Partyja BNF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partyja BNF
Logo Partyja BNF.gif
Aleksey Yanukevich (bilde 01).JPG
Partei­vorsitzender Aljaksej Janukewitsch
Gründung 1988
Jugend­organisation Jugend BNF[1]
Aus­richtung Konservatismus, Christdemokratie
Farbe(n) rot
Parlamentsmandate 0
Internationale Verbindungen Christlich Demokratische Internationale, Internationale Demokratische Union
Europapartei Europäische Volkspartei
Website www.narodny.org

Die Partyja BNF (weißrussisch Партыя БНФ, deutsch Partei (der) BNF, russisch Партия БНФ) ist eine liberalkonservative politische Partei in Weißrussland.

Geschichte[Bearbeiten]

Weißrussische Unabhängigkeitsbewegung[Bearbeiten]

Die Partei wurde 1988 in der Zeit von Michail Gorbatschows Reformpolitik (Glasnost und Perestroika) in der Weißrussischen Sowjetrepublik als Belaruski Narodny Front „Adradzenne“ (BNF; deutsch Weißrussische Nationale Front „Erneuerung“; englisch Belaruski Narodny Front „Revival“) gegründet. Sie verfolgte zunächst eine dezidiert antirussische Politik und setzte sich für eine Renaissance der durch die Dominanz der russischen Sprache in Bedrängnis geratenen weißrussischen Sprache und Kultur ein. Außerdem setzte sich die Partei in den Anfängen für eine Aufarbeitung der Verbrechen des Stalinismus in Weißrussland ein. So wurde etwa die Aufarbeitung des NKWD-Massakers von Kurapaty maßgeblich durch Vertreter der Weißrussischen Volksfront vorangetrieben. Ihre Abgeordneten im weißrussischen Parlament erreichten die Wiedereinführung der vorsowjetischen Nationalsymbole (weiß-rot-weiße Flagge und Pahonja-Wappen).

Die Partei im Lukaschenka-Regime[Bearbeiten]

Während die Partei in der Zeit unmittelbar vor und während der Auflösung der Sowjetunion die Ereignisse in Weißrussland maßgeblich mitbestimmt hatte, verlor sie nach dem Erreichen der weißrussischen Unabhängigkeit rasch an Attraktivität und Bedeutung. Nach dem Wahlsieg des prorussischen Präsidentschaftskandidaten Aljaksandr Lukaschenka 1994 geriet die Partei umso mehr in die Defensive. Seit das nunmehr autoritäre Regime Weißrusslands die Verwendung der Begriffe „weißrussisch“ und „national“ bzw. „Volk“ in Parteinamen eingeschränkt hat, nennt sich die Partei offiziell Partyja BNF.

1999 spaltete sich ein Teil der Mitglieder ab und gründete die Kanserwatyuna-Chryszijanskaja Partyja – BNF (deutsch Konservativ-Christliche Partei – BNF). Eine weitere konservative Organisation ist die Vereinigte Bürgerpartei Weißrusslands. Die Parlamentswahlen in Weißrussland 2012 wurden von der BNF gemeinsam mit der Vereinigten Bürgerpartei boykottiert.[2]

Internationale Beziehungen[Bearbeiten]

Parteivorsitzende[Bearbeiten]

Die Liste der Parteivorsitzenden seit 1993

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://mbnf.info/
  2. Opposition boykottiert Parlamentswahl, in: FAZ.net, 23. September 2012.