Paritätische Reichsstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Paritätische Reichsstadt wird der administrative Status einiger schwäbischer Städte in der Spätphase des Heiligen Römischen Reiches (1648–1806) bezeichnet. Die Hälfte der rund fünfzig ehemaligen Freien Reichsstädte liegen in Südwestdeutschland. Viele davon waren bzw. sind seit der Reformation konfessionell gemischt. Im Westfälischen Frieden zum Ende des Dreißigjährigen Krieges wurde die Konfessionelle Parität für (nur noch) vier Reichsstädte festgeschrieben:

Darüber hinaus gab es, mit gewissen Einschränkungen, die konfessionelle Parität auch in den beiden Reichsstädten

Die Parität durchzog alle administrativen Bereiche dieser Stadtrepubliken. Nicht nur der Stadtrat wurde paritätisch mit Katholiken und Protestanten besetzt, auch jedes Verwaltungsamt, jeder städtische Ausschuss musste zweimal existieren, jeweils für einen Katholiken und einen Protestanten. Andere Formen der Machtteilung war eine abwechselnde Herrschaft beider Religionsgruppen.

Mit dem Reichsdeputationshauptschluss 1803 bzw. der Reichsauflösung 1806 kam das Ende der Paritätischen Reichsstädte. Seitdem gehören Augsburg, Dinkelsbühl und Kaufbeuren zu Bayern, zu Württemberg hingegen Biberach und seit 1810 auch Ravensburg und Leutkirch, die anfangs bayerisch waren.

Beide Konfessionen hatten in der Regel eigene Kirchen und eigene Friedhöfe. In Biberach wird die Stadtpfarrkirche seit der Reformation als Simultankirche gemeinsam genutzt, während es dort bis heute getrennte Friedhöfe gibt. Umgekehrt hatte Ravensburg nach der Reformation auch weiterhin einen gemeinsamen Friedhof, aber getrennte Kirchen: Als evangelische Kirche diente das Schiff der (mit Spenden und Stiftungen der nun überwiegend protestantisch gewordenen Patrizier erbauten) Klosterkirche des Karmeliterklosters, während der Chor – durch eine Mauer getrennt – weiter durch die Mönche genutzt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Warmbrunn: Zwei Konfessionen in einer Stadt. Das Zusammenleben von Katholiken und Protestanten in den paritätischen Reichsstädten Augsburg, Biberach, Ravensburg und Dinkelsbühl von 1548 bis 1648. Steiner, Wiesbaden 1983, ISBN 3-515-03782-9 (zugleich Dissertation, Universität Freiburg im Breisgau, 1981/82).
  • Andreas Schmauder (Hrsg.): Hahn und Kreuz. 450 Jahre Parität in Ravensburg. (= Historische Stadt Ravensburg; Band 4). UVK, Konstanz 2005, ISBN 3-89669-565-7.
  • Siehe auch die allgemeinen Literaturangaben zur Stadtgeschichte in den Artikeln zu den einzelnen Reichsstädten.