaltung PiSi[Bearbeiten]

PiSi (Packages Installed Successfully as Intended, Aussprache: [pisi]) ist das Paketverwaltungssystem von Pardus. Es ist das Primärwerkzeug, um Anwendungen zu installieren, entfernen oder aktualisieren. PiSi speichert und verwaltet die Abhängigkeiten der verschiedenen Pakete, Bibliotheken und COMAR-Abläufe. Als Gründe für die Verwendung eines eigenständigen Paketverwaltungssystems werden von den Entwicklern die fehlende Einfachheit bestehender, ausgereifter Paketverwaltungssysteme, der große Aufwand, bestehende Systeme weiterzuentwickeln, sowie die angestrebte strikte Trennung von Paketspezifikationen und Installationsanweisungen aufgeführt.[3]

Die offiziellen Depots umfassen derzeit über 4.500 Pakete für Pardus 2011[33]; in Community Depots stehen weitere PiSi-Pakete zur Verfügung.[34] Paketwünsche können über das Pardus Bugtracking-System geäußert werden, PiSi bietet aber auch die Möglichkeit, Programme selbst zu kompilieren.

Eigenschaften von PiSi:

  • verwendet LZMA
  • programmiert in Python
  • kleine und effiziente Pakete
  • Paketquellen in XML und Python geschrieben
  • schneller Datenbankzugriff durch Einsatz der Berkeley DB
  • Integration von Low-level- und High-level-Paketoperationen (Abhängigkeiten)
  • Framework, um darauf Anwendungen und Werkzeuge zu entwickeln

PiSi selbst ist kommandozeilenbasiert (CLI), mit dem Paket-Manager steht auch eine entsprechende benutzerfreundliche, Qt-basierte grafische Benutzeroberfläche (GUI) zur Verfügung. Eine umfassende, deutschsprachige Einführung zur Pardus-eigenen Paketverwaltung kann in einer Vorabversion bei der deutschen Pardus Community heruntergeladen werden.[3]

Kaptan[Bearbeiten]

Screenshot: Kaptan zur Systemanpassung

Nach der Erstinstallation von Pardus wird der Anwender von Kaptan begrüßt und durch eine Konfiguration geführt, um erste personalisierte Einstellungen vorzunehmen und seine Vorlieben in der Bedienung (wie z. B. bevorzugte Repositories, Optik, Maus-Einstellungen und Klick-Eigenschaften) festzulegen.[35]

Zemberek[Bearbeiten]

Zemberek wurde in Pardus integriert, um dem Benutzer Zugang zu einer türkischen Rechtschreib- und Grammatikprüfung in ihrer Textverarbeitung (OpenOffice), Text- und Chat- (Kopete), Kalender- (Kontact) und Email-Software (Kmail) zu ermöglichen.[36]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pardus Linux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Artikel und Berichte über Pardus Linux[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUEKAE - National Research Institute of Electronics and Cryptology. Abgerufen am 27. Mai 2010.
  2. [1]
  3. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGürkan Zengin: #pisi --how-to. Dokumentation, Nachschlagewerk, Tutorium. Abgerufen am 6. August 2011.
  4. Yeni Asya Tageszeitung vom 18. Dezember 2006: http://www.yeniasya.com.tr/2006/12/18/haber/h15.htm
  5. veröffentlichtes Interview in der Druckausgabe der Tageszeitung Cumhuriyet vom 20. Januar 2007
  6. Ankündigung der Pardus-Homepage vom 16. Dezember 2007: http://pardus.org.tr/basin/2006.12.16/cumhuriyet.jpg
  7. Ankündigung der Pardus-Homepage vom 3. Mai 2007: http://uludag.org.tr/basin/bulten/030507.html
  8. Tageszeitung YeniSafak vom 7. Mai 2007: Mai 2007&q=1&c=10&i=44050
  9. Yeni Asya Tageszeitung vom 1. Februar 2007: http://www.yeniasya.com.tr/2007/02/01/haber/h19.htm
  10. Stabile Version (Stand Mai 2010): http://www.pardus.org.tr/eng/download/
  11. Pardus 2009.2 (Geronticus eremita) (englisch, Stand Juni 2010): http://www.pardus.org.tr/eng/news/pardus-20092-geronticus-eremita/
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRelease Notes Pardus 2011. Abgerufen am 21. Januar 2011.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGökçen Eraslan: ca, pt_BR and pl translations & 2011. Abgerufen am 21. Januar 2011.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRelease Notes Pardus 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011 (englisch).
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPardus 2011.1 Dama Dama is out. Abgerufen am 14. Juli 2011.
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPardus 2011.2 Cervus elaphus. Abgerufen am 20. September 2011 (englisch).
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOffizielle Downloadseite für Pardus 2011.2. Abgerufen am 20. September 2011 (englisch).
  18. http://distrowatch.com/?newsid=07780
  19. http://www.parduslinux.org/en/pardus-2013-duyuruldu/
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSemen Cirit: Pardus 2011 - End of life. Abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch, türkisch).
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInformationen zum PardusUSer.de Repo. Abgerufen am 16. Juni 2012 (deutsch, englisch).
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTÜBITAK: Future of Pardus Workshop. Abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch).
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAktueller Stand von Pardus GNU/Linux. Abgerufen am 16. Juni 2012 (deutsch).
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPardus News & Announces in Pardus Worldforum. Abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch).
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPardus Fork in Pardus Worldforum. Abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch).
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPardus Anka in Pardus Worldforum. Abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch).
  27. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe National Research Institute of Electronics and Cryptology (UEKAE): Kurumlarda Pardus. Abgerufen am 19. Februar 2011 (türkisch).
  28. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPardus GNU/Linux 2011 freigegeben. Abgerufen am 19. Februar 2011.
  29. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOzan Çağlayan: Pardus Corporate 2 Final Release is ready. Abgerufen am 19. Februar 2011 (englisch).
  30. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOffizielle Downloadseite für Pardus. Abgerufen am 19. Februar 2011.
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCaitlyn Martin: An in-depth look at Pardus Linux 2011. Abgerufen am 28. April 2011 (englisch).
  32. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDownload von Comak Testversionen, Stand 1. April 2011. Abgerufen am 28. April 2011 (türkisch).
  33. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOfficial Pardus Repositories. Abgerufen am 6. August 2011 (englisch).
  34. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRepos for Pardus 2011 and 2011.1. Abgerufen am 6. August 2011 (englisch).
  35. Kaptan Desktop auf pardus.org.tr (english, Stand Mai 2010): http://www.pardus.org.tr/eng/projects/masaustu/kaptan/index.html
  36. Zemberek auf pardus.org.tr (english, Stand Mai 2010): http://www.pardus.org.tr/eng/projects/masaustu/zemberek-pardus/index.html