Parys (Südafrika)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parys
Parys (Südafrika)
Parys
Parys
Koordinaten 26° 54′ S, 27° 27′ O-26.90388888888927.45Koordinaten: 26° 54′ S, 27° 27′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Freistaat
Distrikt Fezile Dabi
Gemeinde Ngwathe
Höhe 1387 m
Einwohner 48.169 (2011)
Gründung 1882
Webseite www.parys.co.za (englisch)
Niederländisch-reformierte Moederkerk, Hefer Street
Niederländisch-reformierte Moederkerk, Hefer Street

Parys [paˈrɛĭs] ist eine Stadt in der südafrikanischen Provinz Freistaat. Sie ist Verwaltungssitz der Gemeinde Ngwathe im Distrikt Fezile Dabi.

Geographie[Bearbeiten]

2011 hatte Parys 48.169 Einwohner, einschließlich der Einwohner der Townships Tumahole und Schonkenville.[1] Der Kernort hatte 8.071 Einwohner. Parys liegt am Südostufer des Vaal, der hier die Grenze zur Provinz Nordwest bildet. Der Vaal bildet in diesem Bereich zahlreiche bewaldete Flussinseln, darunter Grooteiland, Woody Island und Gulf Island.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1882 auf dem Gelände der Farm Klipspruit gegründet. Eine niederländisch-reformierte Kirche wurde errichtet. Seinen Namen erhielt der Ort nach der Stadt Paris. Der Name stammt von dem deutschen Landvermesser Schilbach, der sich beim Blick auf den Vaal an die Seine in Paris erinnert fühlte. Der Ort gewann 1886 als Durchgangsstation für Reisende zum Witwatersrand an Bedeutung, nachdem dort Gold gefunden worden war. Während des Zweiten Burenkrieges war das Gebiet um Parys umkämpft. Einige Forts sind bis heute auf den umliegenden Hügeln und Flussinseln zu sehen. 1905 wurde Parys über eine Nebenbahn an das Schienennetz angeschlossen. 1915 errichtete man eine Betonbrücke über den Vaal, die zum weiteren Wachstum der Stadt beitrug. 1918 entstand eine Hängebrücke, die Gulf Island mit der Stadt verband. In den 1930er Jahren wurde ein neues Rathaus im Art-Deco-Stil errichtet, nachdem der Vorgängerbau abgebrannt war.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Zahlreiche Industriebetriebe waren in Parys angesiedelt, darunter eine Textilfabrik des deutschen Unternehmers Hans Thierfelder. Wenige der Betriebe existieren heute noch. Eine wichtige Rolle spielt dagegen der Tourismus. Parys liegt im Vredefort-Krater, der zum UNESCO-Welterbe gehört.[2] Anfang November findet jeweils das Parys Dome Adventure Festival, auch Domefest, statt.[3]

Parys liegt an der R59 zwischen Vredefort im Südwesten und Sasolburg im Nordosten. Die R53 führt von Parys nordwestwärts Richtung Potchefstroom. Die R500 verbindet die Stadt mit dem nördlich gelegenen Carletonville, die R723 führt nach Heilbron. Rund 15 Kilometer östlich führt die Fernstraße N1 vorbei. Eine im Güterverkehr genutzte Bahnstrecke verbindet Parys mit Dover an der Hauptstrecke JohannesburgBloemfontein sowie Vredefort. Der Parys Airport liegt am jenseitigen Vaal-Ufer und hat den ICAO-Code FAPY.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Frik du Preez (* 1935), südafrikanischer Rugbyspieler, besuchte in Parys die Schule
  • Gary Anderson (* 1959), südafrikanischer Footballspieler, geboren in Parys
  • Tokelo Rantie (* 1990), südafrikanischer Fußballspieler, geboren in Parys

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parys (Südafrika) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Parys, Tumahole, Schonkenville Volkszählung 2011 (addiert), abgerufen am 11. Januar 2014
  2. Porträt bei sa-venues.com (englisch), abgerufen am 12. Januar 2014
  3. Parys Domefest (afrikaans/englisch), abgerufen am 12. Januar 2014