Pascal Briand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pascal Briand Inline-Speedskating
Colin Coates 2009.jpg
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 9. Juli 1976
Karriere
Team Powerslide-PHUZION
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 6 × Gold 10 × Silber 5 × Bronze
EM-Medaillen 14 × Gold 19 × Silber 12 × Bronze
Logo FIRS Bahn-WM
Bronze 1998 Pamplona 10000 m Staffel
Silber 1999 Santiago de Chile 300 m Einzel
Gold 1999 Santiago de Chile 500 m Sprint
Silber 1999 Santiago de Chile 1000 m Sprint
Silber 1999 Santiago de Chile 10000 m Staffel
Gold 2001 Valence d'Agen 500 m Sprint
Silber 2001 Valence d'Agen 1000 m Sprint
Bronze 2001 Valence d'Agen 10000 m Staffel
Bronze 2002 Ostende 300 m Einzel
Gold 2002 Ostende 500 m Sprint
Silber 2003 Barquisimeto 15000 m A
Silber 2004 L’Aquila 500 m Sprint
Silber 2004 L’Aquila 1000 m Sprint
Silber 2004 L’Aquila 10000 m Staffel
Gold 2005 Suzhou 1000 m Sprint
Logo FIRS Straßen-WM
Silber 1997 Mar del Plata Marathon
Bronze 1998 Pamplona 1500 m Sprint
Gold 2001 Valence d'Agen 500 m Sprint
Gold 2001 Valence d'Agen 1000 m Sprint
Bronze 2003 Barquisimeto 10000 m P
Silber 2004 Sulmona 500 m Sprint
Logo CERS Bahn-EM
Bronze 1994 Pamplona 300 m Einzel
Silber 1995 Praia da Vitória 300 m Einzel
Bronze 1995 Praia da Vitória 500 m Sprint
Gold 1995 Praia da Vitória 1500 m Team
Silber 1995 Praia da Vitória 10000 m Staffel
Silber 1996 Saint-Brieuc 300 m Einzel
Bronze 1996 Saint-Brieuc 1500 m Sprint
Silber 1996 Saint-Brieuc 1500 m Team
Gold 1996 Saint-Brieuc 10000 m Staffel
Silber 1997 Roseto 10000 m Staffel
Silber 1998 Coulaines 300 m Einzel
Gold 1998 Coulaines 500 m Sprint
Bronze 1998 Coulaines 1500 m Sprint
Gold 1998 Coulaines 10000 m Staffel
Gold 1999 Zandvoorde 300 m Einzel
Silber 1999 Zandvoorde 1500 m Sprint
Silber 1999 Zandvoorde 10000 m Staffel
Bronze 2000 Latina 300 m Einzel
Silber 2000 Latina 500 m Sprint
Silber 2000 Latina 1500 m Sprint
Silber 2000 Latina 5000 m
Bronze 2001 Paços de Ferreira 1500 m Sprint
Bronze 2005 Jüterbog 300 m Einzel
Gold 2007 Estarreja 3000 m Staffel
Logo CERS Straßen-EM
Bronze 1995 Praia da Vitória 300 m Einzel
Bronze 1995 Praia da Vitória 10000 m A
Silber 1995 Praia da Vitória 1500 m Team
Silber 1996 Lamballe 300 m Einzel
Bronze 1997 Sulmona 300 m Einzel
Silber 1997 Sulmona 500 m Sprint
Silber 1997 Sulmona 10000 m Staffel
Silber 1998 Coulaines 300 m Einzel
Gold 1998 Coulaines 1500 m Sprint
Gold 1999 Middelkerke 300 m Einzel
Bronze 1999 Middelkerke 500 m Sprint
Silber 1999 Middelkerke 1500 m Sprint
Gold 1999 Middelkerke 10000 m Staffel
Silber 2000 Latina 300 m Einzel
Gold 2000 Latina 1500 m Sprint
Bronze 2000 Latina 10000 m Staffel
Gold 2002 Grenade 500 m Sprint
Gold 2002 Grenade 1500 m Sprint
Gold 2002 Grenade 10000 m Staffel
Silber 2004 Groningen 10000 m Staffel
Platzierungen im World-Inline-Cup
 1. WIC-Medaille 25. Juni 2000
 Weltcupsiege 8
 Gesamt-WIC 1. (2003)
 Gesamt-Team-WIC 1. (2003, 2007)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Top-Class (Grand-Prix) 6 3 3
 Class 1 1 2 1
 Class 2 1 0 0
 Teamlauf 0 0 1
letzte Änderung: 27. September 2008

Pascal Briand (* 9. Juli 1976) ist ein französischer Inline-Speedskater, Eisschnellläufer und Eis-Marathonläufer.

Der Kurz- und Mittelstreckenspezialist errang 1995 in der Teamverfolgung mit Arnaud Gicquel und Alain Nègre seinen ersten EM-Titel im Inline-Speedskating. 1998 im französischen Coulaines über 500 Meter dann auch den ersten Einzelerfolg. 1997 gewann Pascal Briand den im Rahmen des Berlin-Marathon erstmals ausgetragenen Skate-Marathon in 1:07:52.

Sein erstes Weltmeisterschafts-Gold holte er 1999 in Santiago de Chile ebenfalls über 500 Meter. Seine erfolgreichste Meisterschaft war die WM 2001 in Valence d'Agen wo er dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze holte.

In der World-Inline-Cup-Saison 2000 belegte er einen 3. Platz in Zürich und gewann das Weltcup-Finale in Rennes. In der Gesamtwertung belegte er Rang 5. 2003 sicherte sich Briand mit fünf Siegen, einem zweiten und einem dritten Platz den Gesamtsieg und mit seinem Team Saab-Salomon ebenfalls den Titel vor Rollerblade und Fila. Den Teamgesamtsieg konnte er 2007 mit Powerslide-PHUZION wiederholen.

Im Januar 2005 trat er erstmals im Eisschnelllauf-Weltcup in Erscheinung. Eine Festlegung auf eine bestimmte Strecke ist noch nicht zu erkennen, da er durchweg alle Strecken läuft. Der Prozess der Spezialisierung ist bei ihm noch nicht abgeschlossen.

2004/05 startete er bei der niederländischen Eis-Marathon-Liga. Seine Leistungen in der B-Division, darunter der zweite Platz in Haarlem, ermöglichten ihm den Start in der A-Gruppe ab der kommenden Saison. Zum Eisschnelllauf-Weltcup-Finale 2005/06 wurde ein Demonstrationsrennen über 40 Runden ausgetragen, welches Briand für sich entscheiden konnte. Mit Ausnahme eines 3. Platzes in Groningen und dem Sieg in Assen, blieb der große Erfolg in der Marathon-Serie jedoch aus.

Weblinks[Bearbeiten]