Parlamentswahl im Iran 1980

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mohammed Beheschti, Vorsitzender der siegreichen Islamisch-Republikanischen Partei und Mehrheitsführer im neuen Parlament

Die Iranischen Parlamentswahlen 1980 fanden am 14. März 1980[Anm. 1] statt und waren die ersten Parlamentswahlen nach der Islamischen Revolution und dem Sturz des Schahs, Mohammad Reza Pahlavi, in Iran. 270 Parlamentssitze standen zur Wahl, das Mindestwahlalter wurde auf 16 Jahre festgelegt. Um den religiösen Minderheiten den Zugang zum Parlament zu ermöglichen, wurde in Artikel 64 der Verfassung bestimmt, dass je ein Vertreter der Juden[Anm. 2] und Zoroastrier, zwei Vertreter der christlichen Armenier und ein Vertreter der chaldäischen und assyrischen Minderheiten einen garantierten Sitz im Parlament haben sollten.[1]

Ergebnis und Folgen[Bearbeiten]

Stimmen Anteil in %
Wahlberechtigte 20.758.391 100
Wähler 10.875.969 52,14
registrierte Kandidaten 3.694 100
zugelassene Kandidaten[Anm. 3] 1.910 51,7
gewählte männliche Kandidaten 266
gewählte weibliche Kandidaten 4[Anm. 4] 1,48

[2]

Dass die stärkste politische Kraft innerhalb der veränderten Parteienlandschaft die Islamisch-Republikanische Partei mit 130 Sitzen sein würde, war abzusehen.[3] Nicht abzusehen war die Vorauswahl der Kandidaten durch den Vorläufer des Wächterrats, den Revolutionsrat, ein Vorgang den es bislang nicht gab. Knapp 50 % der Kandidaten erreichten nicht die gewünschte Qualifikation. Überraschend war die Zulassung der Volksmodschahedin mit ihrem Führer Masud Radschawi, die 20 Sitze erringen konnten. Erstaunlich stark die nationalistisch-religiöse Iranische Freiheitsbewegung unter ihrem Vorsitzenden Mehdī Bāzargān, ehemaliger Premierminister des Iran, mit 110 Sitzen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die zweite Runde (Nachwahlen) fanden am 9. Mai 1980 statt
  2. Eshagh Farahmandpour war der erste jüdische Abgeordnete im iranischen Parlament nach der islamischen Revolution.
  3. durch den Revolutionsrat
  4. 90 Frauen ließen sich zur Wahl registrieren

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. unibe.ch Iran - Constitution, abgerufen am 11. Februar 2013
  2. web.archive.org: princeton.edu 1980 Parliamentary Election, abgerufen am 10. Februar 2013
  3. ipu.org (PDF; 8 kB) Iran 1980, abgerufen am 10. Februar 2013