Parlamentswahlen in Osttimor 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wählerinformation

Bei den Parlamentswahlen in Osttimor 2012 am 7. Juli 2012[1] wurde über die Zusammensetzung des dritten Nationalparlaments Osttimors (Parlamento Nacional de Timor-Leste) entschieden. Es traten 21 Parteien und Wahllisten an.[2]

Ablauf der Wahlen[Bearbeiten]

Anzahl der Wähler in den Distrikten
Distrikt Aileu Ainaro Baucau Bobonaro Cova Lima Dili Ermera Lautém Liquiçá Manatuto Manufahi Oecusse Viqueque Gesamt[3]
Anzahl 25.627 33.854 75.070 57.131 35.494 130.193 65.592 38.224 40.113 26.918 30.760 39.848 46.800 645.624

Jeder der 645.624 Wahlberechtigten hat eine Stimme, die er einer Parteiliste geben kann. Wahlberechtigt ist man ab dem 17. Lebensjahr. Mehrere Parteien können auch als Koalition mit einer gemeinsamen Liste antreten. Es gilt eine Drei-Prozenthürde, was bei einer 100%igen Wahlbeteiligung etwa 18.000 Stimmen bedeuten würde. Die Wahl erfolgt mit geschlossen Listen. Entsprechend dem Anteil der Gesamtstimmen erhalten die Parteien und Koalitionen Sitze im Parlament, die der Reihenfolge auf der Wahlliste entsprechend besetzt werden. Nur registrierte Parteien und Wahlbündnisse dürfen Kandidatenlisten aufstellen, jedoch müssen Personen auf der Liste nicht der Partei angehören, wodurch auch unabhängige Kandidaten ins Parlament einziehen konnten. Mindestens ein Viertel aller Personen auf jeder Liste müssen Frauen sein. Insgesamt müssen 90 Personen auf einer Parteiliste stehen, die 25 letzten Kandidaten sind Ersatzleute für eventuell ausscheidende Abgeordnete.[4][5]

EU-Wahlbeobachtermission in Osttimor 2012

Die Sitze werden nach dem d'Hondt-Verfahren den Listen zugeteilt, wobei der letzte Sitz, im Fall mehrerer gleicher Höchstzahlen, der Partei mit den wenigsten Stimmen zugesprochen wird.[4][5]

Registrierte Parteien erhalten eine staatliche finanzielle Unterstützung von der Nationalen Wahlkommission CNE, die sich nach dem Anteil der gewonnen Sitze der Partei im Nationalparlament richtet. 2011 betrug der Gesamtbetrag der Förderung aller Parteien im Parlament erstmals drei Millionen US-Dollar, statt bisher jährlich einer Million US-Dollar. Parteien, die nicht im Parlament vertreten sind, aber für die Parlamentswahlen 2012 registriert sind, erhalten von der CNE 30.000 US-Dollar, Parteienkoalitionen 45.000 US-Dollar. [6]

Die Stimmzettel wurden im indonesischen Kupang in Westtimor gedruckt und auf dem Landweg nach Osttimor gebracht. Der Empfang an der Grenze wurde groß zelebriert.[7] Gewählt wurde in 880 Wahlstationen und 640 Wahlzentren.[3] Geöffnet waren die Wahllokale zwischen 7 Uhr morgens und 3 Uhr nachmittags.[8]

Die Europäische Union entsandte 70 Wahlbeobachter und -analysten nach Osttimor.[9] Aus Neuseeland kommen fünf Parlamentarier als Beobachter.[10] Dazu kommen unter anderem Vertreter aus anderen Ländern und vieler Nichtregierungsorganisationen. Insgesamt waren 586 ausländische und 2.618 nationale Wahlbeobachter registriert.[11] Dazu kamen 106 ausländische und 112 einheimische Journalisten.[12]

Politische Situation[Bearbeiten]

Das Parlament nach den Wahlen 2007. Inzwischen ist ein PUN-Abgeordneter aus der Partei ausgetreten und nun unabhängig

Nach den schweren Unruhen von 2006 hatten die von Australien geführte International Stabilization Force (ISF) und die Integrierte Mission der Vereinten Nationen in Timor-Leste (UNMIT) im Land wieder für Ruhe und Ordnung gesorgt. Bei einem Attentatsversuch am 11. Februar 2008 auf Staatspräsident José Ramos-Horta und Premierminister Xanana Gusmão kam der Rebellenführer Alfredo Reinado ums Leben. Die Rebellenbewegung brach daraufhin zusammen. Diejenigen ihrer Mitglieder, die wegen der Beteiligung am Attentat verurteilt worden waren, wurden 2010 von Präsident Ramos-Horta begnadigt. Im März 2011 übernahm die Nationalpolizei Osttimors (PNTL) wieder die volle Verantwortung für die Sicherheit im Land. ISF und UNMIT wollen 2012 nach Durchführung der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen abziehen.[13]

Das Land hatte sich weitgehend stabilisiert, jedoch kam es immer wieder sporadisch zu Zusammenstöße zwischen verschiedenen Kampfsportgruppen und Jugendbanden, bei denen auch Häuser niedergebrannt wurden, zuletzt in Comoro und 2011 in Zumalai und Luro. Zusätzlich sorgte die Veteranenorganisation CPD-RDTL durch fortwährende Proteste für Unruhe. Die Kommunalwahlen am 9. Oktober 2009 verliefen ohne größere Zwischenfälle.

