Paris–Bourges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paris–Bourges ist ein französisches Radrennen.

Das Eintagesrennen, welches seinen Termin für gewöhnlich Anfang Oktober hat und heutzutage nicht mehr in der französischen Stadt Bourges, sondern in Gien im Département Loiret gestartet wird, wurde bereits im Jahr 1913 zum ersten Mal ausgetragen. In den Jahren 1980 und 1981 fand das Rennen als kurzes Etappenrennen über zwei Abschnitte statt. Seit Einführung der UCI Europe Tour in der Saison 2005 ist das Rennen Teil dieser Rennserie und in die Kategorie 1.1 eingestuft. Paris–Bourges ist außerdem ein Teil des Coupe de France, einer Rennserie von französischen Eintagesrennen. Rekordsieger sind Marcel Dussault und Daniele Nardello, die das Rennen jeweils zweimal für sich entscheiden konnten.

Sieger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]