Parlamentswahl in Katalonien 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewinn und Behauptung von Wahlkreisen:
  • CiU behauptet Wahlkreis
  • CiU gewinnt Wahlkreis hinzu
  • PSC behauptet Wahlkreis
  • ERC behauptet Wahlkreis
  • ERC gewinnt Wahlkreis hinzu
Relative Mehrheiten und Stimmenanteile nach Wahlbezirken:
  • CiU
  • CiU (weniger als 5% Vorsprung)
  • PSC
  • PP
  • ERC
  • ICV
  • C's
  • SI

Die Parlamentswahl in Katalonien fand am 28. November 2010 statt. Sie endete mit Zugewinnen der bürgerlichen Parteien und Verlusten der regierenden 3-Parteienkoalition aus Sozialisten und Grün-Alternativen.

Wahlmodus[Bearbeiten]

Das Regionalparlament von Katalonien hat 135 Abgeordnete. Diese wurden in 4 Wahldistrikten gewählt: 85 im Wahldistrikt Barcelona, 17 im Wahldistrikt Girona, 15 im Wahldistrikt Lleida und 18 im Wahldistrikt Tarragona. Wahlberechtigt waren 5.363.688 Personen, von denen 3.152.630 (58,8 %) von ihrem Wahlrecht Gebrauch machten. Die Wahl erfolgte nach dem Verhältniswahlrecht und die Stimmenauszählung und Zuteilung der Mandate erfolgte im D’Hondt-Verfahren.

Wahlkampf und Spitzenkandidaten[Bearbeiten]

Der Wahlkampf war hauptsächlich von der Diskussion um die Wirtschaftskrise und deren Bewältigung geprägt. Es kam in Katalonien zu einem überproportional starken Anstieg der Arbeitslosigkeit, von dem überwiegend Jugendliche und Geringqualifizierte betroffen waren und zu einem Abfall der Wirtschaftsleistung, auch wenn Katalonien in beiden Indikatoren immer noch bessere Werte erzielte als das übrige Spanien.[1] Ein weiteres Thema waren die verstärkte Immigration nach Katalonien, vor allem aus Ländern Lateinamerikas, Nordafrikas und auch Asiens.[2] Außerdem war wie immer das Verhältnis Kataloniens zu Zentralspanien ein Thema. Zwei 2009 und 2010 neu gegründete sezessionistische Parteien Solidaritat Catalana per la Independència (unter der Führung des früheren Präsidenten des FC Barcelona Joan Laporta) und Reagrupament traten bei der Wahl an. Ebenfalls zum ersten Mal trat die neu gegründete katalanische Piratenpartei Pirates de Catalunya an.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Insgesamt[Bearbeiten]

Partei Parteilisten-
Stimmen
Stimmen in %
(Änderung)
Sitze
(Änderung)
Convergència i Unió (CiU) 1.198.010 38,47 % +6,93 % 62 +14
Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC) 570.361 18,32 % -8,49 % 28 -9
Partit Popular de Catalunya (PPC) 384.019 12,33 % +1,69 % 18 +4
Iniciativa per Catalunya VerdsEsquerra Unida i Alternativa (ICV-EUiA) 229.985 7,39 % -2,16 % 10 -2
Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) 218.046 7,00 % -7,05 % 10 -11
Solidaritat Catalana per la Independència (SI) 102.197 3,28 % +3,28 % 4 neu
Ciutadans (C’s) 105.827 3,40 % +0,36 % 3 ±0
Plataforma per Catalunya (PxC) 75.321 2,42 % +2,42 % ±0 neu
Reagrupament 39.922 1,28 % +1,28 % ±0 neu
Pirates de Catalunya 6.489 0,21 % +0,21 % ±0 ±0
Unión Progreso y Democracia (UPyD) 5.293 0,17 % +0,17 % ±0 neu
Andere    
Insgesamt 100,0 %   135

Ergebnisse nach Wahldistrikten[Bearbeiten]

Barcelona[Bearbeiten]

Partei Parteilisten-
Stimmen
Stimmen in %
(Änderung)
Sitze
(Änderung)
Convergència i Unió (CiU) 858.188 36,85 % +6,97 % 35 +8
Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC) 445.448 19,12 % -8,79 % 18 -8
Partit Popular de Catalunya (PPC) 298.856 12,83 % +1,69 % 12 +2
Iniciativa per Catalunya VerdsEsquerra Unida i Alternativa (ICV-EUiA) 192.836 8,28 % -2,14 % 8 -1
Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) 148.061 6,36 % -6,28 % 6 -5
Ciutadans (C’s) 89.730 3,85 % +0,3 % 3 ±0
Solidaritat Catalana per la Independència (SI) 72.090 3,1 % +3,1 % 3 neu
Plataforma per Catalunya (PxC) 57.569 2,47 % +2,47 % ±0 neu
Reagrupament 23,299 1 % +1 % ±0 neu
Unión Progreso y Democracia (UPyD) 4.537 0,19 % +0,19 % ±0 neu
Andere    
Insgesamt 100,0 %   85

Girona[Bearbeiten]