Die FRETILIN, die größte Partei des Landes stand in Opposition zur Fünf-Parteien-Regierungskoalition Aliança da Maioria Parlamentar (AMP), der Congresso Nacional da Reconstrução Timorense (CNRT), Partido Democrático (PD), Associação Social-Democrata de Timor (ASDT), Partido Social Democrata (PSD) und UNDERTIM angehörten. Da die FRETILIN als größte Fraktion im Parlament nicht an der Regierung beteiligt wurde, warf sie in der gesamten Legislaturperiode der Regierung Verfassungswidrigkeit vor. Dazu kam der Korruptionsverdacht bei mehreren Regierungsmitgliedern, der sich aber in keinem Fall bestätigen ließ. Am 8. Juni wurde aber Justizministerin Lúcia Lobato (PSD) wegen Missmanagement bei der Verwaltung von Fonds zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.[14]

Mehrere Parteien mussten mit Abspaltungen und internen Fraktionskämpfen zurechtkommen. Von der FRETILIN hatte sich ihr Reformflügel unter Vizepremierminister José Luís Guterres als Frenti-Mudança abgespalten. In der KOTA gab es interne Machtkämpfe, UNDERTIM war intern gespalten und von der Partido Unidade Nacional (PUN) trat ein Abgeordneter aus und saß nun als unabhängiger Abgeordneter im Parlament. Die ASDT-Abgeordneten zerstritten sich mit ihrer Basis. Während die Partei eine Bündniserklärung mit der FRETILIN unterzeichnete, drohten die Parlamentarier der ASDT, sie würden im Falle eines Austritts der Partei aus der Regierungskoalition weiterhin mit Premierminister Gusmão zusammenarbeiten. Der bisherige ASDT-Präsident Francisco Xavier do Amaral hatte gesundheitliche Probleme und sah sich durch Tourismusminister Gil da Costa Alves in seinem Amt bedroht, der im August 2011 zum Exekutiv-Präsident gewählt wurde. Dessen Wahl wurde aber vom obersten Gericht Osttimors wieder einkassiert. Am 5. März 2012 erlag Amaral in Dili seinem Krebsleiden.[15] Der Streit schwelte weiter zwischen der Fraktion um Alves, der dem Koalitionspartner CNRT nahesteht, und den ehemaligen Amaral-Anhängern um João Correia, dessen Fraktion José Ramos-Horta bei den Präsidentschaftswahlen am 17. März 2012 unterstütze und ihn zum Ehrenvorsitzenden der ASDT machen will.[16]

Ramos-Horta auf einer Wahlkampfveranstaltung der ASDT
Wählerinformation

In der PD gab es Streit bei der Regierungsbildung. Abgeordnete aus dem Westteil des Landes (Loro Munu) sahen den Regionalproporz nicht gewährleistet und eine Bevorteilung von PD-Politiker aus dem Osten (Loro Sae) bei der Kabinettsbildung. Mit der Berufung von Adriano do Nascimento zum Minister für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei wurde der Streit beigelegt. Dafür kandidierte der aus dem Westen stammende PD-Abgeordnete Lucas da Costa bei den Präsidentschaftswahlen 2012, bei denen auch sein aus dem Osten kommende Parteichef Fernando de Araújo antrat.[17] Araújo wurde schließlich mit 17,30 % Vierter, während Costa nur 0,83 % der Stimmen erhielt. Damit schieden beide in der ersten Runde der Präsidentenwahlen aus, wie auch der amtierende Präsident Ramos-Horta mit 17,48 %.[18] Nach der Präsidentenwahl kündigte Ramos-Horta, der bei den Wahlen im Gegensatz zum vorherigen Mal, keine Unterstützung des CNRT erhalten hatte, bei den Parlamentswahlen mit der PD zusammenzuarbeiten. Später sprach er auch der ASDT seine Unterstützung zu. Zählte man die Stimmen von La Sama und Ramos-Horta in den Präsidentenwahlen zusammen, konnte man mit einem Stimmenanteil von 35 % bei den Parlamentswahlen für die PD rechnen, was sie zur stärksten Kraft im neuen Parlament machen würde, vor FRETILIN und CNRT. Allerdings war dies nicht sicher, da La Sama auch bei den letzten Wahlen mehr Stimmen erhalten hatte als später seine Partei. Auch ob die PD wieder mit dem CNRT koalieren würde oder, im Gegensatz zu ihrer bisherigen ablehnenden Haltung, mit der FRETILIN war unklar.[19] Im Falle einer Koalitionsregierung mit PD-Teilhabe wurde über einen Premierminister Ramos-Hort spekuliert.[16] Ramos-Horta schloss aber beim Ende des Wahlkampfs aus, irgendein politisches Amt übernehmen zu wollen. Seine politische Karriere sei beendet, erklärte er.[20]

Nach der Verfassung Osttimors wäre auch bei einem Scheitern von Koalitionsverhandlungen eine Minderheitsregierung unter der stärksten Partei möglich, wenn der Präsident diese mit der Regierungsbildung beauftragen würde. Doch warnen Experten, dass in diesem Fall Kritiker des parlamentarischen Systems im Militär intervenieren könnten.[21]

Zwischen Xanana Gusmão und führenden Mitgliedern der PSD gab es in den letzten Jahren öfters Streit, so dass der Parteivorsitzende Zacarias da Costa 2010 sogar per SMS mit seinem Rücktritt als Außenminister drohte. Gusmão seinerseits beschimpfte bei einer im Fernsehen übertragene Sitzung des Ministerrates den Außenminister und stellte ihn dadurch bloß.[22] Analysten konnten sich nach der Wahl deswegen auch ein Bündnis zwischen PSD und FRETILIN vorstellen. Bei der Frenti-Mudança rechnete man damit, dass sie bei Bedarf mit dem CNRT eine Koalition eingehen. Ebenfalls ein potentieller Koalitionspartner des CNRT könnte die neue Partido do Desenvolvimento Nacional (PDN) sein, deren Parteivorsitzender Fernando Gusmão aus der PSD stammt. Der ehemalige PSD-Generalsekretär war 2008 bei der Neuwahl des Parteivorsitzenden Zacarias da Costa unterlegen und hatte daraufhin die PDN gegründet.[17]

Bei der letzten Wahl 2007 scheiterten sieben Parteien an der Drei-Prozenthürde. Sechs davon schlossen sich für eine bessere Außenwirkung nach der Wahl zur Liga Democrática Progressiva (LDP) zusammen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war aber kaum registrierbar. Auch diesmal rechnete man bei den zahlreichen Neugründungen damit, dass sie zumeist nicht einen Sitz im Parlament erhalten würden. Die besten Chancen wurden noch Frenti-Mudança, PDN und der Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan KHUNTO gegeben. Die KHUNTO hatte enge Verbindungen zu einer Kampfsportgruppe und ihre Hochburg in Ainaro.[22]

Trotz fehlender Umfragen gingen Analysten davon aus, dass entweder die FRETILIN oder der CNRT nach der Wahl eine Regierungskoalition führen würde, auch wenn beide Parteien sich als Ziel die absolute Mehrheit gesetzt hatten. Als Mehrheitsbeschaffer erwartete man die PD oder PSD, die seit den letzten Wahlen aber deutlich an Stärke verloren hatten.[22]

Parteien und Kandidatenlisten[Bearbeiten]

Logo der Nationalen Wahlkommission CNE

Am 12. Mai wurde die Reihenfolge der Parteien und Kandidatenlisten auf dem Wahlschein durch die CNE ausgelost. Die nationalistische, pro-indonesische Partido Nasionalista Timorense (PNT) und die traditionell-monarchistische Partido do Povo de Timor (PPT) reichten nicht bis zum Ende der Frist am 11. Mai ihre Kandidatenlisten bei den Behörden ein, weswegen sie nicht zur Wahl zugelassen wurden.[23] Selbst die großen Parteien FRETILIN, CNRT und PD und fünf weitere Parteien reichten ihre Liste erst am letzten Tag ein.[24] Die PSD hat Lúcia Lobato vor ihrer Verurteilung auf Platz 2 ihrer Liste gesetzt, was der Partei öffentliche Kritik von ihrem Altvorsitzenden Mario Carrascalão einbrachte. Dieser tritt aufgrund seines Gesundheitszustands nicht mehr zur Wahl an.[16]

Die innere Spaltung der ASDT führte dazu, dass die Partei sogar zwei Wahllisten bei der CNE einreichte. Eine von Tourismusminister Alves und eine von João Correia. Das Tribunal de Recurso de Timor-Leste (deutsch Berufungsgericht Osttimors) entschied, dass nur die Liste Correiras die erforderliche Regularie der Freigabe durch einen Parteitag erfüllte.[16] Dies hatte zur Folge, dass von den bisherigen Abgeordneten und Regierungsmitgliedern der ASDT kein einziger auf der Liste zu finden ist.[25]

Komplizierter verlief der Streit in der UNDERTIM, von der ebenfalls zwei Wahllisten durch verschiedene Parteiflügel eingereicht wurden.[26] Die CNE setzte nochmals ein Ultimatum, doch die Gruppen um Parteichef Cornelio Gama und Generalsekretär Reis Kadalak konnten sich nicht auf eine gemeinsame Liste einigen, was am 1. Juni zum Ausschluss der UNDERTIM von den Wahlen führte.[27] Dieser wurde aber wiederum vom Berufungsgericht am 4. Juni zurückgenommen, nachdem sich die beiden UNDERTIM-Flügel auf eine gemeinsame Liste einigen konnten.[28][29] Eine prominente Kandidatin der UNDERTIM ist Angelita Pires, ehemalige Präsidentschaftskandidatin und Geliebte des toten Rebellenführers Alfredo Reinado.[30]

Wahlkampf[Bearbeiten]

Wahlaufruf des STAE

Im Juni 2011 verbrannten CNRT-Anhänger FRETILIN-Flaggen. Die Parteivorsitzenden trafen sich daher umgehend und die Parteiführung des CNRT verurteilten die Provokationen.[22] Allgemein versuchen die Führer beider Parteien die Stimmung im Land nicht eskalieren zu lassen. So besuchte FRETILIN-Chef Francisco Lu-Olo Guterres den Parteitag des CNRT und umarmte dort demonstrativ Xanana Gusmão. Man wünschte sich gegenseitig alles Gute.[22]

Am 12. Mai darauf drohte der UNDERTIM-Politiker Reis Kadalak nach einer CNE-Fortbildungsveranstaltung deren Büro niederzubrennen. Er warf der CNE vor, sie würde das Budget manipulieren, das den Parteien für den Wahlkampf zur Verfügung gestellt wurde.[31]

Am 18. Mai wurden durch die Global Organization of parliamentarian against corruption (GOPAC) Vorwürfe gegen die Wahlkampffinanzierung des CNRT laut. So sollen Firmen, die mehrere Hunderttausend US-Dollar der Partei gezahlt haben, lukrative Aufträge durch die Regierung erhalten haben. Parteichef und Premierminister Gusmão wies die Vorwürfe zurück. Es handle sich um eine normale Parteifinanzierung, wie sie weltweit gehandhabt wird. Außerdem habe man bisher nur Spendenzusagen, nicht aber Geld bekommen. Sollten die Spenden in Namen von Firmen und nicht von Personen kommen, werde man sie gemäß der Gesetzeslage nicht akzeptieren. Umstritten sind die Anschuldigungen auch, weil sie von Fernanda Borges, der Parteichefin der PUN erhoben wurden und als Wahlkampf angesehen werden. Staatsanwaltschaft und die Anti-Korruptionskommission (CAC) prüfen die Umstände.[32][33]

Gemäß dem Wahlgesetz begann der offizielle Wahlkampf am 5. Juni und lief bis zum 4. Juli. Den 6. Juli, dem Tag vor dem Wahltag, gab die Regierung den Staatsangestellten frei. Verwaltung, Ämter und öffentliche Schulen bleiben geschlossen. Dies soll den Angestellten und Beamten die Möglichkeit geben, in ihren Heimatort zu reisen, um ihre Stimme abgeben zu können.[34] Hauptthemen im Wahlkampf waren die Korruptionsbekämpfung, die Entwicklung der Infrastruktur und Wirtschaft, die Verwaltung des Erdölfonds, der inzwischen 10 Milliarden US-Dollar enthält und die Sicherung von Frieden und Stabilität im Land.[35]

Kind auf Mofa bei einer KHUNTO-Veranstaltung in Dili

Die Wahlkampfphase verlief weitgehend friedlich. Am 23. Juni wurden zwei Männer von der Polizei verhaftet, die Steine auf Autos einer FRETILIN-Wahlkampfgruppe warfen. Bei den Tätern handelte es sich dabei nach Polizeiangaben nicht um Anhänger einer anderen Partei, sondern um Mitglieder einer Gruppe, die dafür bekannt sei, Ärger zu machen.[36] Bis zum 3. Juli wurden nur 14 schriftliche Beschwerden zu Verstößen während des Wahlkampfs bei der CNE abgegeben, dabei ging es meist um Zerstörung von Wahlkampfmaterial, wie Parteiflaggen. Drei Beschwerden wurden an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.[37][38] Schwerster Vorfall war ein Brandanschlag auf das Büro des CNRT in Ossu (Distrikt Viqueque).[39] Mehrmals kritisierte die CNE den unerlaubten Einsatz von Kindern bei Wahlkampfveranstaltungen.[40] Kurz vor Ende des regulären Wahlkampf warnte PD-Parteichef Fernando de Aráujo bei einem Wahlkampfauftritt in Baucau, dass einige der großen Parteien versuchen könnten, Stimmen für 20 bis 50 US-Dollar zu kaufen.[41] Auch PUN-Chefin Fernanda Borges warf den großen Parteien vor, auf dem Land viele Stimmen gekauft zu haben. Vor allem der CNRT hätte mit viel Geld umsich geschmissen, dessen Herkunft nicht klar wäre.[42] Auch der Chef der EU-Beobachtermission Nuno Melo berichtete von Fällen von Stimmenkauf.[43][44]

FRETILIN-Generalsekretär Marí Alkatiri beim Blumenverteilen am 4. Juli

Die FRETILIN kündigte an, als Zeichen für den Frieden statt eines Demonstrationszuges als Abschlussveranstaltung in Dili abzuhalten, wolle man am letzten Wahlkampftag Blumen an die Bevölkerung verteilen.[45] Im Wahlkampf versprach sie für jeden arbeitslosen Timoresen jährlich mindestens 150 Stunden bezahlte Arbeit an Regierungsprojekten (Die Arbeitslosigkeit liegt zwischen 50 und 60 %)[46] und für Frauen in der Ausbildung eine finanzielle Unterstützung.[35] Die PD versprach, angesichts ihrer hauptsächlich jungen Wählerschaft, Stipendien für Studenten, während der CNRT auf ihren charismatischen Führer Gusmão setzte und auf dessen Verdienste im Freiheitskampf und in den letzten Jahren als Premierminister. Daneben verwies man auf die bestehenden Entwicklungspläne der Regierung.[35]

Frenti-Mudança verzichtete auf Großveranstaltungen. Stattdessen bezahlte man 100 bis 200 US-Dollar an kleine Gruppen, die dann in ihren Heimatorten Werbung für die Partei machen sollten. Auf diese Weise konnte die relativ kleine Partei auch abgelegene Regionen des Landes erreichen.[47]

Ergebnis[Bearbeiten]

Das Australia Timor-Leste Friendship Network bestätigte Osttimor freie und faire Wahlen. Es gab nur kleinere, technische Probleme.[48] Auch das amerikanische International Republican Institute attestierte Osttimor eine friedliche Wahl, die ohne große Zwischenfälle blieb und generell den internationalen Standards entsprach. Man registrierte nur kleinere Unregelmäßigkeiten, die aber keine Auswirkungen auf das Wahlergebnis gehabr haben sollen. So wurde nicht in jedem Wahllokal vor Abgabe kontrolliert, ob der Wähler nicht schon einen tintengefärbten Finger hatte, der eine bereits erfolgte Stimmabgabe anzeigen würde. In einigen Wahllokalen gab es Irritationen betreffs der Aufstellung von Wahlkabinen und sporadisch registrierten Wahlbeobachter Wähler, die noch nicht das Mindestalter on 17 erreicht hatten.[49] Auch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon gratulierte Osttimor für den friedlichen Verlauf der Wahlen.[50] Lob kam auch von Europäischer Union und der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder.[51] Die Organisation der Wahlen durch CNE und STAE wurde als sauber mit nur kleinen technischen Problemen bewertet.[52] Die Friendship Observer Mission (FOM), die aus verschiedenen osttimoresischen und ausländischen Mitgliedern bestand, listete in ihrem Bericht mehrere Probleme und Verstöße auf. Dies betraf neben der Kampagne der Frenti-Mudança mit den bezahlten Wahlhelfern, mangelnde Prüfung auf gefärbte Finger von Wählern (dem Zeichen, dass sie schon gewählt hatten) und den Auftritt von Männern in traditioneller Tracht auf Wahlkampfveranstaltungen, die traditionelle Waffen, wie Speer und Surik führten. Zwar erkennt FOM an, dass diese zur Folklore des Landes gehören, sehen aber ein grundsätzliches Problem mit dem Auftritt Bewaffneter im Wahlkampf. Der Chefe de Suco von Lelaufe kündigte auf einer Wahlkampfveranstaltung in Lifau an, dass man in seinem Suco alle Parteien zwingen wolle, alle Banner und Parteiflaggen zu entfernen, die nicht vom CNRT sind.[47] In den beiden Wahllokalen in Lelaufe erhielt der CNRT schließlich 32,63 % und 44,20 %.[53]

Die Nichtregierungsorganisation Fundasaun Mahein empfahl der neuen Regierung, aufgrund der Erfahrungen aus den Wahlen, klare Regeln zur Parteienfinanzierung und Parteispenden festzulegen.[54]

Teilnehmende Parteien

Muster des Stimmzettels
Wahlergebnis
Gewinne und Verluste
Ergebnisse in den Distrikten
Partei
(in Reihenfolge auf dem Wahlschein)[2][55]
politische Ausrichtung Stimmanteil 2007 Sitze im Parlament 2007–2012 Stimmanzahl 2012 (vorläufiges Ergebnis)[56] Stimmanteil 2012 (vorläufiges Ergebnis)[56] Sitze im Parlament 2012–2017
União Democrática Timorense UDT
TL-UDT.png
rechts konservativ 0,90 % - 5.332 1,13 % -
Partidu Republikanu PR
Flag of PR (East Timor).svg
Mitte, sozialdemokratisch 1,06 % - 4.270 0,91 % -
Partido do Desenvolvimento Nacional PDN
TL-PDN.png
konservativ,
Abspaltung von der PSD
- - 9.386 1,99 % -
Aliança Democrática aus
TL-AD.png
TL-KOTA.png
TL-PTT.png

Klibur Oan Timor Asuwain KOTA und
Partido Trabalhista Timorense PTT
KOTA: traditionell, monarchistisch
PTT: sozialistisch
3,20 % 2 2.622 0,56 % -
Partido Unidade Nacional PUN
TL-PUN.png
Mitte, christdemokratisch 4,55 % 3
(ein Abgeordneter trat aus der Partei aus)
3.191 0,68 % -
Partido Democrático PD
TL-PD.png
Mitte rechts 11,30 % 8 48.581 10,31 % 8
Partido Timorense Democrático PTD
PTD.png
? - - 2.561 0,54 % -
Partido Social Democrata PSD
TL-PSD.png
konservativ gemeinsame Liste mit ASDT: 15,73 % 6 10.158 2,15 % -
Frenti-Mudança FM
Frenti Mundanca.png
sozialdemokratisch,
Abspaltung von der FRETILIN
- - 14.648 3,11 % 2
Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan KHUNTO
TL-KHUNTO.png
 ? - - 13.998 2,97 % -
Congresso Nacional da Reconstrução Timorense CNRT
TL-CNRT.png
konservativ 24,10 % 18 172.831 36,66 % 30
Frente Revolucionária do Timor-Leste Independente FRETILIN
Flag of FRETILIN (East Timor).svg
links 29,02 % 21 140.786 29,87 % 25
Partido do Desenvolvimento Popular PDP
TL-PDP.jpg
 ? - - 1.904 0,40 % -
Coligação Bloco Proclamador aus
Bloco Proclamador.jpg
TL-PMD.png
Flag of Parentil (East Timor).svg

