Paso de la Cumbre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paso de la Cumbre
Statue des Cristo Retendor auf der Passhöhe

Statue des Cristo Retendor auf der Passhöhe

Himmelsrichtung West Ost
Passhöhe 3834 m
Region Region Valparaíso Provinz Mendoza
Wasserscheide Rio Juncal Rio Mendoza
Gebirge Anden
Karte (Mendoza)
Paso de la Cumbre (Mendoza)
Paso de la Cumbre
Koordinaten 32° 49′ 32″ S, 70° 4′ 15″ W-32.825452-70.0708223834Koordinaten: 32° 49′ 32″ S, 70° 4′ 15″ W

k

Der Paso de la Cumbre (deutsch: „Passage des Gipfels“) ist eine stark genutzte Möglichkeit zur Querung des Hauptkammes der Anden zwischen Mendoza in Argentinien und Santiago de Chile in Chile.

Straße zur Passhöhe auf argentinischer Seite

Namensgebung[Bearbeiten]

Der Pass ist auch unter den folgenden Namen bekannt:

  • Paso Libertadores - wegen der 1817 hier erfolgten Überquerung des Gebirges durch chilenische-argentinische Truppen unter Befehl von Juan Gregorio de Las Heras
  • Paso Uspallata - nach der letzten größeren Siedlung auf argentinischer Seite
  • Paso del Cristo Redentor - nach einer 1904 errichteten Statue auf der Passhöhe
  • Paso Iglesia - nach einer auf chilenischer Seite errichteten Kapelle
  • Paso Bermejo - nach der rostbraunen Farbe der umliegenden Berge

Lage[Bearbeiten]

Der 3.834 Meter hohe Pass liegt bei 32°50′ südlicher Breite und 70°4′ westlicher Länge südlich der heute durch den Túnel del Cristo Redentor verlaufenden Ruta Nacional 7 nahe der Siedlung Las Cuevas.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Anstieg auf argentinischer Seite erfolgt durch das Tal des Rio Mendoza, wobei an der Embalse Potrerillos die Vorgebirge der Anden erreicht werden. Noch vor Erreichen des Flusstals ergibt sich in Richtung Südwesten ein großartiger Ausblick auf den Tupungato. Bis Uspallata steigt die Straße kontinuierlich an und verläuft in Richtung Norden, wendet sich in dieser auf etwa 2.000 Meter gelegenen Gemeinde dem Verlauf des Flusses folgend nach Südwesten. Nahe der argentinischen Grenzkontrolle in Punta de Vacas gibt das Tal des Rio Tupungato letztmals einen Blick auf den gleichnamigen Vulkan frei. Die Passstraße verläuft nun parallel zur stillgelegten Eisenbahnstrecke nach Westen und passiert hierbei Puente del Inca und einen Aussichtspunkt mit Blick auf den Aconcagua bevor er die Grenzsiedlung Las Cuevas erreicht. Während der kommerzielle Fernverkehr heute ausschließlich den Tunnel benutzt, werden Touristen nach wie vor über die zahlreichen Spitzkehren bis zur Passhöhe befördert.

Die chilenische Seite des Passes - schon aufgrund der geographischen Gegebenheiten wesentlich steiler als die argentinische - wird durch das Tal des Rio Juncal gebildet, nahe Los Andes wird das Valle Longitudinal erreicht.

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Paso Libertadores – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien