Parlamentswahl im Kosovo 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Out of date clock icon.svg Dieser Artikel beschreibt aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
Parlamentswahl im Kosovo 2014
Wähleranteil in Prozent
 %
40
30
20
10
0
30,38
25,24
13,59
9,54
5,15
4,67
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2010/2011
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-1,73
+0,55
+0,90
-1,50
+5,15
-2,62

Die Abhaltung der vorzeitigen Parlamentswahl im Kosovo 2014 (albanisch Zgjedhjet e Përgjithshme në Kosovë 2014; serbisch Parlamentarni Izbori na Kosovu 2014) war nötig geworden, nachdem sich am 7. Mai das Parlament der Republik Kosovo anlässlich eines parlamentarischen Vorstoßes von 57 Mitgliedern zu einer außerordentlichen Sitzung versammelte. Dabei gab es mit dem Vorschlag einer Parlamentsauflösung genau einen Tagesordnungspunkt. Bei der Abstimmung waren 90 Abgeordnete für und vier gegen diesen Vorschlag; drei enthielten sich. Damit wurde die IV. Legislaturperiode des Parlaments 2011–2014 beendet.[1]

Nach der Konsultation mit den im Parlament vertretenen politischen Parteien und der Zentralen Wahlkommission bestimmte Atifete Jahjaga, die Präsidentin des Kosovo, den 8. Juni für die Abhaltung der vorzeitigen Parlamentswahl.[2] Am 26. Juni veröffentlichte die Wahlkommission die offiziellen Endresultate.

Ausgangslage[Bearbeiten]

Hashim Thaçi (PDK) ist seit 2007 Ministerpräsident des Kosovo. Er leitet seit 2011 eine Koalition mit Minderheitenparteien unter der Führung seiner Demokratischen Partei (PDK).

Seit 2011 war Hashim Thaçi (PDK) Ministerpräsident des Kosovo und leitete das Regierungskabinett, welches neben der Demokratischen Partei des Kosovo noch die Allianz Neues Kosovo, die Unabhängige Liberale Partei (serbische Minderheitenpartei), die Demokratische Türkische Partei des Kosovo (türkische Minderheitenpartei) und andere politische Parteien der ethnischen Minderheiten im Land umfasste.

Antretende politische Subjekte[Bearbeiten]

Am 23. Mai 2014 veröffentlichte die Zentrale Wahlkommission die Online-Version des offiziellen Stimmzettels. Demnach traten 30 politische Subjekte zur Wahl an. Die politischen Subjekte konnten sich zwischen dem 8. Mai und dem 16. Mai registrieren.[3] Alles in allem konkurrierten 1235 Kandidaten um die Parlamentssitze.[4] Nachfolgend alle Parteien mit offizieller Wahlgangsnummer.

Zusammenfassung der größten Parteien[Bearbeiten]

Logo Partei Parteivorsitzender Politische Positionen
Logo der PDK Demokratische Partei des Kosovo (PDK) Hashim Thaçi pro-europäisch, inklusiv-nationalistisch und linksliberal
Logo der LDK Demokratische Liga des Kosovo (LDK) Isa Mustafa konservativ, sozial-konservativ und wirtschaftsliberal
Logo der AKR Allianz Neues Kosovo (AKR) Behgjet Pacolli liberal
Logo der AAK Allianz für die Zukunft Kosovos (AAK) Ramush Haradinaj konservativ und pro-europäisch
Logo der VV Vetëvendosje! (VV) Albin Kurti linksnationalistisch, protektionistisch, direkt-demokratisch und radikal-liberal

Wahlkampf[Bearbeiten]

Der Wahlkampf begann am 28. Mai und wurde am 6. Juni beendet.

