Partido Africano da Independencia de Cabo Verde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amílcar Cabral mit der Flagge von Guinea-Bissau im Hintergrund auf einer DDR-Briefmarke

Partido Africano da Independência de Cabo Verde (PAICV) (deutsch: Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Kap Verde) ist eine früher sozialistische und heute sozialdemokratische politische Partei in Kap Verde.

Die PAICV, die sich selbst als Afrika-orientierte politische Partei sieht, im Gegensatz zu der etwas neoliberalen MpD (Movimento para a Democracia), erfreut sich der größten Unterstützung in dem afrikanischen Festland vergleichbaren Bezirken: in dicht besiedelten städtischen Gegenden wie Praia und in landwirtschaftlich geprägten Arealen wie Santa Cruz (Kap Verde) und São Filipe.

Die PAICV ist Vollmitglied der Sozialistischen Internationale.

Geschichte[Bearbeiten]

1956 wurde ihre Vorgängerin, die Partido Africano da Independência da Guiné e Cabo Verde PAIGC (dt. Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Guinea und Kap Verde), durch den kapverdischen nationalistischen Führer Amílcar Cabral gegründet. Die PAIGC kämpfte für die Überwindung des portugiesischen Weltreichs, für die Vereinigung von Kap Verde und Guinea-Bissau und benutzte ihre Kader, um die sozialistische Revolution zu erreichen.

Seit 1961 kämpfte die PAIGC in einem Guerillakrieg in Zusammenarbeit mit ihren Schwesterparteien aus der CONCP-Gruppe (Conferência das Organizacões Nacionalistas das Colónias Portuguesas) im Portugiesischen Kolonialkrieg. Seit 1973 kontrollierte die PAIGC Guinea-Bissau, die Nelkenrevolution von 1974 in Portugal löste das „portugiesische Empire“ praktisch auf und entließ im darauf folgenden Jahr auch Kap Verde in die Unabhängigkeit.

Nach den nationalen Befreiungskriegen etablierte die PAIGC einen sozialistischen Staat mit beiden Territorien unter Amílcar Cabrals Halbbruder Luís Cabral. Nach einem Militärputsch 1980 in Guinea-Bissau, der Cabral absetzte, spaltete sich Kap Verde ab und „sein“ Teil der Partei nahm den heutigen Parteinamen an. Die PAICV hielt ihr Regime der Ein-Parteien-Herrschaft und eines Staatssozialismus aufrecht bis zum Fall der Sowjetunion im Jahr 1991.

Bei den ersten Parlamentswahlen im Mehrparteiensystem wurde die PAICV 1991 von der MpD, Bewegung für Demokratie (Kap Verde)/Movimento para a Democracia geschlagen.

Bei den Präsidentschaftswahlen vom 11. und 25. Februar 2001 schlug Pedro Verona Rodrigues Pires, der im ersten Wahlgang 46,52 % der Stimmen erreicht hatte, seinen Kontrahenten von der MpD Carlos Veiga mit dem minimalen Vorsprung von 12 Stimmen.

Bei den letzten Parlamentswahlen, abgehalten am 22. Januar 2006, gewann die Partei mit 52,28 % 41 von 72 Sitzen in der Nationalversammlung Kap Verdes.

Bei den jüngsten Präsidentschaftswahlen vom 12. Februar 2006 siegte neuerlich Pedro Pires über Carlos Veiga mit einem Stimmenanteil von 50,98 %.

Weblinks[Bearbeiten]