Partido Democrático do Atlântico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Partido Democrático do Atlântico (PDA), [pɐɾˈtidu dɨmuˈkɾatiku du ɐˈtlɐ̃tiku], zu Deutsch Demokratische Partei des Atlantiks, ist eine separatistische Regionalpartei in Portugal. Wichtigstes politisches Ziel der Partei ist eine stärke Autonomie der beiden Inselgruppen der Azoren und Madeira, etwa vergleichbar mit anderen Überseegebieten der Europäischen Union.

Die Partei wurde am 5. November 1979[1] gegründet und entstand vornehmlich aus anderen, teils rechten, politischen Gruppierungen wie der Frente de Libertação dos Açores. Diese befürchteten nach Nelkenrevolution 1974 eine Sowjetisierung Portugals und demonstrierten auch mit Bombenanschlägen ihren Willen Portugal politisch weiter nach rechts zu rücken.

Heute hat die Partei jedoch kaum Zulauf, was daran liegt, dass die Autonomie der beiden Inselgruppen schon besonders weitgehend ist. Beide besitzen unter anderem eigene Inselparlamente, können eigene Steuern erheben und agieren somit weitestgehend unabhängig von der Kontinentalregierung. Bei der Regionalwahlen auf den Azoren im Jahr 2004 erhielt die Partei lediglich 248 Stimmen (0,23 Prozent),[2] bei den Wahlen im Jahr 2008 619 Stimmen (0,69 Prozent).[3] Bei den Parlamentswahlen 2005 erhielt die PDA 1618 Stimmen (0,03 Prozent) und verpasste damit ebenso deutlich den Einzug in die Assembleia da República.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag beim Portugiesischen Verfassungsgericht (port.)
  2. Ergebnisse der Regionalwahlen auf den Azoren 2004 der CNE (port.)
  3. Ergebnisse der Regionalwahlen 2008, RTP.pt, 19. Oktober 2008
  4. Ergebnisse der Parlamentswahl 2005 der CNE (port.)

Weblinks[Bearbeiten]