Partido Comunista Obrero Español (1973)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Partido Comunista Obrero Español (deutsch: Spanische Kommunistische Arbeiterpartei), PCOE, ist eine kommunistische Partei in Spanien. Sie wurde 1973 von Enrique Líster (1907–1994) gegründet, der zuvor aus der Kommunistischen Partei Spaniens (Partido Comunista de España, PCE) ausgetreten war, in die er allerdings 1986 zurückkehrte.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Spaltung der PCE kam es als Ergebnis der Reformpolitik, auch Eurokommunismus genannt, der Parteiführung unter Santiago Carrillo (1915–2012). Listers Position, die die sowjetische Intervention in der Tschechoslowakei im Jahre 1968 befürwortete, fand nur bei einer Minderheit der Mitglieder der PCE Anklang. Die PCOE wurde am 31. Oktober 1977 legalisiert, was zeitlich mit der Lieferung von Enrique Listers Pass für seine Rückkehr aus Moskau zusammentraf. Trotz guter Ergebnisse in den Wahlkreisen konnte er in den darauf folgenden Wahlen keinen Sitz im Parlament erringen. In Katalonien ist die PCOE mit der Kommunistischen Arbeiterpartei von Katalonien (PCOC, katalanisch: Partit Comunista Obrer de Catalunya) verbunden.

Im April 1986 ging eine Minderheit von PCOE-Mitgliedern unter der Leitung des Generalsekretärs Enrique Lister wieder in die PCE zurück, nachdem Santiago Carrillo aus der PCE ausgeschlossen worden war.

Aktuelle Situation[Bearbeiten]

Die Partido Comunista Obrero Español unterhält Zellen in Madrid, Katalonien, Andalusien, Galicien, Kastilien, Aragonien und Extremadura. Heute hat die PCOE ihre Positionen verstärkt und bereitet sich im Jahr 2010 auf den 40. Jahrestag der Reorganisation der Kommunisten in Spanien vor.

Weblinks[Bearbeiten]