Pascal Obispo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pascal Obispo, 2011.

Pascal Michel Obispo (* 8. Januar 1965 in Bergerac, Aquitanien) ist ein französischer Pop-Sänger, der in Bordeaux und Rennes aufwuchs.[1]

Biografie[Bearbeiten]

Als Kind wollte Obispo zunächst Profi-Basketballer werden. Nach der Trennung der Eltern ging er mit seiner Mutter nach Rennes und entdeckte seine Leidenschaft für die Musik. 1988 gründete er die Band Senso, anschließend strebte er eine Solo-Karriere an.[2]

Das Debütalbum Le long du fleuve erschien 1990 bei EMI, brachte aber nicht die gewünschte Beachtung. Erster Erfolg stellte sich erst 1992 mit dem zweiten, bei Sony Music veröffentlichten Longplayer Plus que tout au monde ein. Das Album selbst erreichte zwar keine Chartplatzierung, enthielt aber die Hitsingles Plus que tout au monde und Tu vas me manquer. Un jour comme aujourd'hui schaffte 1996 den Sprung in die französischen Top 20, auch die ausgekoppelten Singles Tombé pour elle (1995, Platz 12) und Tu compliques tout (1996, Platz 21) wurden Hits.

Nachdem Obispo als Support für Céline Dion auf deren Tournee in Erscheinung trat, stieg seine Popularität weiter. Das 1996er Album Superflu kletterte auf Platz 2 der französischen Hitparade, die dazugehörigen Singles Personne und Lucie wurden Top-10-Hits und verkauften über eine Million Einheiten. Im Zuge dieses Erfolges kam es 1997 zur Zusammenarbeit mit Florent Pagny für dessen Album Savoir aimer[3] und 1998 mit Johnny Hallyday für die LP Ce que je sais.[4]

Auf dem Nummer-1-Album Live 98 waren Aufnahmen der vorangegangenen Konzerttour Obispos zu hören. Mit Platz 2 und einer Verweildauer von 81 Wochen in den Charts war der Nachfolger Soledad 1999 nicht minder erfolgreich. Im gleichen Jahr kam es zur Kollaboration mit Patricia Kaas, bei deren Album Le mot de passe Obispo als Produzent und Co-Autor fungierte.[5]

Nach der Jahrtausendwende ging die Erfolgssträhne nahtlos weiter. Die Alben Millésime (2001), Fan (2004), Les fleurs du bien (2006), Les fleurs de Forest (2007) und Welcome to the Magic World of Captain Samouraï Flower (2009) stiegen alle in die Top 10 in Frankreich und erfreuten sich auch in der Schweiz großer Beliebtheit. In dieser Zeit schafften außerdem diverse Singles den Sprung in die Hitparade, die Lieder Fan (2003) und Mauvaise foi nocturne (La réponse) (2007) wurde sogar Nummer-1-Hits. Ein weiterer Nummer-1-Erfolg wurde die 2013er CD Millésimes, Le grand amour stieg kurz danach auf Platz 3 der Album-Charts.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Flag of Switzerland.svg CH Flag of France.svg FR
1996 Un jour comme aujourd'hui 17
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1994
1996 Superflu 47
(4 Wo.)
2
(94 Wo.)
1998 Live 98 1
(36 Wo.)
1999 Soledad 38
(16 Wo.)
2
(81 Wo.)
2001 Millésime / Live 00/01 28
(16 Wo.)
2
(65 Wo.)
2004 Studio Fan / Live Fan 9
(8 Wo.)
1
(59 Wo.)
2006 Les fleurs du bien 8
(11 Wo.)
1
(68 Wo.)
2007 Les fleurs de Forest 76
(2 Wo.)
10
(15 Wo.)
2009 Welcome to the Magic World of Captain Samouraï Flower 52
(3 Wo.)
2
(33 Wo.)
2011 Adam & Eve - La seconde chance 18
(24 Wo.)
2013 Millésimes 18
(10 Wo.)
1
(37 Wo.)
2013 Le grand amour 25
(6 Wo.)
3
(24 Wo.)
weitere Alben
  • 1990: Le long du fleuve (1992 vom Markt genommen)
  • 1992: Plus que tout au monde
  • 2004: Fan (Box-Set inkl. 2 CDs und 1 DVD)
  • 2007: Nouveau voyage

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Flag of Switzerland.svg CH Flag of France.svg FR
1992 Plus que tout au monde 38
(7 Wo.)
1993 Tu vas me manquer (Les mains qui se cherchent) 16
(14 Wo.)
1995 Tombé pour elle 12
(23 Wo.)
1996 Tu compliques tout 21
(14 Wo.)
1996 Personne 9
(13 Wo.)
1997 Il faut du temps 40
(5 Wo.)
1997 Lucie 6
(26 Wo.)
1997 Les meilleurs ennemis 39
(12 Wo.)
Duett mit Zazie
1998 Assassine 18
(15 Wo.)
1998 Tombé pour elle (Live) 80
(3 Wo.)
2000 L'important c'est d'aimer 32
(15 Wo.)
2001 Pas besoin de regrets 43
(10 Wo.)
2001 Ce qu'on voit, allée Rimbaud 29
(16 Wo.)
2002 Millésime 3
(24 Wo.)
2002 So Many Men 85
(4 Wo.)
35
(12 Wo.)
Duett mit Youssou N’Dour
2003 Fan 15
(19 Wo.)
1
(27 Wo.)
2003 Zinedine 18
(10 Wo.)
53
(8 Wo.)
2004 Mourir demain 18
(25 Wo.)
7
(20 Wo.)
Duett mit Natasha Saint-Pier
2013 Y'a pas un homme qui soit né pour ça 45
(10 Wo.)
20
(17 Wo.)
als Sidaction (mit Florent Pagny und Calogero)
2006 1980 43
(9 Wo.)
5
(26 Wo.)
Duett mit Melissa Mars
2007 Mauvaise foi nocturne (La réponse) 15
(15 Wo.)
1
(31 Wo.)
Fatal Bazooka feat. Vitoo (aka Pascal Obispos)
2007 Les fleurs du bien 18
(18 Wo.)
2009 Le drapeau 6
(30 Wo.)
2012 Tu m'avais dit 62
(13 Wo.)
2013 D'un Avé Maria 33
(21 Wo.)
2013 Le grand amour
2014 Arigatô
2014 Où et avec qui tu m'aimes 78
(… Wo.)
weitere Singles
  • 1993: La moitié de moi
  • 1993: Laurelenn
  • 1994: 69 %
  • 1994: Où est l'élue?
  • 1997: Où et avec qui tu m'aimes
  • 1999: Soledad
  • 2000: Tue par amour

Trivia[Bearbeiten]

Das Album Fan enthielt das auch als Single erfolgreiche Stück Zinédine, eine Hommage an Zinédine Zidane, die den Fußballer zur Fortführung seines Engagements in der französischen Nationalmannschaft ermutigen sollte.[7]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Personeninfo
  2. Biografie (französisch)
  3. Florent Pagny ‎– Savoir aimer (Album)
  4. Johnny Hallyday ‎– Ce que je sais (Album)
  5. Patricia Kaas ‎– Le mot de passe (Album)
  6. a b Chartquellen: Schweiz (Singles) / Schweiz (Alben) / Frankreich
  7. Fan-Box-Info

Weblinks[Bearbeiten]