Pasiteles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mädchenstatue mit Siegespalme

Pasiteles (altgriechisch Πασιτέλης) war ein Bildhauer und Kunstschriftsteller des ersten vorchristlichen Jahrhunderts aus Großgriechenland.

Er war ein Zeitgenosse des Pompejus, und meist in Rom tätig. Im Jahr 89 v. Chr. erhielt er das römische Bürgerrecht.

Sein Werk ist durch klassizistische Tendenzen gekennzeichnet, die er mit der Formeneleganz der römischen Plastik zu vereinigen suchte. Von seinen Werken sind nur Namen erhalten. Den Eklektizismus seiner Werke glaubt man in den erhaltenen Werken seines Schülers Stephanos, eine Knabenfigur in der Villa Albani, deutlich zu erkennen. Dessen Schüler Menelaos wiederum kehrt in der berühmten Ludovisischen Gruppe (Orest und Elektra) zu einfacheren Formen zurück.

Pasiteles war von großer Vielseitigkeit; er arbeitete in Marmor, Elfenbein, Silber und Erz. Sein Werk über ausgezeichnete Schöpfungen der älteren Kunst (in fünf Büchern griechisch geschrieben) ist nicht erhalten, aber von Plinius dem Älteren benutzt worden. Dieser erwähnt (nat. 35, 156) eine Statue des Jupiter aus Gold und Elfenbein, die von Pasiteles stammte, sowie ein Silberstandbild des Schauspielers Quintus Roscius Gallus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lexikon der Antike. 10. durges. und erw. Aufl. VEB Bibliographisches Institut Leipzig, Leipzig 1990. ISBN 3-323-00026-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pasiteles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.