Paris–Nizza 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paris–Nizza 2011
Logo Paris-Nice plain.svg
Austragungsland FrankreichFrankreich Frankreich
Austragungszeitraum 6. bis 13. März 2011
Etappen 8 Etappen
Gesamtlänge 1.307 Kilometer
Starterfeld 176 in 22 Teams
(davon 89 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. DeutschlandDeutschland Tony Martin 34:03:37 h
2. DeutschlandDeutschland Andreas Klöden + 0:36
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins + 0:41
Teamwertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team RadioShack 102:17:47 h
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung DeutschlandDeutschland Tony Martin
Punktewertung Punktewertung AustralienAustralien Heinrich Haussler
Bergwertung Bergwertung FrankreichFrankreich Rémi Pauriol
Nachwuchswertung Nachwuchswertung EstlandEstland Rein Taaramae
Verlauf
Karte Paris–Nizza 2011
Paris–Nizza 2010 Paris–Nizza 2012

Die 69. Rad-Fernfahrt Paris–Nizza fand vom 6. bis zum 13. März 2011 statt. Sie gehörte der UCI World Tour an und war innerhalb dieser das zweite Rennen nach der Tour Down Under. Die Gesamtdistanz des Rennens betrug 1.307 Kilometer.

Die Teilnehmer[Bearbeiten]

Teilnehmende Teams
ProTeams
BelgienBelgien Quickstep
BelgienBelgien Omega Pharma-Lotto
DanemarkDänemark Saxo Bank SunGard
FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale
ItalienItalien Lampre-ISD
ItalienItalien Liquigas-Cannondale
KasachstanKasachstan Pro Team Astana
LuxemburgLuxemburg Leopard Trek
NiederlandeNiederlande Rabobank
NiederlandeNiederlande Vacansoleil-DCM
RusslandRussland Katjuscha
SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi
SpanienSpanien Movistar Team
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garmin-Cervélo
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team RadioShack
Professional Continental Teams
FrankreichFrankreich Bretagne-Schuller
FrankreichFrankreich FDJ
FrankreichFrankreich Cofidis
FrankreichFrankreich Team Europcar

Startberechtigt waren die 18 ProTeams sowie die französischen Professional Continental-Mannschaften Cofidis, Team Europcar, FDJ und Bretagne-Schuller, die vom Veranstalter Amaury Sport Organisation eine Wildcard erhielten.

Die Etappen[Bearbeiten]

Der Streckenverlauf wurde am 1. Februar 2011 vorgestellt.

Im Jahr 2011 verzichteten die Organisatoren auf den traditionellen Prolog, das Rennen wurde stattdessen mit einer regulären Etappe im Dorf Houdan, westlich von Paris gelegen, eröffnet. Die ersten drei Etappen verliefen über weitgehend flaches Terrain, danach ging es in die Berge. Die 5. Etappe umfasste sieben Bergwertungen. Es folgte erstmals nach 43 Jahren wieder ein langes Zeitfahren über 27 Kilometer. Auch der siebte Tagesabschnitt wies mit fünf Bergwertungen ein anspruchsvolles Profil auf. Wie gewöhnlich endete die „Fahrt zur Sonne“ mit einem Kurs rund um Nizza, auf dem unter anderem der Col d’Eze passiert wurde, bevor das Rennen auf der Promenade des Anglais in Nizza endete. Insgesamt galt die Fernfahrt als schwieriger als in den Jahren zuvor.

Etappenübersicht[Bearbeiten]

Etappe Tag Start–Ziel km Typ Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
1. Etappe 6. März HoudanHoudan 154,5 Flachetappe BelgienBelgien Thomas De Gendt BelgienBelgien Thomas De Gendt
2. Etappe 7. März Montfort-l’AmauryAmilly 198,5 Flachetappe NeuseelandNeuseeland Greg Henderson
3. Etappe 8. März Cosne-Cours-sur-LoireNuits-Saint-Georges 202,5 Flachetappe AustralienAustralien Matthew Goss AustralienAustralien Matthew Goss
4. Etappe 9. März Crêches-sur-SaôneBelleville 191 Flachetappe FrankreichFrankreich Thomas Voeckler BelgienBelgien Thomas De Gendt
5. Etappe 10. März Saint-Symphorien-sur-CoiseVernoux-en-Vivarais 194 Bergetappe DeutschlandDeutschland Andreas Klöden DeutschlandDeutschland Andreas Klöden
6. Etappe 11. März RognesAix-en-Provence 27 Einzelzeitfahren DeutschlandDeutschland Tony Martin DeutschlandDeutschland Tony Martin
7. Etappe 12. März BrignolesBiot Sofia-Antipolis 215,5 Bergetappe FrankreichFrankreich Rémy Di Gregorio
8. Etappe 13. März NizzaNizza 124 Bergetappe FrankreichFrankreich Thomas Voeckler

1.Etappe, Houdan - Houdan[Bearbeiten]

