Pariser Mission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Stammhaus
Die Pariser Mission, Rue du Bac, aus dem Jahr 1663

Die Société des Missions Etrangères de Paris (Ordenskürzel: MEP), deutsch Gesellschaft des Pariser Missionsseminars ist eine katholische Gesellschaft apostolischen Lebens mit Sitz in Paris.

Adresse: 128 rue du Bac, 75007 Paris

Geschichte[Bearbeiten]

Sie wurde in den Jahren 1658/63 von François Pallu und Pierre Lambert de la Motte gegründet, um Geistliche und Laien für die Missionierung von Indochina zu gewinnen und auszubilden. Seit ihrer Gründung hat die Gemeinschaft mehr als 4.500 Missionare nach Asien entsandt. Heute zählt sie noch 379 Mitglieder.

Das Stammhaus des Pariser Missionsseminars entstand im Jahr 1663 in der Rue du Bac, wo es sich noch heute befindet. Eine erste Kapelle (chapelle de la Sainte-Famille) ersetzte ab 1683 der Architekt Lambert durch die heutige Chapelle St. François-Xavier. Das Seminar wurde, abgesehen von dem im hinteren Bereich des Gartens gelegenen Gebäude, in dem ein Salle des Martyrs genannter Saal an die Missionare erinnert, die für ihren Glauben starben, im Jahr 1736 erneuert. Es wurde nach Ausbruch der französischen Revolution 1792 aufgehoben, 1796 verkauft und 1805 wieder eingerichtet.

Bekannte Patres der Pariser Mission waren die Indienmissionare Jean Antoine Dubois (1766–1848) und Louis Savinien Dupuis (1806–1874), der in Pondicherry 1844 den ersten einheimischen Schwesternorden Indiens gründete.

Märtyrer[Bearbeiten]

Diese Listen sind unvollständig.

Korea[Bearbeiten]

Am 6. Mai 1984 heiliggesprochen:

Vietnam[Bearbeiten]

Am 19. Juni 1988 heiliggesprochen:

Generalsuperioren[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Japan, 1881
 Commons: Pariser Mission – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien