Parlamentswahl in Finnland 1999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parlamentswahl in Finnland 1999
(in %) [1]
 %
30
20
10
0
22,9
22,4
21,0
10,9
7,3
5,1
4,2
1,1
5,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1995
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,4
+2,5
+3,1
-0,3
+0,8
± 0,0
+1,2
-1,7
-0,2
20
51
11
2
12
48
46
10
20 51 11 12 48 46 10 
Von 200 Sitzen entfallen auf:

Die Parlamentswahl in Finnland 1999 fand am 21. März 1999 statt. Es war die Wahl zum 33. finnischen Parlament.

Die Sozialdemokraten blieben trotz Verluste knapp stärkste Kraft vor dem Zentrum und der konservativen Sammlungspartei. Neben dem Zentrum und der Sammlungspartei fuhren auch der Grüne Bund und die Christdemokraten leichte gewinne ein. Die Jungfinnen, die 1995 mit zwei Sitzen in das Parlament eingezogen waren, erreichten einen weiteren Einzug nicht mehr.

Erstmals nahm die 1997 neuregistrierte Kommunistische Partei Finnlands an den Parlamentswahlen teil. Mit 0,8 % erhielt sie jedoch kein Mandat.

Der seit 1995 regierende Ministerpräsident Paavo Lipponen (Sozialdemokratische Partei) führte nach den Wahlen die bisherige bestehende sogenannte Regenbogenkoalition weiter.

Teilnehmende Parteien[Bearbeiten]

Es traten 18 verschiedene Parteien zur Wahl an.

Folgende Parteien waren bereits im Parlament vertreten:

Partei Ausrichtung Spitzenkandidat
Sozialdemokratische Partei Finnlands
Suomen Sosialidemokraattinen Puolue (SDP)
Finlands Socialdemokratiska Parti
sozialdemokratisch Paavo Lipponen
Finnische Zentrumspartei
Suomen Keskusta (KESK)
Centern i Finland
sozialliberal Esko Aho
Nationale Sammlungspartei
Kansallinen Kokoomus (KOK)
Samlingspartiet
konservativ Sauli Niinistö
Linksbündnis
Vasemmistoliitto (VAS)
Vänsterförbundet
sozialistisch Suvi-Anne Siimes
Grüner Bund
Vihreä liitto (VIHR)
Gröna förbundet
grün Satu Hassi
Schwedische Volkspartei
Ruotsalainen kansanpuolue (RKP)
Svenska folkpartiet (SFP)
liberal Jan-Erik Enestam
Christlicher Bund Finnlands
Suomen Kristillinen Liitto (SKL)
Finlands Kristliga Förbund
christdemokratisch Bjarne Kallis
Basisfinnen
Perussuomalaiset (PS)
Sannfinländarna
rechtspopulistisch Timo Soini

Wahlergebnis[Bearbeiten]

Die Wahlbeteiligung lag bei 68,3 %[2][3] und damit 3,6 Prozentpunkte unter der Wahlbeteiligung bei den letzten Parlamentswahlen im Jahr 1995.

Ergebnis der Parlamentswahl in Finnland 1999
Partei Stimmen Sitze
Anzahl  % +/− Anzahl +/−
Sozialdemokratische Partei Finnlands (SDP) 612.963 22,86 −5,39 51 −12
Finnische Zentrumspartei (KESK) 600.592 22,40 +2,55 48 +4
Nationale Sammlungspartei (KOK) 563.835 21,03 +3,14 46 +7
Linksbündnis (VAS) 291.675 10,88 −0,28 20 −2
Grüner Bund (VIHR) 194.846 7,27 +0,75 11 +2
Schwedische Volkspartei (RKP) 137.330 5,12 −0,02 11
Christlicher Bund Finnlands (SKL) 111.835 4,17 +1,21 10 +3
Reformgruppe (REM) 28.549 1,06 +1,06 1 +1
Jungfinnen (NUORS) 28.084 1,05 −1,76 −2
Basisfinnen* (PS) 26.440 0,99 −0,31 1
Kommunistische Partei Finnlands (SKP) 20.442 0,76 +0,76
Kirjava ”puolue” – Elonkehän puolesta** (KIPU) 10.378 0,39 +0,11 −1
Bund des Freien Finnlands (VSL) 10.104 0,38 −0,63
Rentner für das Volk (EKA) 5.451 0,20 +0,02
Liberale Volkspartei (LKP) 5.194 0,19 −0,39
Rentnerpartei Finnlands (SEP) 4.481 0,17 +0,03
Naturgesetz-Partei (LLP) 3.903 0,15 −0,10
Für Frieden und Sozialismus – Kommunistische Arbeiterpartei (KTP) 3.455 0,13 −0,04
Sonstige*** 21.734 0,81 −0,35 1
Gesamt 2.681.291 100,00 200
Wahlbeteiligung 68,3 %
Quelle:[1]
Anmerkungen:
* zuvor Landpartei Finnlands (SMP)
** zuvor Ökologische Partei Die Grünen
*** 5.870 Stimmen für die Liberalen für Åland (Åland-Mandat).

Nach der Wahl[Bearbeiten]

Paavo Lipponen (Sozialdemokratische Partei) blieb Ministerpräsident und führte die sogenannte Regenbogenkoalition weiter.

  • 67.) Kabinett Lipponen II - Paavo Lipponen (Sozialdemokratische Partei) - Regierung aus Sozialdemokratischer Partei, Nationaler Sammlungspartei, Schwedischer Volkspartei, Linksbündnis und Grüner Bund (15. April 1999 bis 17. April 2003)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Offizielles Ergebnis Parlamentswahl 1999 yle.fi (Finnisch)
  2. www.stat.fi
  3. www.vaalit.fi (PDF-Datei; 58 kB)