Ergebnis 1. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Thomas De Gendt BelgienBelgien Vacansoleil-DCM 4:05:06 h
2. Jérémy Roy FrankreichFrankreich FDJ gleiche Zeit
3. Heinrich Haussler AustralienAustralien Garmin-Cervélo gleiche Zeit
4. Peter Sagan SlowenienSlowenien Liquigas-Cannondale gleiche Zeit
5. Gregory Henderson NeuseelandNeuseeland Sky ProCycling gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 1. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Thomas De Gendt BelgienBelgien Vacansoleil-DCM 4:05:06 h
2. Jérémy Roy FrankreichFrankreich FDJ + 0:06
3. Heinrich Haussler AustralienAustralien Garmin-Cervélo + 0:09
4. Damien Gaudin FrankreichFrankreich Team Europcar + 0:10
5. Jens Voigt DeutschlandDeutschland Leopard Trek + 0:11


2.Etappe, Montfort-l’Amaury – Amilly[Bearbeiten]

Ergebnis 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Gregory Henderson NeuseelandNeuseeland Sky ProCycling 5:00:56 h
2. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad gleiche Zeit
3. Denis Galimzyanov RusslandRussland Katjuscha gleiche Zeit
4. Heinrich Haussler AustralienAustralien Garmin-Cervélo gleiche Zeit
5. Peter Sagan SlowakeiSlowakei Liquigas-Cannondale gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Thomas De Gendt BelgienBelgien Vacansoleil-DCM 9:05:48 h
2. Gregory Henderson NeuseelandNeuseeland Sky ProCycling + 0:04
3. Jérémy Roy FrankreichFrankreich FDJ + 0:07
4. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad + 0:08
5. Tony Gallopin FrankreichFrankreich Cofidis + 0:08


3.Etappe, Cosne-Cours-sur-Loire – Nuits-Saint-Georges[Bearbeiten]

Ergebnis 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad 5:16:48 h
2. Heinrich Haussler AustralienAustralien Garmin-Cervélo gleiche Zeit
3. Denis Galimzyanov RusslandRussland Katjuscha gleiche Zeit
4. José Joaquin Rojas SpanienSpanien Movistar Team gleiche Zeit
5. Geraint Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad 14:22:34 h
2. Thomas De Gendt BelgienBelgien Vacansoleil-DCM + 0:02
3. Heinrich Haussler AustralienAustralien Garmin-Cervélo + 0:06
4. Gregory Henderson NeuseelandNeuseeland Sky ProCycling + 0:06
5. Denis Galimzyanov RusslandRussland Katjuscha + 0:08


4.Etappe, Crêches-sur-Saône – Belleville[Bearbeiten]

Ergebnis 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Thomas Voeckler FrankreichFrankreich Team Europcar 5:04:20 h
2. Rémi Pauriol FrankreichFrankreich FDJ gleiche Zeit
3. Thomas De Gendt BelgienBelgien Vacansoleil-DCM gleiche Zeit
4. Rémy Di Gregorio FrankreichFrankreich Pro Team Astana gleiche Zeit
5. Heinrich Haussler AustralienAustralien Garmin-Cervélo + 0:13
Gesamtwertung nach der 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Thomas De Gendt BelgienBelgien Vacansoleil-DCM 19:26:46 h
2. Thomas Voeckler FrankreichFrankreich Team Europcar + 0:10
3. Rémi Pauriol FrankreichFrankreich FDJ + 0:16
4. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad + 0:21
5. Rémy Di Gregorio FrankreichFrankreich Pro Team Astana + 0:24


5.Etappe, Saint-Symphorien-sur-Coise – Vernoux-en-Vivarais[Bearbeiten]

Ergebnis 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Andreas Klöden DeutschlandDeutschland Team RadioShack 4:59:00 h
2. Samuel Sánchez SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi gleiche Zeit
3. Matteo Carrara BelgienBelgien Vacansoleil-DCM gleiche Zeit
4. Tony Martin DeutschlandDeutschland HTC-Highroad gleiche Zeit
5. Rein Taaramae EstlandEstland Cofidis gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Andreas Klöden DeutschlandDeutschland Team RadioShack 24:26:13 h
2. Samuel Sánchez SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi + 0:04
3. Matteo Carrara BelgienBelgien Vacansoleil-DCM + 0:06
4. Tony Martin DeutschlandDeutschland HTC-Highroad + 0:10
5. Robert Kišerlovski KroatienKroatien Pro Team Astana + 0:10


6.Etappe, Rognes – Aix-en-Provence (EZF)[Bearbeiten]

Ergebnis 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tony Martin DeutschlandDeutschland HTC-Highroad 33:24 min
2. Bradley Wiggins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling + 0:20
3. Richie Porte AustralienAustralien Saxo Bank SunGard + 0:29
4. Andreas Klöden DeutschlandDeutschland Team RadioShack + 0:46
5. Jean-Christophe Péraud FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale + 0:55
Gesamtwertung nach der 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tony Martin DeutschlandDeutschland HTC-Highroad 24:59:47 h
2. Andreas Klöden DeutschlandDeutschland Team RadioShack + 0:36
3. Bradley Wiggins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling + 0:39
4. Rein Taaramae EstlandEstland Cofidis + 1:10
5. Jean-Christophe Péraud FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale + 1:14


