Passamaquoddy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemalige Wohngebiete

Die Passamaquoddy oder Pestemohkatíyek (früher von den Franzosen als Étchemin bezeichnet) sind ein nordamerikanischer Indianer-Stamm der Algonkin-Sprachfamilie, die beiderseits der Grenze zwischen den USA und Kanada im nordöstlichen US-Bundesstaat Maine und der benachbarten kanadischen Provinz Neubraunschweig lebten. Ihr Wohngebiet erstreckte sich im 17. Jahrhundert von der Passamaquoddy Bay über den Einzugsbereich des Saint Croix Rivers (vormals Passamaquoddy River oder Schoodic River genannt) bis zum Schoodic Lake.

Sprachlich zählen sie zu den Östlichen Algonkin und sprechen den südlichen Dialekt des Malecite-Passamaquoddy (auch Maliseet-Passamaquoddy), eine Sprache, deren nördlichen Dialekt die kulturell sowie sprachlich eng verwandten Maliseet sprechen.

Name[Bearbeiten]

Antoine de Cadillac, ein französischer Abenteurer, nannte 1692 die Region am Saint Croix River und die dort lebenden Ureinwohner Pesmocady. Die Passamaquoddy nennen sich selbst Pestemohkatíyek (auch Peskotomuhkati oder Pestomuhkati, Singular: Pestémohkat), wörtlich in etwa „Die vom Ort, wo es viele Schellfische gibt“ oder „Jene, die Schellfische fischen“. Zudem nannten sie sich auch Skicin' (engl. Aussprache: ‘SKI-jin’) - „Erdbewohner“. Weitere Namen für die Passamaquoddy sind unter anderen Quoddy, Saint Croix Indians, Machias und Scotuk.

Der bis Anfang des 18. Jahrhunderts oft gebräuchliche französische Ausdruck Étchemin ist unbekannten Ursprungs, vermutlich kommt er aus der Sprache der Algonkin oder Montagnais. Die Franzosen bezeichneten mit Étchemin kollektiv die Passamaquoddy sowie die einen verwandten Dialekt sprechenden Maliseet (auch Wolastoqiyik oder Welastekwíyek), daher wurden beide Völker von frühen Forschungsreisenden oftmals als ein Volk angesehen. Beide Völker werden zudem oft auch als Maritime Abenaki bezeichnet, da die Stammesgebiete der Maliseet und Passamaquoddy Teile der kanadischen Seeprovinzen (Canadian Maritimes) (auch Maritime provinces oder einfach the Maritimes) umfassten.

Kultur[Bearbeiten]

Sie lebten in patrilinearen Verwandtschaftsgruppen zusammen, die aber in der kolonialen Periode niemals als einheitlicher Stamm organisiert waren. Dennoch betrachteten sie die britischen Offiziellen als einen einzigen Stamm und identifizierten sie nach ihrem Wohngebiet. Das änderte sich auch nicht, als die zuständige Gerichtsbarkeit von der Kolonialregierung in Massachusetts auf den Bundesstaat Maine überging.

Traditionell lebten sie die meiste Zeit des Jahres in Dörfern, die im Jahreszyklus bewohnt und wieder verlassen wurden. Ihren Lebensunterhalt bestritten sie durch Jagen, Fischen und das Sammeln von Wildpflanzen und nutzten Birkenrinde sowie Holz als Werkstoff. Ihre vereinzelt von Palisaden geschützten Dörfer bestanden aus runden Hütten und einem großen Versammlungshaus. Der Stammesrat setzte sich aus dem Kriegshäuptling, dem Friedenshäuptling und Vertretern aus jeder Familie zusammen und entschied in wichtigen Angelegenheiten, während der Allgemeine Rat aus Angehörigen des gesamten Stammes bestand und ausschließlich über Krieg und Frieden entschied.

Der wichtigste Werkstoff der Passamaquoddy war Birkenrinde, die für fast alle Güter des täglichen Gebrauchs verarbeitet wurde. Man verwendete Birkenrinde für den gesamten Wigwam, für Behälter wie Kisten, Körbe, Eimer, Geschirr und viele weitere Dinge. Der Birkenrinden-Elchlockruf war ein unentbehrlicher Bestandteil der Jagdausrüstung, Birkenrinde diente zeitweilig als Regenbekleidung und auf Birkenrinde geschriebene Nachrichten und Anweisungen zeigten dem Reisenden den Weg.

Aus der schwarzen Esche wurden Spankörbe gefertigt und an Touristen verkauft, zum Beispiel der kunstvolle Korb aus gefärbten Eschenspänen, häufig mit geflochtenem Süßgras dazwischen und einem runden Boden. Die Herstellung eines kunstvollen Korbes war Frauenarbeit, während die Männer den einfacheren Kartoffelkorb flochten. Weitere Artikel aus Holz waren Axtstiele, Milchkannen und andere Haushaltsgegenstände und der Verkauf dieser Holzartikel sicherte vielen Maliseetfamilien, besonders gegen Ende des 19. Jahrhunderts, den Lebensunterhalt. Die Herstellung von Schneeschuhen mit Rahmen aus weißer Esche und von Toboggans war früher eine wichtige Heimarbeit. Noch heute gilt das Anfertigen und Reparieren von Kartoffelfässern und Kartoffelkörben als Verdienstmöglichkeit.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Kontakte mit Europäern (ab 1604)[Bearbeiten]

