Park Si-hun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Hangeul 박시훈
Revidierte Romanisierung Bak Si-hun
McCune-Reischauer Pak Sihun
siehe auch: Koreanischer Name

Park Si-hun (* 16. Dezember 1965 in Haman, Gyeongsangnam-do) ist ein ehemaliger südkoreanischer Boxer. Park war Olympiasieger 1988 in Seoul im Halbmittelgewicht (-71kg).

Karriere[Bearbeiten]

1985 wurde Park Weltcupsieger im Halbmittelgewicht. Er gewann dabei in Seoul unter anderem gegen Freddy Sánchez aus Puerto Rico, Michael Timm aus der DDR und Kevin Bryant aus den USA. 1985 und 1987 gewann er zudem die Asienmeisterschaften in Bangkok und Kuwait-Stadt.

Nachdem Park im Viertelfinale der Olympischen Spiele 1988 den Italiener Vicenzo Nardiello schon auf umstrittene Weise besiegt hatte, besiegte er noch Raymond Downey, Kanada (5:0), und traf dann im Finale auf Roy Jones junior. Der spätere Profi-Weltmeister Jones dominierte Park über alle drei Runden: Die New York Times zählte inoffiziell 86 Treffer für Jones und 32 für Park. Trotzdem gewann Park mit 3:2 Richterstimmen, was als einer der größten Skandale in die olympische Geschichte einging.

Park war seine Goldmedaille so peinlich, dass er bei der Siegerehrung demonstrativ Jones' Arm in die Luft hob. Beim US-Sender NBC riefen 50.000 koreanischstämmige Bürger an und entschuldigten sich für das Urteil. Die Berliner Zeitung berichtete später, dass ein Stasi-Spion eine Zahlung von 10.000 US-Dollar vom südkoreanischen Multimillionär Kim Seung-youn an das Kampfgericht bemerkte, der seinerzeit Präsident des koreanischen Boxverbandes war. Pikant war, dass Mitglieder des IOC davon informiert waren, sich aber heraushielten. Der Skandal sorgte dafür, dass das olympische Punktsystem geändert wurde. Vorher konnten die fünf Kampfrichter entscheiden, ohne über seine Wertung Rechenschaft zu erteilen. Heute wird bei einem Schlag nur auf „Treffer“ entschieden, wenn binnen einer Sekunde drei Kampfrichter einen Knopf an einem Box-Computer drücken.

Karriereende[Bearbeiten]

Kurz nach den olympischen Spielen von Seoul beendete Park seine Boxkarriere und arbeite nach einem Bachelorabschluss in Sport als Sportlehrer bis er 2001 Assistenztrainer der Südkoreanischen Nationalauswahl wurde. 2008 war er Trainer der südkoreanischen Jugendauswahl und derzeit betreut die Reserveauswahl Südkoreas.

Weblinks[Bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Park ist hier somit der Familienname, Si-hun ist der Vorname.