Partito Comunista dei Lavoratori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partito Comunista dei Lavoratori
Parteilogo
Partei­vorstand Marco Ferrando
(Leader)
Gründung 18. Juni 2006
Koalition keine
Ideologie kommunistisch, trotzkistisch
Europäische Partei CRQI
Haupt­sitz ItalienItalien Via Marco Aurelio 7, Mailand
Partei­zeitung Giornale Comunista dei Lavoratori
Webseite www.pclavoratori.it

Die Partito Comunista dei Lavoratori (deutsch: Kommunistische Partei der Arbeiter), abgekürzt PCL, entstand 2006 aus einer trotzkistischen Fraktion der italienischen Partei Rifondazione Comunista. Die Abspaltung geschah unter Führung von Marco Ferrando, dem aktuellen Vorsitzenden der Partei.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen vom Mai 2007 konnte die Partei in den meisten Städten, in denen gewählt wurde, die nötigen Unterschriften für die Zulassung zu den Wahlen erreichen. Durchschnittlich erhielt die PCL 0,76 % der Wählerstimmen. Spezifische Ergebnisse sind folgende:

Bei den Parlamentswahlen im April 2008 erhielt die Partei ein mäßiges, laut dem Sprecher der Partei jedoch ermutigendes Ergebnis, mit 0,57 %[1] (208.394 Stimmen) für die Abgeordnetenkammer und 0,55%[2] (180.454 Stimmen) für den Senat. In beiden Kammern ist die Partei aber aufgrund der Sperrklausel und des fehlenden Wahlbündnisses nicht vertreten.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ministero dell'Interno - Elezione della Camera dei Deputati del 13 - 14 aprile 2008
  2. Ministero dell'Interno - Elezione del Senato della Repubblica del 13 - 14 aprile 2008