Partha Dasgupta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partha Dasgupta

Sir Partha Sarathi Dasgupta (* 17. November 1942 in Dhaka, damals Indien, heute Bangladesch) ist ein Wirtschaftswissenschaftler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Partha Dasgupta wurde als Sohn von Professor Amiya Dasgupta und Shanti Dasgupta geboren. 1962 erwarb er den Bachelor of Science in Physik an der University of Delhi. Anschließend ging er an die University of Cambridge, wo er 1965 seinen Bachelor of Arts in Mathematik erhielt und 1968 zum Ph.D. in Wirtschaftswissenschaft promoviert wurde. Bis 1971 forschte er noch an der Trinity Hall, Cambridge, ehe er an die London School of Economics wechselte. Dort war er 1971 bis 1975 Lecturer, 1975 bis 1978 Reader und 1978 bis 1984 Professor für Ökonomie. Seit 1985 ist er als Mitglied des St John’s College Professor für Ökonomie an der University of Cambridge. 1997 bis 2001 war er dort Dekan der Fakultät für Wirtschafts- und Politikwissenschaften. Daneben war er 1989 bis 1992 Professor für Ökonomie und Philosophie an der Stanford University. Gastprofessuren führten ihn an die Carnegie Mellon University (1968–1969), Delhi School of Economics (1970–1971), Stanford University (1974–1975 und 1983–1984), Jawaharlal-Nehru-Universität (1978), University of Delhi (1981), Harvard University (1987), Princeton University (1988), London School of Economics (2003), Cornell University (2007– Andrew D. White Professor-at-Large), Universität Kopenhagen (2008– Honorarprofessor für Umweltökonomie), University of Manchester (2008– Professor für Umwelt- und Entwicklungsökonomie).

Dasgupta forscht auf den Gebieten der Umweltökonomie, Ökologische Ökonomie, Wohlfahrtsökonomik, Entwicklungsökonomie, Ressourcenökonomik, Ökonomie des technologischen Wandels, der Bevölkerung und der Unterernährung, aber auch zu Arbeitslosigkeit, Armut, Wachstumstheorie, Nachhaltigkeit, Spieltheorie, Steuer und Handel, Gerechtigkeit und Staatstheorie.

1968 heiratete er Carol Margaret Meade, die Tochter von James Edward Meade. Mit ihr hat er einen Sohn und zwei Töchter.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Dasgupta veröffentlichte mehr als 200 wissenschaftliche Arbeiten.

Bücher
  • mit Stephen A. Marglin und Amartya K. Sen: Guidelines for Project Evaluation. United Nations, New York 1972.
  • mit Geoffrey M. Heal: Economic Theory and Exhaustible Resources. Cambridge University Press [u.a.], Cambridge [u.a.] 1979, ISBN 0-7202-0313-9.
  • The Control of Resources. Harvard University Press, Cambridge, Mass. 1982, ISBN 0-674-16980-8.
  • An Inquiry into Well-Being and Destitution. Clarendon Press, Oxford 1993, ISBN 0-19-828756-9.
  • Human Well-Being and the Natural Environment. Oxford University Press, Oxford [u.a.] 2001, ISBN 0-19-924788-9.
  • Economics. A Very Short Introduction. Oxford University Press, Oxford [u.a.] 2007, ISBN 978-0-19-285345-5; deutsch als: Die Weltwirtschaft. Eine kleine Einführung (= Reclams Universal-Bibliothek, Band 18572). Reclam, Ditzingen 2009, ISBN 978-3-15-018572-8
  • Poverta, Ambiente e Societa. Il Mulino, Bologna 2007, ISBN 9788815112804 (Gesammelte Aufsätze in italienischer Übersetzung)
Herausgeberschaft
  • mit Yusuf J. Ahmad und Karl-Göran Mäler: Environmental Decision-Making. Hodder and Stoughton, London 1984, ISBN 0-340-34301-X.
  • mit Ken Binmore: Economic Organizations as Games. Basil Blackwell, Oxford 1986, ISBN 0-631-14255-X.
  • mit Ken Binmore: The Economics of Bargaining. Basil Blackwell, Oxford [u.a.] 1987, ISBN 0-631-14254-1.
  • mit Paul Stoneman: Economic Policy and Technological Performance. Cambridge University Press, Cambridge 1987, ISBN 0-521-34555-3.
  • Issues in Contemporary Economics. Band 3: Policy and Development. (= Publications of the International Economic Association, Band 100). Macmillan, Basingstoke, Hampshire [u.a.] 1991, ISBN 0-333-52479-9.
  • mit Douglas Gale, Oliver Hart und Eric S. Maskin: Economic Analysis of Markets and Games. Essays in Honor of Frank Hahn. MIT Press, Cambridge, Mass. [u.a.] 1992, ISBN 0-262-04127-8.
  • mit Karl-Göran Mäler: The Environment and Emerging Development Issues. 2 Bände, Clarendon Press, Oxford [u. a.] 1997, ISBN 0-19-828767-4, ISBN 0-19-828768-2.
  • mit Karl-Göran Mäler und Alessandro Vercelli: The Economics of Transnational Commons. Clarendon Press, Oxford 1997, ISBN 0-19-829220-1.
  • mit Giorgio Barba Navaretti, Karl-Göran Mäler und Domenico Siniscalco: Creation and Transfer of Knowledge. Springer, Berlin [u.a.] 1998, ISBN 3-540-64426-1.
  • mit Ismail Serageldin: Social Capital. A Multifaceted Perspective. World Bank, Washington D.C. 1999, ISBN 0-8213-4562-1
  • mit Bengt Kriström und Karl-Gustaf Löfgren: Economic Theory of the Environment. Essays in Honour of Karl-Göran Mäler. Edward Elgar, Cheltenham [u.a.] 2002, ISBN 1-8406-4887-2.
  • mit Karl-Göran Mäler: The Economics of Non-Convex Ecosystems (= Environmental & resource economics, Band 26 (2003), Nr. 4). Kluwer Academic Publishers, Dordrecht [u.a.] 2003.
Artikel (Auswahl)
  • On the Concept of Optimum Population. In: Review of Economic Studies. Band 36, Nr. 107, Juli 1969, S. 295–318
  • mit Joseph E. Stiglitz: Benefit-Cost Analysis and Trade Policies. In: Journal of Political Economy. Band 82, Nr. 1, Januar–Februar 1974, S. 1–33
  • On Some Alternative Criteria for Justice Between Generations. in: Journal of Public Economics. Band 3, November 1974, S. 405–423.
  • mit Geoffrey M. Heal: The Optimal Depletion of Exhaustible Resources. In: Review of Economic Studies. Band 41, 1979, S. 3–28.
  • mit Peter J. Hammond und Eric S. Maskin: The implementation of social choice rules. In: Review of Economic Studies. Band 46, 1979, S. 185–216.
  • mit Joseph E. Stiglitz: Uncertainty, Industrial Structure and the Speed of R&D. in: Bell Journal of Economics. Band 11, Januar 1980, S. 1–28.
  • mit Joseph E. Stiglitz: Industrial Structure and the Nature of Innovative Activity. In: Economic Journal. Band 90, Juni 1980, S. 266–293.
  • Utilitarianism, Information and Rights. In: Amartya K. Sen und Bernard Williams (Hrsg.): Utilitarianism and Beyond. Cambridge University Press, 1982, ISBN 0-521-24296-7.
  • Resource Depletion, Research and Development and the Social Rate of Discount. In: Robert C. Lind (Hrsg.): Discounting for Time and Risk in Energy Policy. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1982, ISBN 0-8018-2709-4, S. 273–305; auch in: R. Layard und S. Glaister (Hrsg.): Cost-Benefit Analysis. Cambridge University Press, Cambridge [u.a.] 1994, ISBN 0-521-46128-6.
  • mit Richard J. Gilbert und Joseph E. Stiglitz: Strategic Considerations in Invention and Innovation. The Case of Natural Resources. In: Econometrica. Band 51, Nr. 5, 1983, S. 1439–1448.
  • mit Kenneth Arrow et al.: Economic Growth, Carrying Capacity, and the Environment. In: Science. Band 268, 1995, S. 520-521.
  • mit Karl-Göran Mäler: Net national product, wealth and social well-being. In: Environment and Development Economics. Band 5, 2000, S. 69-93.
  • mit Kenneth Arrow et al.: Are We Consuming too Much? In: The Journal of Economic Perspectives. Band 18, Nr. 3, 2004, S. 147-172.

Literatur[Bearbeiten]

  • Who's Who 2008. 160. Ausgabe, A & C Black, London 2007, ISBN 978-0-7136-8555-8, S. 566
  • Mark Blaug (Hrsg.): Who's who in economics. 3. Auflage, Elgar, Cheltenham und Northampton 1999, ISBN 1-85898-886-1, S. 276
  • The International Who's Who 1997–98. 61. Ausgabe, Europa Publications Limited, London 1997, ISBN 1-85743-022-0, S. 356

Weblinks[Bearbeiten]