Partei Parteilisten-
Stimmen
Stimmen in %
(Änderung)
Sitze
(Änderung)
Convergència i Unió (CiU) 131.690 45,16 % +6,9 % 9 +2
Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC) 41.498 14,23 % -7,38 % 3 -1
Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) 26.828 9,20 % -10,1 % 2 -2
Partit Popular de Catalunya (PPC) 25.050 8,59 % +1-41 % 1 ±0
Iniciativa per Catalunya VerdsEsquerra Unida i Alternativa (ICV-EUiA) 14.057 4,82 % -2,84 % 1 ±0
Solidaritat Catalana per la Independència (SI) 13.845 4,75 % +4,75 % 1 neu
Reagrupament 9.560 3,28 % +3,28 % ±0 neu
Plataforma per Catalunya (PxC) 6.445 2,21 % +2,21 % ±0 neu
Ciutadans (C’s) 4.926 1,69 % +0,75 % ±0 ±0
Unión Progreso y Democracia (UPyD) 222 0,08 % +0,08 % ±0 neu
Andere    
Insgesamt 100,0 %   17

Lleida[Bearbeiten]

Partei Parteilisten-
Stimmen
Stimmen in %
(Änderung)
Sitze
(Änderung)
Convergència i Unió (CiU) 86.525 46,93 % +6,84 % 9 +2
Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC) 27.242 14,78 % -7,15 % 3 ±0
Partit Popular de Catalunya (PPC) 18.863 10,23 % +1,14 % 2 +1
Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) 16.877 9,15 % -8,62 % 1 -2
Iniciativa per Catalunya VerdsEsquerra Unida i Alternativa (ICV-EUiA) 7.384 4,01 % -2,59 % ±0 -1
Solidaritat Catalana per la Independència (SI) 5.716 3,10 % +3,1 % ±0 neu
Reagrupament 4.190 2,27 % +2,27 % ±0 neu
Plataforma per Catalunya (PxC) 3.291 1,79 % +1,79 % ±0 neu
Ciutadans (C’s) 2.744 1,49 % +0,56 % ±0 ±0
Unión Progreso y Democracia (UPyD) 88 0,05 % +0,05 % ±0 neu
Andere    
Insgesamt 100,0 %   15

Tarragona[Bearbeiten]

Partei Parteilisten-
Stimmen
Stimmen in %
(Änderung)
Sitze
(Änderung)
Convergència i Unió (CiU) 121.607 39,37 % +6,89 % 9 +2
Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC) 56.173 18,18 % -7,79 % 4 -1
Partit Popular de Catalunya (PPC) 41.250 13,35 % +2,56 % 3 +1
Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) 26,280 8,51 % -9,15 % 1 -2
Iniciativa per Catalunya VerdsEsquerra Unida i Alternativa (ICV-EUiA) 15.708 5,08 % -1,44 % 1 ±0
Solidaritat Catalana per la Independència (SI) 10.546 3,41 % +3,41 % ±0 neu
Ciutadans (C’s) 8.427 2,73 % +0,3 % ±0 ±0
Plataforma per Catalunya (PxC) 8,016 2,59 % +2,59 % ±0 neu
Reagrupament 2.873 0,93 % +0,93 % ±0 neu
Unión Progreso y Democracia (UPyD) 446 0,14 % +0,14 % ±0 neu
Andere    
Insgesamt 100,0 %   18

Der Frauenanteil im neugewählten Parlament liegt bei 36 %.[3]

Nach der Wahl[Bearbeiten]

Im Ergebnis konnten die bürgerlichen Parteien, insbesondere die CiU und in geringerem Maße auch die PPC an Stimmen hinzugewinnen. Hierzu mag auch beigetragen haben, dass sich die spanische Regierung in Madrid unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero aufgrund der schwelenden schweren Wirtschaftskrise in einem Popularitätstief befand. Die seit 2003 in Katalonien regierende 3-Parteienkoalition aus PSC, ERC und ICV-EUiA unter Führung des Sozialisten José Montilla musste deutliche Verluste hinnehmen und erhielt 48 statt bisher 70 Parlamentssitze. Montilla erklärte daraufhin seinen Rücktritt vom Amt des Präsidenten der Generalitat. Am 23. Dezember wurde der CiU-Vorsitzende Artur Mas mit 62 Stimmen der CiU bei 28 Enthaltungen der PSC zum Präsidenten der katalanischen Regionalregierung gewählt.[4] Die CiU hatte zwar an Stimmen deutlich zulegen können, verfehlte aber mit 62 von 135 Sitzen die absolute Mehrheit, so dass sich die neue CiU-geführte Regierung nur auf eine Minderheit im katalanischen Parlament stützen kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Producte interior brut (PIB). Base 2000. Per habitant en paritat de poder de compra (PPC), idescat, Statistisches Amt Kataloniens
  2. Residents estrangers. 2009 Per país de nacionalitat. Províncies, idescat, Statistisches Amt Kataloniens
  3. Ergebnisse auf parlament.cat
  4. Artur Mas, investit el 129è president de la Generalitat, El Punt, Meldung vom 23. Dezember 2010