Partido Milénio Democrático PMD und
Partido Republika Nacional Timor Leste PARENTIL
PMD: Abspaltung der PSD
PARENTIL: konservativ
0,69 % (PMD) - 3.125 0,66 % -
Associação Social-Democrata de Timor ASDT
Flag of ASDT (East Timor).svg
konservativ gemeinsame Liste mit PSD: 15,73 % 5 8.487 1,80 % -
Partido Socialista de Timor PST
TL-PST 2012.png
marxistisch- leninistisch 0,96 % 0 11.379 2,41 % -
Partido Democrata Cristão PDC
TL-PDC.png
christlich 1,03 % - 887 0,19 % -
Partidu Democrática Liberal PDL
TL-PDL.png
rechts-liberal - - 2.222 0,47 % -
Associação Popular Monarquia Timorense APMT
APMT.jpg
monarchistisch,
Abspaltung von der KOTA
- - 3.968 0,84 % -
União Nacional Democrática de Resistência Timorense UNDERTIM
TL-UNDERTIM.png
 ? 3,19 % 2 7.041 1,49 % -
Coligação PLPA/PDRT aus
PLPA Flagge.png
TL-PDRT.png

Partidu Liberta Povu Aileba PLPA und
Partido Democrática Republica de Timor PDRT
PLPA:
Abspaltung von der ASDT
1,86 % (PDRT) - 4.012 0,85 % -


Wahllokal in Estado (Ermera)
Gewählt: Tintengefärbter Finger

Nach dem vorläufigen Endergebnis, liegt der CNRT mit 36,66 % (30 Sitze) in Führung, gefolgt von der FRETILIN mit 29,87 % (25 Sitze). Die PD erreichte 10,31 % (8 Sitze) und die Frenti-Mudança 3,11 % (2 Sitze). Die Wahlbeteiligung betrug 74,78 %. Die anderen Parteien und Bündnisse scheiterten an der Drei-Prozent-Hürde, darunter die KHUNTO knapp mit 2,97 %.[56][57] Das offizielle Endergebnis wurde am 13. Juli von der CNE veröffentlicht. Es bestätigte die bisher angenommene Sitzverteilung.[58]

PD-Vizegeneralsekretär Samuel Mendonça erklärte am 10. Juli 2012, dass die PD in die Opposition gehen würde, falls Unabhängige in das Kabinett aufgenommen werden sollten. Das würde nicht den Kriterien der PD entsprechen.[59] Trotzdem finden sich im neuen Kabinett Osttimors auch unabhängige Mitglieder. CNRT-Generalsekretär Dionísio Babo kündigte an, dass man nach dem Parteikongress am 15. Juli, FRETILIN und PD zu Koalitionsgespräche einladen wolle. Bis dahin würden die informellen Gespräche weitergeführt werden.[60] Die Nichtregierungsorganisation La'o Hamutuk sprach sich gegen die Idee einer Regierung der Nationalen Einheit aus CNRT und FRETILIN aus. Es würde gegen die Bedürfnisse eines pluralistischen Staats sprechen.[61] Dagegen forderte die Veteranenorganisation CPD-RDTL eine Einigung zwischen CNRT und FRETILIN. Ihre Führer kämen beide aus der gemeinsamen Front der Unabhängigkeitsbewegung und könnten daher eine gemeinsame Regierung bilden. Die Timoresen sollten nicht das internationale Konzept der Opposition imitieren, so der Sprecher des CPD-RDTL.[62] Am 15. Juli gab der CNRT bekannt, dass man eine Koalition mit der PD und Frenti-Mudança eingehen werde.[63] Der FRETILIN-Abgeordnete und ehemalige Premierminister Estanislau da Silva zeigte sich angesichts der Entscheidung des CNRT-Parteitags gelassen.[64] Das neue Parlament trat erstmals am 30. Juli 2012 zusammen.[65]

Unruhen[Bearbeiten]

Sitzverteilung im Parlament nach der Wahl
Stärkste Partei in den jeweiligen Distrikten und die Parteien mit den drei höchsten Stimmanteilen

In den Nächten vom 15. bis 17. Juli kam es in Dilis Stadtteil Comoro und anderen Außenbezirken zu gewaltsamen Ausschreitungen.[64] In Hera wurde der aus Uato-Lari stammende Student und FRETILIN-Anhänger Armindo Pereira Alves von einem Polizisten erschossen. Der Beamte wurde daraufhin vorläufig suspendiert.[66] Als der Leichnam von Alves in seine Heimat zurückgebracht wurde, kam es zu einem Überfall auf die Polizeistation in Uato-Lari.[67] Vier Autos von Polizei (PNTL) und UN-Polizei wurden zerstört.[68] Uato-Lari gilt seit langem als Unruheregion, in der es regelmäßig zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt.[69]

15 weitere Personen, darunter vier Polizisten, wurden bei den Unruhen in Dili verletzt. 60 Autos und sieben Häuser wurden zerstört. 16 Personen nahm die Polizei fest, als diese die Annur-Moschee, Osttimors größte Moschee, beschädigten.[70] Landespolizeichef Longuinhos Monteiro verneinte zwar eine politische Motivation hinter der Gewalt und die FRETILIN wies jede Verantwortung für den Gewaltausbruch von sich. FRETILIN-Generalsekretär Marí Alkatiri sprach die Schuld aber Mitgliedern des CNRT zu. Sie hätten sich in einer live im Fernsehen übertragenenen Diskussion abfällig über die FRETILIN geäußert und die Unruhen provoziert.[71] Alkatiri erklärte aber, der CNRT habe das Recht eine Koalition ohne die FRETILIN zu bilden und man wolle trotzdem mit der Regierung zusammenarbeiten.[72] CNRT-Generalsekretär Babo entschuldigte sich für die harschen Worte seiner Parteikollegen. Der Leiter der australischen Wahlbeobachter Damien Kingsbury machte aber auch die Enttäuschung der FRETILIN-Anhänger für die Unruhen verantwortlich, die an dem Erfolg der Kampagne zur Rückkehr an die Regierung geglaubt hatten.[73] Die Polizei brachte die Lage bis zum Morgen wieder unter ihrer Kontrolle. Die UNMIT bewertete den Gewaltausbruch nicht als einen großen Zwischenfall (major security incident).[74]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parlamentswahlen in Osttimor 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Press release from Office of the President: President of the Republic calls parliamentary elections on July 7th, 11. April 2012
  2. a b Angola Press: Legislativas de 07 de Julho com 21 partidos e coligações, 14. Mai 2012
  3. a b Statistik der STAE
  4. a b IFES Election guide Timor-Leste, abgerufen am 7. Juli 2012
  5. a b Wahlgesetz 06/2006 (PDF; 812 kB) und Änderungen in 06/2007 (Portugiesisch; PDF; 173 kB), abgerufen am 7. Juli 2012
  6. Dennis Shoesmith: Political Parties and Groupings of Timor-Leste, Australian Labor International, Oktober 2011, 3. Ausgabe (englisch)
  7. STAE auf Facebook: Entrega Boletins de Voto na fronteira com Indonesia, 26. Juni 2012, abgerufen am 28. Juni 2012
  8. The Jakarta Globe: East Timor votes in key test for young democracy, 7. Juli 2012, abgerufen am 7. Juli 2012
  9. [EU Election Observation: EU Election Observation Mission to Timor-Leste 2012], abgerufen am 4. Juli 2012
  10. 3news: NZ MPs to observe East Timor's elections, 4. Juli 2012, abgerufen am 4. Juli 2012
  11. Statistik der STAE
  12. Statistik der STAE
  13. Voice of America: UN on Track to End East Timor Peacekeeping Mission in 2012, 1. Juni 2011
  14. Radio Australia: Former East Timor justice minister receives jail sentence, 8. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2012
  15. Expresso: Leste: Francisco Xavier do Amaral, o homem que declarou a independência do país (PERFIL), 5. März 2012
  16. a b c d Michael Leach: Timor-Leste: the parliamentary campaign begins, Inside Story, 8. Juni 2012, abgerufen am 10. Juni 2012
  17. a b Dennis Shoesmith: Political Parties and Groupings of Timor-Leste, Australian Labor International, Oktober 2011, 3. Ausgabe (englisch)
  18. CNE: Rezultadu definitivo primeira eleisaun presidencial, 26. März 2012
  19. Damien Kingsbury: Assessing the numbers in Timor-Leste’s elections, The Dili insider, 30. März 2012
  20. Independente: Horta: my political career in TL is finished, 4. Juli 2012
  21. [Damien Kingsbury: Is East Timor's democratic consolidation a crocodile smile?, The Age, 6. Juli 2012], abgerufen am 6. Juli 2012
  22. a b c d e International Crisis Group: Timor-Leste’s Elections: Leaving Behind a Violent Past?, Update Briefing, Asia Briefing N°134, Dili/Jakarta/Brussels, 21 February 2012 (PDF; 1,4 MB)
  23. Noticías Timor-Leste (SAPO): CNE apresenta lista de partidos para as legislativas, 14. Mai 2012
  24. Radio e Televizaun de Timor-Leste: CNE will not receive candidate list from political parties, 14. Mai 2012
  25. Wahlliste der ASDT (Tetum), abgerufen am 25. Juni 2012
  26. Radio Timor-Leste: Court legalizes UNDERTIM’s candidates list, 28. Mai 2012
  27. CJITL: UNDERTIM La Partisipa Elpar 2012, 4. Juni 2012
  28. CJITL:CNE Hein akordaun foun TR konaba lista UNDERTIM, 6.Juni 2012
  29. STL online:UNDERTIM Rezolve Ona Problema Internal, 5. Juni 2012
  30. Simon Roughneen: Voting to escape the past, Irish Examiner, 6. Juli 2012, abgerufen am 6. Juli 2012
  31. Suara Timor Loro Sa’e: Reis Kadalak threatens to burn down CNE’s office, 14. Mai 2012
  32. Lindsay Murdoch: Corruption claims sour Timor party, The Canberra Times, 20. Mai 2012, abgerufen am 23. Mai 2012
