Parlamentswahl in Syrien 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS Ereignisse Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Verbesserungsmöglichkeiten auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Ereignisse eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus diesem Themengebiet auf ein höheres Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Lücken oder Probleme dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!
Eugène Delacroix - La liberté guidant le peuple.jpg

Parliamentswahlen wurden in Syrien am 5. März 2003 abgehalten. Es waren die ersten Volksratswahlen, die unter dem neuen Präsidenten Baschar al-Asad abgehalten wurden. Die Zahl der Sitze, welche die regierende Nationale Fortschrittsfront erhielt, betrug 167, die Unabhängigen erhielten 83 Sitze. Allein die Baath-Partei gewann 135 Sitze (126 sind für die absolute Mehrheit erforderlich). Die Wahlbeteiligung lag bei 63 %. Nach der Wahl wurde Muhammad Nadschi al-Utri zum Ministerpräsidenten ernannt.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Partei Sitze In der NPF
Nationale Fortschrittsfront 167
135
32
Unabhängige 83
Gesamt (Wahlbeteiligung 63 %) 250
Quelle: [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Niederländisches Außenministerium