Nachfolgend einige Forderungen, Projekte und Strategien einzelner antretender politischer Parteien:

  • Allianz für die Zukunft Kosovos (AAK): Parteivorsitzender Ramush Haradinaj erklärte während eines Interviews, die Arbeitslosigkeit im Land von aktuell 45 auf zehn Prozent zu senken. Weiter setzte sich seine Partei für den Aufbau des Rechtsstaats und für die Bekämpfung von Korruption und organisierter Kriminalität ein. Er kritisierte die bisherige Regierung unter Hashim Thaçi. Sie hätte eine „falsche Richtung“ eingeschlagen und das Land schlecht regiert.[5] Das Wahlslogan war Drejtim i Ri „Neue Richtung“.[6]
  • Demokratische Liga des Kosovo (LDK): Isa Mustafa erklärte an einer Wahlkampfveranstaltung, dass die nächste von ihnen geführte Regierung nicht tolerieren würde, dass so viele junge Menschen Kosovo wegen der Arbeitslosigkeit verlassen müssten. Der Parteivorsitzende forderte die Herabsetzung der seit 2007 regierenden Demokratischen Partei. Das Wahlslogan der LDK war Vetëm Ne Mundemi „Nur Wir Können“.[7]
  • Starke Partei (PF): Die Partei von Visar Arifaj hatte eine ganz bestimmte Wahlkampfstrategie. Sie markierte mit ihren Parteiflaggen ihrer Meinung nach „strategisch wichtige Orte“. Bis zum Ende des Wahlkampfes wollte die PF den ganzen Kosovo so „besetzen“. Das Wahlslogan war Vota Është e Jona „Die Stimme ist Die Unsere“.[8]
  • Demokratische Partei des Kosovo (PDK): Parteivorsitzender und Noch-Ministerpräsident Hashim Thaçi zielte mit seinem Programm die Öffnung von 200.000 neuen Arbeitsplätzen. Seiner Meinung nach wäre der Sieg der PDK unbestritten. Das Wahlslogan der Demokraten war Misioni i Ri „Die Neue Mission“.[9]
  • Allian Neues Kosovo (AKR): Mit dem Wahlslogan Na Kryjmë Punën „Wir Machen die Arbeit“ zielte die AKR die Erhöhung der Sicherheit im Land ab und war wie viele andere Parteien für die „wirtschaftliche Vereinigung“ mit Albanien, was eine Harmonisierung des freien Markts und der Wirtschaft beider Länder bedeutet.[10]
  • Lëvizja Vetëvendosje! (VV): Parteivorsitzender Albin Kurti erklärte während der Präsentation eines Kandidaten der VV, dass seine Partei den republikanischen Staat anstrebt, was keine Privilegien für die ethnischen Minderheiten wie aber auch für die wirtschaftlich Stärkeren bedeutet. Sie versprach einen kostenlosen Gesundheitsdienst, eine kostenlose Bildung und eine progressive Steuer. Die VV würde die Korruption bekämpfen und sich nicht in der Judikative einmischen.[11] Das Wahlslogan der Vetëvendosje! ist Tash ka shpresë #meLëvizjen „Jetzt gibt es Hoffnung #mitderBewegung“.[12]

Wahlverfahren[Bearbeiten]

Das Parlament der Republik Kosovo hat 120 Abgeordnete. 20 davon sind für die ethnischen Minderheiten reserviert. Sie werden im Vierjahresrhythmus nach dem D’Hondt-Verfahren gewählt.

Die Stimmberechtigten durften bis zu fünf Kandidaten von genau einem politischen Subjekt wählen. In der Stimmkabine gab es zur Information zudem eine Broschüre mit allen antretenden Kandidaten. Die politischen Subjekte waren auf dem Wahlzettel schon aufgelistet.[13]

Laut Verfassung sind von den 120 Parlamentssitzen 20 für die ethnischen Minderheiten des Landes reserviert. Diese werden nicht mit dem übrigen Wahlergebnis verrechnet. Zehn davon sind den Serben, je einer den Roma, Aschkali und Ägyptern, drei den Bosniaken, zwei den Türken und einer den Goranen garantiert. Ein Sitz ist zudem für diejenige Kommunität von Roma, Aschkali und Ägyptern, welche die meisten Stimmen hat. Alle Abgeordnetensitze werden nach dem D’Hondt-Verfahren gewählt.

Wahlbeobachter[Bearbeiten]

Die Zentrale Wahlkommission erklärte am 3. Juni 2014, dass die offizielle Zahl aller nationaler und internationaler Wahlbeobachter bei 27.733 liegen würde. Unter ihnen gehörten Vertreter der Europäischen Union, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa und der Vereinten Nationen.[14]

Urnengang[Bearbeiten]

Wahlbeteiligung[Bearbeiten]

Die Lokalitäten zur Stimmabgabe öffneten um 07:00 Uhr.[15] Insgesamt standen 2374 Abstimmungslokale in 798 Wahlzentren zur Verfügung.[16] Bis 12:00 Uhr gingen rund 14 Prozent der Stimmberechtigten zur Urne.[17] Um 15:00 Uhr wurden 26,6 Prozent gezählt. Der höchste Anteil wurde in Mamusha mit 37,37 % gemessen, der tiefste in Dragash mit 20,38 %.[18]

Bis um 19:00 Uhr gingen 43,42 Prozent der Stimmberechtigten an die Urne. Der größte Anteil lag in der Hauptstadt Priština bei 51,73 Prozent, während der tiefste in Leposavić bei 32,35 Prozent lag.[19] Alle Abstimmungslokale wurden um 19:00 Uhr geschlossen und der Urnengang beendet. Gleich danach begann die Stimmenauszählung.[20]

Registrierte Unregelmäßigkeiten[Bearbeiten]

Bis zur Mittagszeit wurde im ganzen Land nur eine ernste Unregelmäßigkeit beobachtet. In der Hauptstadt Priština versuchte ein Stimmberechtigter zweimal zu wählen. Er wurde währenddessen von der Polizei verhaftet.[21]

Bis zum Ende des Urnengangs wurden schließlich insgesamt acht Stimmberechtigte mit Verdacht auf Wahlfälschung verhaftet. Insgesamt waren 16 Personen in 13 Fällen in Manipulationen verwickelt.[22]

Einheiten der Staatsanwaltschaft und der Polizei untersuchen einen Verdacht in der Region von Skënderaj, wonach in vier Dörfern Wahlurnen mit gefälschten Wahlzetteln aufgefüllt werden. Dieser Verdacht muss noch bestätigt werden.[23]

Stellungnahmen und Reaktionen[Bearbeiten]

Der kosovarische Schriftsteller und Unabhängigkeitsaktivist Adem Demaçi verkündete, dass er nicht abstimmen gehen würde:

“Kam thënë që të gjitha partitë janë të mirë, po ja që unë nuk e votoj asnjërën. Asnjëherë nuk votoj. Andaj as sot nuk mund të më shihni në vendvotim.”

„Ich sagte, dass alle Parteien gut sind, wobei ich keine wähle. Ich stimme nie ab. Deswegen könnt ihr mich auch heute nicht im Abstimmungslokal sehen.“

Adem Demaçi: Bota Sot[24]

Als erste Partei erklärte die Starke Partei (PF) ihren Wahlsieg. Genau drei Minuten nach Wahlende bezeichnete die PF ihren Sieg als „unwiderruflich“. Damit machte sie auf ihrer satirischen Art und Weise auf die lange Tradition der politischen Parteien aufmerksam, die nach dem Urnengang oft sofort ihren Sieg verkündeten.[25]

Stimmenauszählung[Bearbeiten]

Gleich nach dem Ende des Urnengangs um 19:00 Uhr begann die Stimmenauszählung. Sie dauerte bis zum 26. Juni an.

Während der Stimmenauszählung gab es in der Hauptstadt eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen PDK- und LDK-Sympathisanten.[26] Ein Mann wurde dabei verletzt, als er von einem PDK-Sympathisanten und seinem Motorrad versehentlich angefahren wurde. Der Fahrer beging darauf Fahrerflucht. Sein Zustand war vorübergehend kritisch.[27]

Nach Auszählung von rund 40 Prozent der Stimmen erklärte Ministerpräsident Hashim Thaçi den Sieg seiner Demokratischen Partei.[28]

Am 13. Juni begann die Neuauszählung der Wahlzettel von 14 Stimmlokalen, da vermutet wurde, dass dabei Unregelmäßigkeiten stattfanden. Die Zentrale Wahlkommission dementierte dabei die Spekulation der NISMA, dass bei der Auszählung der verbliebenen Stimmzettel Manipulationen durchgeführt werden könnten.[29]

