Parlamentswahl in Ungarn 1947

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Parlamentswahlen in Ungarn 1947 waren halbfreie Wahlen in Ungarn und fanden am 31. August 1947 unter massivem Druck der sowjetischen Besatzungsbehörden statt.

Die bei der Parlamentswahl in Ungarn 1945 siegreiche Unabhängige Partei der Kleinlandwirte, der Landarbeiter und des Bürgertums (FKgP) war unter dem Druck zerbrochen und brach auf 15,4 % der Stimmen ein. Trotz des Klimas der Verunsicherung und Verängstigung erreichte die kommunistische MKP nur 22,3 % Stimmenanteil, wurde aber damit stärkste Partei vor den Sozialdemokraten mit 14,9 %.

Am 12. Juni 1948 erfolgte die Zwangsvereinigung zwischen MKP und Sozialdemokraten zur Partei der Ungarischen Werktätigen. Die Parlamentswahlen im Mai 1949 wurden nach Einheitslisten durchgeführt. Damit war die Gleichschaltung der politischen Parteien in Ungarn abgeschlossen.

Quelle[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Hajna: Die Landtagswahlen 1946 in der SBZ, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-631-35950-0, Seite 226 (Kapitel Einschätzung der Wahl 1946 in der SBZ im Vergleich mit den Abstimmungen in den Mitteleuropäischen Ländern)