Parlamentswahlen in der Türkei 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parlamentswahl in der Türkei 2007
(in %) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
46,6
20,9
14,3
5,4
5,3
3,0
2,3
2,2
Unabh.
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2002
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+12,2
+1,5
+5,9
-4,1
+4,3
-4,3
-0,2
-15,3
Unabh.
Sonst.
112
26
341
71
112 26 341 71 
Von 550 Sitzen entfallen auf:
  • CHP: 112
  • Unabh.: 26
  • AKP: 341
  • MHP: 71

Die vorgezogenen Parlamentswahlen in der Türkei 2007 fanden am 22. Juli 2007 statt. Es waren die Wahlen zur 23. Großen Nationalversammlung.

Die Neuwahlen kamen Zustande, weil die 11. Präsidentschaftswahl am Mindestquorum scheiterte und kein Präsident gewählt werden konnte. Die Verfassung schreibt in diesem Fall Neuwahlen vor, so verkündete das Verfassungsgericht gemäß § 101 der Verfassung das Vorziehen der Wahl, die turnusgemäß erst im Oktober 2007 stattfinden sollte. Das Parlament beschloss am 3. Mai 2007, die Parlamentswahl vorzuziehen und am 22. Juli 2007 abzuhalten.[2]

Drei Parteien schafften den Einzug in das Parlament: die Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP), Cumhuriyet Halk Partisi (CHP) und die Partei der Nationalistischen Bewegung Milliyetçi Hareket Partisi (MHP). Mehrere unabhängige Kandidaten haben sich nach der Wahl zu unterschiedlichen Parteien zusammengeschlossen, darunter die Demokratik Toplum Partisi (DTP), die mit 20 Abgeordneten sogar Fraktionsstärke aufweisen konnte.

Allgemeines[Bearbeiten]

Wahlplakate der DP, CHP und AKP in Etiler, Istanbul

In der Türkei gilt mit 10 Prozent die in Europa höchste Sperrklausel (gemäß § 33 des Wahlgesetzes). Um diese Klausel zu umgehen, beschlossen einige Parteien mit örtlich begrenzter Wählerschaft wie die DTP, ihre Kandidaten als unabhängige Kandidaten in die Wahl zu schicken. Insgesamt stellten sich 699 unabhängige Kandidaten und 14 Parteien zu Wahl.

Das Mindestalter für das passive Wahlrecht lag bei 30 Jahren. 42.799.303 Millionen Menschen waren wahlberechtigt, 36.056.293 Millionen gaben ihre Stimmen an 158.967 Wahlurnen ab. Die Wahlbeteiligung lag bei 84,25 Prozent.[3] Der Hohe Wahlausschuss (Yüksek Seçim Kurulu) veröffentlichte am 4. Mai 2007 die Liste aller teilnehmender Parteien und Unabhängigen.[4]

In den Provinzen Adıyaman, Ağrı, Artvin, Bingöl, Bitlis, Diyarbakır, Elazığ, Erzincan, Erzurum, Gaziantep, Giresun, Gümüşhane, Hakkari, Kars, Malatya, Kahramanmaraş, Mardin, Muş, Ordu, Rize, Siirt, Sivas, Trabzon, Tunceli, Şanlıurfa, Van, Bayburt, Batman, Şırnak, Ardahan, Iğdır und Kilis waren die Wahllokale von 07:00 bis 16:00 UTC+2 geöffnet. In den restlichen Provinzen waren die Öffnungszeiten von 08:00 bis 17:00 UTC+2.[5]

Vor der Wahl kam es zu einem Wahlbündnis zwischen der Cumhuriyet Halk Partisi (CHP) und der Demokratik Sol Parti (DSP). Es wurde beschlossen, dass die DSP nicht zur Wahl antritt und ihre Kandidaten auf die Liste der CHP setzt. So traten 13 Kandidaten der DSP aus ihrer Partei aus, wurden auf der Liste der CHP in das Parlament gewählt und traten nach der Wahl wieder in die DSP ein.

Wahlumfragen von verschiedenen Instituten[Bearbeiten]

Partei Vorsitzender Jul.
2006
TS Piar[6]
Okt.
2006
SONAR[7]
Feb.
2007
SONAR[8]
Mai
2007
SONAR³
Mai
2007
A&G²
Jun.
2007
VERSO4
 % +/−  % +/−  % +/−  % +/−  % +/−  % +/−
AKP Recep Tayyip Erdoğan 38,60 +4,32 27,61 −6,87 31,58 29,04 41,30 +7,02 38,10 −3,20
CHP Deniz Baykal 11,90 −7,50 18,32 −1,08 14,76 14,08 13,60 −5,80 20,30 +6,60
DSP Zeki Sezer 2,00 +0,71 8,14 +6,92 6,70 8,30 1,20
DYP Mehmet Ağar 7,30 −2,25 13,26 +3,71 13,06 12,07 10,70 +1,15
MHP Devlet Bahçeli 5,80 −2,40 13,04 +4,70 13,67 12,18 6,90 −1,44 14,10 +7,20
DTP Nurettin Demirtaş 5,70 −0,53 4,24 −1,99 4,37 2,60 3,60 3,10 −0,50
AP Erkan Mumcu 3,70 −1,43 5,61 −0,12 4,10 8,30
GP Cem Uzan 3,50 −3,75 5,25 −2,02 6,90 10,07 3,90 3,70 −0,20
SHP Murat Karayalçın 2,09 1,37
SP Recai Kutan 1,60 −0,88
BBP Muhsin Yazıcıoğlu 0,60 −0,34 1,50 2,43
ÖDP Mehmet Ufuk Uras 0,30 −0,40
Restliche Parteien 3,06 1,98

Teilnehmende Parteien[Bearbeiten]

Alphabetische Reihenfolge nach den türkischen Namen der 14 teilnehmenden Parteien:

Logo Partei Ausrichtung Spitzenkandidat
AKP.svg Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) islamisch-konservativ Recep Tayyip Erdoğan
Aydinlik türkiye partisi.jpg Partei der Erleuchteten Türkei (ATP) nationalistisch Oktay Öztürk
Logo BTP.svg Partei der unabhängigen Türkei (BTP) nationalistisch Haydar Baş
Chp-logo.svg Republikanische Volkspartei (CHP) kemalistisch Deniz Baykal
Demokrat Parti Logo.svg Demokratische Partei (DP) liberal-konservativ Mehmet Ağar
Emep.svg Partei der Arbeit (EMEP) marxistisch-leninistisch Levent Tüzel
Genç Parti.svg Junge Partei (GP) nationalistisch Ufuk Alkan
Halkın Yükselişi Partisi Logo.png Partei für den Aufstieg des Volkes (HYP) kemalistisch Yaşar Nuri Öztürk
İşçi Partisi.jpg Arbeiterpartei (İP) sozialistisch Doğu Perinçek
Logo LDP.svg Liberaldemokratische Partei (LDP) liberal Cem Toker
MHP flag.svg Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) rechtsextrem Devlet Bahçeli
Logo Özgürlük ve Dayanışma Partisi.svg Partei der Freiheit und Solidarität (ÖDP) sozialistisch Mehmet Ufuk Uras
Saadet parti amblem.png Partei der Glückseligkeit (SP) islamistisch Recai Kutan
TKP Logo.svg Kommunistische Partei der Türkei (TKP) kommunistisch Aydemir Güler

Staatliche Parteienfinanzierung[Bearbeiten]

Logo Partei Vorsitzender Summe (YTL) Summe (EUR)
AKP.svg Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) Recep Tayyip Erdoğan 141.216.258 82.249.419
Chp-logo.svg Republikanische Volkspartei (CHP) Deniz Baykal 79.874.759 46.528.688
Demokrat Parti Logo.svg Demokratische Partei (DP) Mehmet Ağar 30.306.255 17.654.016
MHP flag.svg Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) Devlet Bahçeli 26.547.814 15.464.647
Genç Parti.svg Junge Partei (GP) Cem Uzan 23.020.688 13.410.023
Quelle:[9]

Amtliches Endergebnis[Bearbeiten]

Gewinner nach Provinzen:
Gewinner nach Landkreisen

Das amtliche Wahlergebnis wurde am 30. Juli bekanntgegeben.[10][11] Am 27. Juli bekam Recep Tayyip Erdoğan vom Staatspräsidenten Sezer den Auftrag der Regierungsbildung.[12] Das neue Parlament trat zum ersten Mal am 4. August zusammen.[13]

Ergebnis der Parlamentswahl in der Türkei 2007
Partei Stimmen Sitze
Anzahl  % +/− Anzahl +/−
Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) 16.327.291 46,58 +12,15 341 –24
Republikanische Volkspartei (CHP) 7.317.808 20,88 +1,47 112 –65
Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) 5.001.869 14,27 +5,92 71(1) +71
Demokratische Partei (DP) 1.898.873 5,42 –4,12
Unabhängige Kandidaten 1.864.971 5,32 +4,36 26 +18
Junge Partei (GP) 1.064.871 3,04 –4,21
Partei der Glückseligkeit (SP) 820.299 2,34 –0,15
Partei der unabhängigen Türkei (BTP) 183.895 0,52 +0,04
Partei für den Aufstieg des Volkes (HYP) 174.872 0,50 +0,50
Arbeiterpartei (İP) 124.526 0,36 –0,15
Partei der Erleuchteten Türkei (ATP) 114.029 0,33 +0,33
Kommunistische Partei der Türkei (TKP) 79.254 0,23 +0,04
Partei der Freiheit und Solidarität (ÖDP) 52.145 0,15 –0,19
Liberaldemokratische Partei (LDP) 35.364 0,10 –0,18
Partei der Arbeit (EMEP) 26.292 0,08 +0,08
Gesamt 35.049.691 100,00 550
Wahlberechtigte 42.799.303
Wahlbeteiligung 84,25%
Abgegebene Stimmen 36.056.293
Ungültige Stimmen 1.006.602
Quelle:[1]

(1) Durch den Unfalltod eines Abgeordneten blieb ein Sitz vakant. Daher hatte die MHP nur 70 statt 71 Sitze.

Unabhängige Abgeordnete[Bearbeiten]

Einige Parteien stellten ihre Kandidaten als Unabhängige für diese Wahl auf, da sie befürchteten, an der Sperrklausel zu scheitern. Auch ehemalige Spitzenpolitiker wie Mesut Yılmaz oder Kamer Genc gingen diesen Weg, um ins Parlament gewählt zu werden. Pro forma sind die unabhängigen Kandidaten aus ihren Parteien ausgetreten. Allerdings können sie, wenn sie gewählt worden sind, wieder in ihre Parteien eintreten. Über diesen Umweg können dann kleinere Parteien im Parlament vertreten sein. Außerdem kann man mit 20 unabhängigen Abgeordneten eine Fraktion gründen. Die Kandidaten der kurdischen DTP gründeten die Kampagne der Tausend Hoffnungen (Türk.: Bin Umut; Kurd.: Heviyan Hezar), um ihre Kandidaten landesweit zu unterstützen und zu präsentieren.[14] Dieser Kampagne schlossen sich auch Kandidaten anderer Parteien, wie der ÖDP und der SDP an.

Insgesamt nahmen 699 Unabhängige an dieser Wahl teil.

Kandidat Wahlregion Prozentueller Stimmenanteil in %
(regional)
Gruppe (Ehemalige Partei)
1 - Mesut Yılmaz Rize 22,94 Anavatan Partisi
2 - Ahmet Türk Mardin 19,35 Bin Umut Adayları (DTP)
3 - Akın Birdal Diyarbakır 11,78 Bin Umut Adayları (SDP)
4 - Ayla Akat Ata Batman 19,78 Bin Umut Adayları
5 - Aysel Tuğluk Diyarbakır 9,44 Bin Umut Adayları (DTP)
6 - Bengi Yıldız Batman 19,30 Bin Umut Adayları
7 - Emine Ayna Mardin 15,57 Bin Umut Adayları
8 - Fatma Kurtulan Van 11,80 Bin Umut Adayları
9 - Gültan Kışanak Diyarbakır 12,59 Bin Umut Adayları
10 - Hamit Geylani Hakkari 17,58 Bin Umut Adayları
11 - Hasip Kaplan Şırnak 24,18 Bin Umut Adayları
12 - İbrahim Binici Urfa 6,11 Bin Umut Adayları
13 - Kamer Genç Tunceli 17,22 Sosyaldemokrat Halkçı Parti
Doğru Yol Partisi
14 - Mehmet Nezir Karabaş Bitlis 16,04 Bin Umut Adayları
15 - Mehmet Nuri Yaman Muş 16,83 Bin Umut Adayları
16 - Mehmet Ufuk Uras İstanbul 1. Gebiet 3,74 Bin Umut Adayları (ÖDP)
17 - Muhsin Yazıcıoğlu Sivas 11,30 Büyük Birlik Partisi
18 - Orhan Miroğlu Mersin 5,19 Bin Umut Adayları
19 - Osman Özçelik Siirt 25,49 Bin Umut Adayları
20 - Özdal Uçer Van 11,20 Bin Umut Adayları
21 - Pervin Buldan Iğdır 26,90 Bin Umut Adayları
22 - Sebahat Tuncel İstanbul 4,54 Bin Umut Adayları
23 - Selahattin Demirtaş Diyarbakır 9,74 Bin Umut Adayları
24 - Sevahir Bayındır Şırnak 29,47 Bin Umut Adayları
25 - Sırrı Sakık Muş 16,90 Bin Umut Adayları
26 - Şerafettin Halis Tunceli 27,14 Bin Umut Adayları

Zahl der Abgeordneten nach Provinzen[Bearbeiten]

Quelle:[15]

Ein Wahlzettel für das 1. Gebiet Istanbul

Meldungen[Bearbeiten]

  • Die Partei für Freiheit und Wandel (Hürriyet ve Değişim Partisi) nahm trotz Zulassung zur Wahl nicht an den Wahlen teil.
  • Die Mutterlandspartei (Anavatan Partisi) und die Partei des Rechten Weges (Doğru Yol Partisi) wollten sich zur Demokratischen Partei (Demokrat Parti) vereinen. Allerdings scheiterte dies, so dass nur die DYP sich in DP umbenannte und an den Wahlen teilnahm. Die ANAP verzichtete am 6. Juni auf die Wahlen.
  • Die Demokratische Linkspartei (DSP), die prokurdische Demokratik Toplum Partisi und die Sozialdemokratische Volkspartei nahmen nicht an der Wahl teil.
  • Die Demokratische Linkspartei ließ stattdessen ihre Kandidaten auf der Liste der CHP antreten.[16]
  • Der unabhängige Kandidat für das 2. Gebiet in İstanbul Tuncay Şeyranlıoğlu wurde während einer Autofahrt von unbekannten Tätern erschossen.[17]
  • In diesem Parlament werden 49 Frauen vertreten sein: 28 Frauen von der AKP, 10 von der CHP, 9 Unabhängige und 2 von der MHP. Dies entspricht mit 8,9% dem höchsten Frauenanteil in der Geschichte der Türkei.[18]
  • Der neugewählte Abgeordneter der MHP für Istanbul Prof. Dr. Mehmet Cihat Özönder verunglückte wenige Tage nach der Wahl bei einem Autounfall.[19] Der hohe Wahlausschuss entschied, dass kein anderer Kandidat nachrücken darf, somit blieb ein Sitz im Parlament unbesetzt.

Auswirkungen der Wahl[Bearbeiten]

  • Der Vorsitzende der Demokrat Parti Mehmet Ağar gab während der Wahlauswertung (22. Juli 2007) bekannt, dass er von seinem Posten als Parteichef zurücktritt. Der stellvertretende Vorsitzende Nüzhet Kandemir gab daraufhin ebenfalls seinen Rücktritt bekannt.[20]
  • Für die Entsorgung der Wahlplakate, Fahnen und anderer Propagandamittel wurden allein in Istanbul 100.000 Euro (178.200 YTL) ausgegeben.[21]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parlamentswahlen 2007 in der Türkei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ergebnis Parlamentswahl 2007 BELGEnet (Türkisch)
  2. Türkei: Neuwahl am 22. Juli fix, [www.news.orf.at news.at], abgerufen am 3. Mai 2007
  3. Endgültiges amtliches Wahlergebnis, Der Hohe Wahlrat (YSK), abgerufen am 1. August 2007
  4. Seçime katılacak partiler belli oldu Von NTVMSNBC vom 7. Mai 2007 (Türkisch)
  5. Beschlussnr. 2007-580 vom Yüksek Seçim Kurulu
  6. Bugün seçim olsa Die Sabah vom 23. Juli 2006 (Türkisch)
  7. SONAR Araştırma Von der Seite des SONAR Institutes (Türkisch)
  8. SONAR Araştırma Die Milliyet vom 20. Februar 2007 (Türkisch)
  9. Cevap ve düzeltme metni Vatan (Tageszeitung) vom 1. Juli 2007 (Türkisch)
  10. Yüksek Seçim Kurulu Von der Seite der YSK aufgerufen am 1. August 2007 (Türkisch)
  11. Türkiye geneli secim sonuclari Die Hürriyet (Türkisch)
  12. Präsident Sezer beauftragte Erdoğan mit Bildung einer neuen Regierung Der Standard vom 27. Juli 2007
  13. Liste kesinleşti, takvim başladı Die Zaman vom 31. Juli 2007 (türkisch)
  14. Bin umut vekilleri Von der Seite der DTP (Türkisch)
  15. Seçime katılacak partiler belli oldu Von NTVMSNBC 7. Mai 2007 (Türkisch)
  16. CHP-DSP nişan yaptı, nikâh seçimden sonra Die Radikal vom 7. Mai 2007 (Türkisch)
  17. Bağımsız aday silahlı saldırıda öldürüldü Von NTVMSNBC am 18. Juli 2007 aufgerufen (Türkisch)
  18. Parlament mit bisher höchster Frauenrate Der Standard vom 24. Juli 2007
  19. MHP'den milletvekili seçilen Özönder, trafik kazasında yaşamını yitirdi Die Milliyet vom 26. Juli 2007 (türkisch)
  20. DP'de seçim depremi; Ağar istifa etti, Zaman online, abgerufen am 22. Juli 2007 (Türkisch)
  21. Seçim temizliğine 178 bin YTL harcandı Zaman online vom 28. Juli 2007 (türkisch)