Am 17. Juni begann die Auszählung der verbliebenen Wahlzettel, welche 21.800 Stimmen mit Bedingungen, 1500 Stimmen von Personen mit besonderen Bedürfnissen und 13.000 über die Post verschickte Stimmen umfassten.[30] Gleichzeitig wurden zwei weitere Stimmlokale neu ausgezählt, da Beschwerden eingereicht worden waren. Die 14 Stimmlokale von voriger Woche waren inzwischen zu Ende neu ausgezählt.[31]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Am 26. Juni gab die Wahlkommission bekannt, dass die Stimmenauszählung vollständig beendet wurde. Nach den offiziellen Ergebnissen verteilen sich die Stimmen wie folgt auf die verschiedenen politischen Subjekte:[32]

Logo Liste Partei Absolute Stimmen Stimmenanteil
Logo der PDK 58 Demokratische Partei des Kosovo 000000000222181.0000000000222.181 30,38 %
Logo der LDK 54 Demokratische Liga des Kosovo 000000000184596.0000000000184.596 25,24 %
Logo der Vetëvendosje! 35 Vetëvendosje! 000000000099397.000000000099.397 13,59 %
Logo der AAK 44 Allianz für die Zukunft Kosovos 000000000069793.000000000069.793 9,54 %
38 Serbische Liste 000000000038199.000000000038.199 5,22 %
59 Initiative für Kosovo 000000000037681.000000000037.681 5,15 %
Logo der AKR 40 Allianz Neues Kosovo 000000000034170.000000000034.170 4,67 %
Logo der KDTP 57 Demokratische Türkische Partei des Kosovo 000000000007424.00000000007.424 1,02 %
36 Koalition Vakat 000000000006476.00000000006.476 0,89 %
33 Progressive Demokratische Partei 000000000005973.00000000005.973 0,82 %
32 Demokratische Partei der Aschkali des Kosovo 000000000003335.00000000003.335 0,46 %
46 Neue Demokratische Partei 000000000002837.00000000002.837 0,39 %
52 Türkische Partei für Gerechtigkeit des Kosovo 000000000002349.00000000002.349 0,32 %
31 Ägyptische Liberale Partei 000000000001960.00000000001.960 0,27 %
39 Bewegung der Demokratischen Prosperität 000000000001787.00000000001.787 0,24 %
49 Partei der Aschkali für Integration 000000000001583.00000000001.583 0,22 %
47 Neue Demokratische Initiative des Kosovo 000000000001456.00000000001.456 0,2 %
Logo der PF 37 Starke Partei 000000000001142.00000000001.142 0,16 %
Sonstige und Unabhängige 000000000008912.00000000008.912 1,22 %

Sitzverteilung im Parlament 2014–2018[Bearbeiten]

Laut Wahlkommission entfallen die 120 Parlamentssitze wie folgt auf die politischen Parteien:[33]

  • PDK: 37
  • LDK: 30
  • VV: 16
  • AAK: 11
  • NK: 6
  • Minderheiten: 20

Internationale Bewertungen[Bearbeiten]

Die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, erklärte am 9. Juni, dass „diese Wahlen einen Schritt nach vorne in der Konsolidierung der Demokratie des Kosovo sind“. Sie bedankte sich bei den Wahlbeobachtern der Europäischen Union und bewertete die Parlamentswahl als „ordnungsgemäß“ verlaufen.[34]

Der US-Demokrat, Eliot Engel, bezeichnete den Urnengang als fortschrittlich und demokratisch und sagte, dass „sie (die Kosovaren) stolz auf das sein können, was sie erreicht haben“.[35]

Der serbische Außenminister, Ivica Dačić, sagte, dass „es wichtig ist, dass die Serben an der Parlamentswahl im Kosovo teilgenommen haben – unabhängig ihrer erreichten Prozente – und dass sie ihre legitimen Vertreter im Parlament Kosovos haben werden“. Er fügte hinzu, dass „das nur ein Teil des politischen Kriegs ist“, hinweisend auf die Bildung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden im Kosovo, welche ein Punkt des Abkommens vom April 2013 ist.[36]

Die US-amerikanische Zeitschrift Foreign Policy analysierte die Parlamentswahl im Kosovo, ihre Ausgangslage und ihre Folgen. Demnach stehen Hashim Thaçi und seine Demokratische Partei scharf in Kritik, wie sie in den letzten Jahren das Land regiert haben. In der Thaçi-Regierung dominierten schlechte Finanzverwaltung, Nepotismus, internationale Kriminalität und verschiedene Korruptionsskandale. Die größte Sorge aller kosovarischen Bürger ist die Beschäftigung und die Arbeitslosigkeit, doch die Privatisierung und die verheimlichten und undurchsichtigen Offerten hoher politischer Funktionäre und Bediensteter begrenzten die Möglichkeiten einer Anstellung. Laut Foreign Policy können nur diejenigen im Kosovo eine Arbeit finden, die über Verbindungen in der Familie und in der Politik verfügen. Weiter ergänzt die Zeitschrift, dass Thaçi die Wahl nicht wegen seiner Popularität sondern wegen der niedrigen Wahlbeteiligung gewonnen hat. Letztere geht darauf zurück, dass die Menschen oft frustriert und apathisch sind.[37]

Koalitionsgespräche[Bearbeiten]

Gleich am Tag danach suchten die politischen Parteien, die voraussichtlich ins Parlament einziehen werden, den Kontakt zueinander, um eine mögliche Regierungskoalition zu besprechen. Die Demokratische Partei ist als Siegerin der Wahl die politische Kraft mit den meisten Stimmen im Land und ist für eine Regierungsbildung auf Partner angewiesen.

Mögliche Optionen der Siegerpartei PDK[Bearbeiten]

Nach Meinung des Journalisten und Analysten Halil Matoshi (* 1961) hat Hashim Thaçi drei Optionen zu einer Regierungsbildung:[38]

  • Die PDK bildet eine Koalition mit der AAK und der NISMA und würde somit aus Nachfolgeorganisationen der UÇK bestehen, die sogenannte „Front des Krieges“ (alb. krahu i luftës). Hierbei müsste aber Ramush Haradinaj, der AAK-Parteivorsitzende, künftiger Ministerpräsident werden, da dies eine Bedingung seiner Partei ist, um einer Regierung beizutreten.
  • Die zweite Möglichkeit wäre eine minimale Gewinnkoalition zwischen PDK und LDK. Diese wäre eine relativ stabile Regierung, jedoch wäre nicht klar, wie qualitativ sie wäre.
  • Und die dritte Option wäre eine Blockade der Parteien der Opposition und die Abhaltung erneuter frühzeitiger Parlamentswahlen. Laut Matoshi wäre das jedoch für Kosovo mit zu hohen Kosten verbunden.

Als Partner würden zudem die Minderheitenparteien, allen voran die Serbische Liste (serb. Srpska Lista), zur Verfügung stehen. Vetëvendosje! hingegen würde eine Koalition nur eingehen, wenn die PDK die für sie radikalen Bedingungen der Vetëvendosje! akzeptiert.[39]

Koalitionsvertrag LDK-AAK-NISMA[Bearbeiten]

Am 10. Juni wurde bekannt, dass sich Isa Mustafa (LDK), Ramush Haradinaj (AAK) und Fatmir Limaj (NISMA) auf die Bildung einer Koalition ihrer Parteien einigten. Laut dieser Abmachung erhält Mustafa das Amt des Parlamentspräsidenten – nach Ablauf der Amtszeit der jetzigen Präsidentin 2015 würde er in dieses Amt wechseln, Haradinaj den Ministerpräsidentenposten und Limaj würde einen stellvertretenden Ministerpräsidenten stellen. Die Idee einer gegen Hashim Thaçi geeinten Opposition kam schon vorher von Albin Kurti (VV).[40]

Vetëvendosje! wird dieser Koalitionsregierung nur dann ihre Stimme geben, wenn ihre drei Forderungen respektiert werden: 1. Der Krieg gegen die Korruption, 2. die Suspendierung des Dialogs mit Serbien und 3. die Aussetzung der Privatisierung von KEK (Energieversorgungsunternehmen), Trepča und PTK.[41]

Die PDK ist mit diesem Schritt der drei Parteien nicht einverstanden. Sie sieht ihn sogar als verfassungswidrig an, denn ihrer Ansicht nach dürfe nur diejenige Partei oder Koalition die Regierung bilden, welche die Parlamentswahl gewonnen hat.[42] Und sie erklärte durch ihren stellvertretenden Parteivorsitzenden Hajredin Kuçi, dass eine Klage beim Verfassungsgericht erhoben wird, wenn sie nicht zur Regierungsbildung beauftragt werden.[43]

Verstösse während des Wahlprozesses[Bearbeiten]

Am 13. Juni gab die Zentrale Wahlkommission bekannt, dass einzelne politische Parteien mit Bußen bestraft werden, da sie während des Wahlkampfes und während des Urnengangs einige Gesetzesverstösse begingen. So wurde die PDK mit einer Busse von 6500 Euro bestraft, da sie während der Wahlruhe bei einzelnen Stimmberechtigten für sich warb. Auch die NISMA wird bestraft, da einige ihrer Mitglieder in Malisheva versuchten Stimmen zu kaufen.[44]

Weblinks[Bearbeiten]

Zentrale Wahlkommission[Bearbeiten]

Deutschsprachige Medien[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mbledhja e jashtëzakonshme e Kuvendit të Republikës së Kosovës (Außerordentliche Sitzung des Parlaments der Republik Kosovo). In: Offizielle Internetseite des Parlaments. 7. Mai 2014, abgerufen am 8. Mai 2014 (albanisch).
  2. Presidentja Jahjaga dekretoi 8 qershorin si datë për mbajtjen e zgjedhjeve të parakohshme parlamentare në Kosovë (Präsidentin Jahjaga dekretiert den 8. Juni als Datum für die Abhaltung der vorzeitigen Parlamentswahl im Kosovo). In: Offizielle Internetseite der Präsidentin. 8. Mai 2014, abgerufen am 8. Mai 2014 (albanisch).
  3. Offizieller Stimmzettel (albanisch und serbisch). In: Zentrale Wahlkommission. Abgerufen am 23. Mai 2014 (PDF-Datei, 167 kB).
  4. Kosovë, përfundon procesi i votimit, nis numërimi. Mapo, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  5. Haradinaj: Qeverisjen do ta bazojmë në shtet ligjor (Haradinaj: Unser Regieren werden wir auf Rechtsstaatlichkeit basieren). Telegrafi, 30. Mai 2014, abgerufen am 30. Mai 2014 (albanisch).
  6. Offizielle Internetseite des Wahlkampfes der AAK. Abgerufen am 30. Mai 2014 (albanisch).
  7. Mustafa: Vetëm LDK-ja mund ta rrëzojë PDK-në nga pushteti (Mustafa: Nur LDK kann PDK von der Macht stürzen). Telegrafi, 29. Mai 2014, abgerufen am 30. Mai 2014 (albanisch).
  8. Partia e Fortë okupon Miqt’ (Starke Partei besetzt Miqt′). Telegrafi, 29. Mai 2014, abgerufen am 30. Mai 2014 (albanisch).
  9. Thaçi në Llap: Fitorja e PDK-së e pakontestueshme (Thaçi in Llap: Sieg der PDK ist unbestritten). Telegrafi, 29. Mai 2014, abgerufen am 30. Mai 2014 (albanisch).
  10. Pacolli: Qytetarët e Pejës s’do të kenë më frikë (Pacolli: Die Bürger von Peja werden keine Angst mehr haben). Telegrafi, 29. Mai 2014, abgerufen am 30. Mai 2014 (albanisch).
  11. Kurti: Me VV-në në pushtet nuk do të ketë të privilegjuar (Kurti: Mit VV in der Regierung wird es keine Privilegierten mehr geben). Telegrafi, 29. Mai 2014, abgerufen am 30. Mai 2014 (albanisch).
  12. Bildergalerie. Offizielle Internetseite der VV, abgerufen am 30. Mai 2014 (albanisch).
  13. Udhëzim: Si të votohet më 8 qershor. In: Koha Ditore. 7. Juni 2014, abgerufen am 7. Juni 2014 (albanisch).
  14. Komunikatë për media. 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  15. Erste Pressekonferenz der Zentralen Wahlkommission um 08:00 Uhr. Offizielle Internetseite der Zentralen Wahlkommission, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  16. Kosova voton. Peshku pa ujë, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  17. DnV: Deri në orën 12 kanë votuar 14 % e qytetarëve. Koha Ditore, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  18. KQZ: Deri në orën 15:00 votuan 26,49 %. Zëri.info, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  19. Daten um 19:00 Uhr. In: Offizielle Internetseite der Zentralen Wahlkommission zu den Wahlen. Abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  20. Mbyllen vendvotimet, KQZ: Votuan 43 % e votuesve. Bota Sot, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  21. Arrestohet një person që ka votuar dy herë. Koha Ditore, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  22. 