7.Etappe, Brignoles – Biot Sofia-Antipolis[Bearbeiten]

Ergebnis 7. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Rémy Di Gregorio FrankreichFrankreich Pro Team Astana 5:46:23 h
2. Samuel Sánchez SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi + 0:05
3. Rigoberto Uran KolumbienKolumbien Sky ProCycling + 0:05
4. Andreas Klöden DeutschlandDeutschland Team RadioShack + 0:07
5. Tony Martin DeutschlandDeutschland HTC-Highroad + 0:07
Gesamtwertung nach der 7. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tony Martin DeutschlandDeutschland HTC-Highroad 30:46:17 h
2. Andreas Klöden DeutschlandDeutschland Team RadioShack + 0:36
3. Bradley Wiggins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling + 0:41
4. Rein Taaramae EstlandEstland Cofidis + 1:10
5. Jean-Christophe Péraud FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale + 1:21


8.Etappe, Nizza – Nizza[Bearbeiten]

Ergebnis 8. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Thomas Voeckler FrankreichFrankreich Team Europcar 3:15:58 h
2. Diego Ulissi ItalienItalien Lampre-ISD + 0:23
3. Julien El-Farès FrankreichFrankreich Cofidis, le Crédit en Ligne + 1:06
4. Samuel Sánchez SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi gleiche Zeit
5. David Lopez Garcia SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 8. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tony Martin DeutschlandDeutschland HTC-Highroad 34:03:37 h
2. Andreas Klöden DeutschlandDeutschland Team RadioShack + 0:36
3. Bradley Wiggins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling + 0:41
4. Rein Taaramae EstlandEstland Cofidis + 1:10
5. Samuel Sánchez SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi + 1:13


Wertungen[Bearbeiten]

Für die Punktewertungen gab es folgende Punktverteilung:

Zwischensprints
1: 3 Sekunden, 3 Punkte
2: 2 Sekunden, 2 Punkte
3: 1 Sekunden, 1 Punkte
Zielsprint
1: 10 Sekunden, 25 Punkte
2: 06 Sekunden, 22 Punkte
3: 04 Sekunden, 18 Punkte
4 - 20: 16 - 15 - 14 - 13 - 12 - 11 - 10 - 9 - 8 - 7 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 - 1
Bergwertungen

1. Kategorie

1: 10 Punkte
2: 8 Punkte
3: 6 Punkte
4: 4 Punkte
5: 3 Punkte
6: 2 Punkte
7: 1 Punkte

2. Kategorie

1: 7 Punkte
2: 5 Punkte
3: 3 Punkte
4: 2 Punkte
5: 1 Punkte

3. Kategorie

1: 4 Punkte
2: 2 Punkte
3: 1 Punkte

Wertungen im Tourverlauf[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung nach der jeweiligen Etappe an.

Gesamtwertung Sprintwertung Bergwertung Nachwuchswertung Teamwertung
1. Etappe Thomas De Gendt Thomas De Gendt Damien Gaudin Thomas De Gendt Vacansoleil-DCM
2. Etappe Gregory Henderson
3. Etappe Matthew Goss Heinrich Haussler Jussi Veikkanen Matthew Goss
4. Etappe Thomas De Gendt Rémi Pauriol Thomas De Gendt
5. Etappe Andreas Klöden Robert Kišerlovski Team RadioShack
6. Etappe Tony Martin Rein Taaramae
7. Etappe
8. Etappe

Endstand[Bearbeiten]

Zum ersten Mal in der Geschichte der Fernfahrt Paris-Nizza endete die "Fahrt zur Sonne" mit einem deutschen Doppelsieg. Dabei wurde Tony Martin von HTC-Highroad seiner Favoritenrolle gerecht, die ihm nach seinem Erfolg bei der Algarve-Rundfahrt zugeteilt worden war. Er erreichte damit eines seiner größten Saisonziele und gewann die dritte Rundfahrt seiner Profi-Karriere. Wie Klöden, Sieger der Ausgabe von 2000, feierte er einen Etappensieg und war der insgesamt vierte Deutsche, der Paris-Nizza gewann. Martin präsentierte sich im Einzelzeitfahren souverän wie auch in den Bergen. Aber auch Klöden zeigte eine gute Vorstellung mit einem Etappensieg und einem Tag als Gesamtführender.

Für den Deutsch-Australier Heinrich Haussler war das Rennen ebenfalls als Erfolg zu werten. Er gewann zwar trotz mehreren Top-10-Platzierungen keine Etappe, doch trotz einen Sturzes auf dem vorletzten Teilstück konnte er die Punktewertung für sich entscheiden.

Die französischen Fahrer feierten insgesamt drei Etappenerfolge durch Rémy Di Gregorio vom Pro Team Astana, der seinen ersten Profi-Sieg errang, und den Landesmeister Thomas Voeckler vom Team Europcar, der zweimal die Oberhand behielt. Zudem konnte Rémi Pauriol die Bergwertung gewinnen und wie erwartet zeigten sich die Franzosen vermehrt in Ausreißergruppen.

Weblinks[Bearbeiten]