  33. ABC Radio Australia: Timor PM's party denies receiving illegal political donations, 22. Mai 2012, abgerufen am 23. Mai 2012
  34. Regierung von Timor-Leste: Day-off Granted for July 6, 2012, 4. Juli 2012, abgerufen am 4. Juli 2012
  35. a b c Michael Leach: Timor-Leste's political elites will have to play the long game, Canberra Times, 6. Juli 2012, abgerufen am 7. Juli 2012
  36. ANGOP: Detidas duas pessoas por apedrejamento a apoiantes da Fretilin, 24. Juni 2012, abgerufen am 25. Juni 2012
  37. Diario Nacional: CNE submit three cases of electoral crimes to the Public Prosecution, 29. Juni 2012
  38. Radio Timor-Leste: CNE submits three cases to Public Prosecution, 3. Juli 2012
  39. Diario Nacional: PNTL start to investigate case of burning CNRT’s district office, 29. Juni 2012
  40. Diario Nacional: CNE calls on political parties not to involve children in campaigning, 21. Juni 2012
  41. Jornal INDEPENDENTE: Lasama Suspicious Some Large Party Will Engage in Vote Buying, 2. Juli 2012
  42. Irish Examiner: East Timor can finally look forward to a bright new dawn after its historic election , 9. Juli 2012, abgerufen am 11. Juli 2012
  43. Diario Nacional: EU observers recognizes money politics in elections, 11. Juli 2012
  44. The Christian Monitor: East Timor's second major transition since independence, 11. Juli 2012, abgerufen am 12. Juli 2012
  45. SAPO: Timor/Eleições:Fretilin substitui comício de encerramento de campanha eleitoral em Díli por distribuição de flores, 28. Juni 2012, abgerufen am 30. Juni 2012
  46. Global Post: East Timor is changing, but not fast enough, 6. Juli 2012, abgerufen am 7. Juli 2012
  47. a b Friendship Observer Mission: Preliminary Report Parliamentary Elections 2012 (updated) (pdf-Datei)
  48. [], abgerufen am 11. Juli 2012
  49. IRI: Timor-Leste Holds Credible Parliamentary Elections, 8. Juli 2012, abgerufen am 11. Juli 2012
  50. UN News Centre: UN chief congratulates Timor-Leste on peaceful holding of parliamentary elections, abgerufen am 11. Juli 2012
  51. Berichte der Wahlbeobachtermissionen von EU und CPLP
  52. Damien Kingsbury: Democratic consolidation in Timor-Leste, 10. Juli 2012, abgerufen am 14. Juli 2012
  53. STAE: Provisional results of Election Centers (PDF; 2,6 MB)
  54. Fundasaun Mahein: Money Joins The Dance: Celebration of Democracy in Timor-Leste, 9. Juli 2012, abgerufen am 11. Juli 2012
  55. CNE: Wahlkampfkalender der Parteien (portugiesisch), Liste der teilnehmernden Parteien auf S. 2
  56. a b c STAE: Rezultadu Provizorio Eleisaun Parlamentar 2012 (Version vom 5. Dezember 2012 im Webarchiv Archive.today), abgerufen am 8. Juli 2012
  57. SAPO.tl: Timor/Eleições:Frente Mudança que conseguiu eleger dois deputados está "perplexa" com resultados eleitorais, 8. Juli 2012, abgerufen am 8. Juli 2012
  58. ABC: East Timor's ruling party to form coalition, 14. Juli 2012, abgerufen am 14. Juli 2012
  59. Timor Post: PD ready to sit as opposition: PD deputy secretary-general, 11. Juli 2012
  60. Independente: CNRT will invite Fretilin and PD, 12. Juli 2012
  61. Brisbane Times: Parties haggle on East Timor government, 11. Juli 2012, abgerufen am 11. Juli 2012
  62. Radio Timor-Leste: CPD-RDTL calls for consensus to set up new government, 13. Juli 2012
  63. Age: Gusmao to form East Timor coalition, 15. Juli 2012, abgerufen am 15. Juli 2012
  64. a b Sydney Morning Herald: Violence in East Timor after snub to party, 16. Juli 2012, abgerufen am 15. Juli 2012
  65. Radio Timor-Leste: Sixty five new MPs inducted, 31. Juli 2012
  66. East Timor Legal Blogspot: Police officer who shot dead Armindo Pereira Alves suspended, 20. Juli 2012, abgerufen am 21. Juli 2012
  67. East Timor Legal Blogspot: Uatulari Police station attacked, 20. Juli 2012, abgerufen am 21. Juli 2012
  68. Radio Timor-Leste: PNTL and UN Police cars destroyed in Uatulari, 20. Juli 2012
  69. Fundaisaun Mahein: The Everlasting Trouble in Uatulari, 24. April 2012
  70. Edmonton Journal: East Timor president calls for security forces to restore order after post-election violence, 16. Juli 2012, abgerufen am 21. Juli 2012
  71. Australia Network News: Hundreds mourn victim of E Timor post-poll violence, 17. Juli 2012, abgerufen am 21. Juli 2012
  72. The Canberra Times: Fretilin denies responsibility for violence, 16. Juli 2012, abgerufen am 16. Juli 2012
  73. The Australian: Timor turning the corner on poll violence , 21. Juli 2012, abgerufen am 21. Juli 2012
  74. The Jakarta Globe: East Timor Update: One Person Killed in Post-Poll Protests, 16. Juli 2012, abgerufen am 16. Juli 2012