16 vetë të përfshirë në 13 raste manipulimi. Koha Ditore, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  23. Prokuroria: Jemi nisur për në fshatrat e Skenderajt. Zëri.info, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  24. Demaçi bojkoton zgjedhjet. Bota Sot, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  25. PF: Piu maca ujë, fitore e parevokueshme. Koha Ditore, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  26. Përleshje mes militantëve të PDK-së dhe LDK-së. Koha Ditore, 8. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (albanisch).
  27. Simpatizanti i PDK-së shkel një të ri, gjendja e tij e rëndë. Zëri.info, 8. Juni 2014, abgerufen am 9. Juni 2014 (albanisch).
  28. Hashim Thaçi konfirmon fitoren. Zëri.info, 8. Juni 2014, abgerufen am 9. Juni 2014 (albanisch).
  29. Sonte kryhet rinumërimi i 14 vendvotimeve. Koha Ditore, 13. Juni 2014, abgerufen am 13. Juni 2014 (albanisch).
  30. Sot fillon numërimi i votave me kusht. Koha Ditore, 17. Juni 2014, abgerufen am 17. Juni 2014 (albanisch).
  31. Komunikatë për media. Zentrale Wahlkommission, 16. Juni 2014, abgerufen am 17. Juni 2014 (albanisch).
  32. Rezultatet Përfundimtare nga QNR – Konačni Rezultati iz CPR-a. Komisioni Qendror i Zgjedhjeve, 26. Juni 2014, abgerufen am 27. Juni 2014 (albanisch und serbisch, PDF-Datei; 269 kB).
  33. Ndarja e ulësve dhe rezultatet kandidatëve. 26. Juni 2014, abgerufen am 27. Juni 2014 (albanisch und serbisch, PDF-Datei; 173 kB).
  34. Ashton: Zgjedhjet ishin të mira – BE do të vazhdojë ta mbështes perspektiven evropiane të Kosovës. Koha Ditore, 9. Juni 2014, abgerufen am 9. Juni 2014 (albanisch).
  35. Engel për Zgjedhjet: Jini krenarë. Koha Ditore, 9. Juni 2014, abgerufen am 9. Juni 2014 (albanisch).
  36. Daçiq: Serbët me përfaqësues legjitimë në Kosovë. Koha Ditore, 9. Juni 2014, abgerufen am 9. Juni 2014 (albanisch).
  37. "Foreign Policy": Qeverisja e Thaçit ishte e dominuar nga skandalet e korrupsionit, krimi ndërkombëtar dhe nepotizmi. Koha Ditore, 13. Juni 2014, abgerufen am 13. Juni 2014 (albanisch).
  38. Ramush Haradinaj kryeministër! Zëri.info, 10. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2014 (albanisch).
  39. Hashim + Ramush + Serbi = Qeveri. Bota Sot, 9. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2014 (albanisch).
  40. Zyrtare: Haradinaj kryeministër, LDK merr Presidentin dhe kreun e Kuvendit, Nisma Zëvendëskryeministrin. Bota Sot, 10. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2014 (albanisch).
  41. Vetëvendosje nuk jep votën pa u siguruar për kushtet, thotë Molliqaj. Koha Ditore, 10. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2014 (albanisch).
  42. "Marrëveshja e opozitës", deklarohet zyrtarisht edhe PDK. Bota Sot, 10. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2014 (albanisch).
  43. Kuçi: Nëse nuk na jepet mandatari, i drejtohemi Kushtetueses. Koha Ditore, 11. Juni 2014, abgerufen am 11. Juni 2014.
  44. Partitë politike do të paguajnë me mijëra euro gjoba për shkeljet në zgjedhje. Koha Ditore, 13. Juni 2014, abgerufen am 13. Juni 2014 (albanisch).