Die Passamaquoddy gehörten zu den Indianerstämmen, die den ersten Kontakt zu Europäern hatten. Die weiten Buchten der Küste Maines zogen die Aufmerksamkeit der Fischer und Entdecker im 17. Jahrhundert auf sich, die eine Wasserstrasse quer durch den neu entdeckten Kontinent suchten, die sogenannte Nordwest-Passage. Einige dieser frühen Entdecker waren freundlich, wie die Teilnehmer von Samuel de Champlains Expedition im Jahr 1604, doch 1609 bei Henry Hudsons Beschießung und Plünderung eines Dorfes am Penobscot River war das nicht der Fall. Statt die sagenumwobene Stadt Norumbega zu finden, trafen diese Europäer auf eine Konföderation von 22 Penobscot-Dörfern im westlichen und zentralen Maine, die unter der Herrschaft von Bashabes standen. Im Tarrantiner-Krieg kam es 1615 zu einer Serie von Überfällen der Mi'kmaq, bei denen Bashabes den Tod fand. Nach Kriegsende löste sich die Penobscot-Konföderation auf. Um 1617 wurden die Passamaquoddy von einer verheerenden Epidemie heimgesucht, die 75 Prozent aller Indianer an der Küste Neuenglands das Leben kostete. Die Überlebenden trieben weiter Handel mit englischen und französischen Kaufleuten, bis die Franzosen in den 1630er Jahren in diesem Gebiet die Vorherrschaft erlangten. Die wachsende Abhängigkeit der Indianer von europäischen Handelsgütern führte zu den so genannten Biberkriegen zwischen Irokesen und Östlichen Algonkin in den Jahren von 1640 bis 1701.[1]

Wabanaki-Konföderation[Bearbeiten]

Dieser Wampum-Gürtel wurde William Penn 1682 beim "Great Treaty" überreicht.

Als Reaktion auf die zunehmende militärische Macht des starken Irokesenbundes schlossen Mitte des 18. Jahrhunderts die Maliseet zusammen mit den Passamaquoddy, den vormals feindlichen Mi'kmaq und Penobscot sowie den zwei großen regionalen Stammesgruppen der Abenaki - den Östlichen Abenaki und Westlichen Abenaki - eine politisch-militärische Allianz, die sog. Wabanaki-Konföderation (oft fälschlich Abenaki-Konföderation). Diese Konföderation umfasste Überlebende der einst mächtigen Penacook-Konföderation und der Pocumtuc-Konföderation die sich den Abenaki angeschlossen hatten sowie später noch weitere mit den Franzosen verbündete Stämme und ihr Großes Feuer genannter zentraler Versammlungsplatz lag in Caughnawaga in Québec. Delegationen von jeder beteiligten Gruppe besuchten dreimal im Jahr stattfindende Treffen in Caughnawaga und nahmen an diversen Zeremonien teil. Der Gebrauch des Wampums als Gedächtnisstütze wurde zu dieser Zeit bei den Algonkin eingeführt. Die Wabanaki-Konföderation wurde offiziell 1862 aufgelöst, aber die fünf Stämme blieben enge Verbündete, und die Konföderation lebt in der Form einer politischen Allianz zwischen diesen historisch befreundeten Nationen bis heute weiter.[1]

Ihr Stammesgebiet nannten die verbündeten Stämme sowie viele benachbarte Algonkin-Stämme Wabanaki (Land der Morgenröte/-dämmerung, d. h. Land im Osten); es umfasste Gebiete des historischen Akadien (die heutigen kanadischen Seeprovinzen Nova Scotia, New Brunswick, Prince Edward Island, den Süden der Gaspésie-Halbinsel sowie Québec südlich des Sankt-Lorenz-Stroms in Kanada) und Teile Neuenglands (die heutigen US-Bundesstaaten Maine, New Hampshire, Vermont und Massachusetts) im Nordosten der Vereinigten Staaten.

Die Bezeichnung Abenaki (oder Abnaki) wird oft fälschlich synonym für Wabanaki gebraucht – jedoch waren die Abenaki nur ein Mitglied der Wabanaki-Konföderation. Wegen des inkorrekten Gebrauchs des Wortes Abenaki für Wabanaki wurden alle Abenaki zusammen mit den Penobscot oft Westliche Wabanaki genannt, während man die Mi'kmaq, Maliseet und Passamaquoddy als Östliche Wabanaki bezeichnete. Die Passamaquoddy-Bezeichnung für Wabanaki ist Waponahkewiyik.

Die Bezeichnung Wabanaki wird manchmal auch kollektiv für alle Mitglieder der Konföderation gebraucht - so dass eine Identifizierung der einzelnen Stämme meist nur im geographischen sowie historischen Kontext (wenn überhaupt) möglich ist.

Kriege mit Beteiligung der Passamaquoddy[Bearbeiten]

Krieg Dauer
Tarrantiner-Krieg 1607-1615
King Philip's War 1675-1678
King William's War 1688-1699
Queen Anne's War 1702-1713
Dummers Krieg 1721-1725
King George's War 1745-1748
Franzosen- und Indianerkrieg 1755-1759
Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg 1775-1783

Französisch-britischer Gegensatz[Bearbeiten]

Französische Jesuiten konnten im 18. Jahrhundert viele Passamaquoddy zum katholischen Glauben bekehren. Durch Heiraten zwischen Franzosen und Indianern wurden diese Beziehungen verstärkt, die bekannteste fand zwischen Baron Jean-Vincent de Castin und Pidiwamiska statt, einer Tochter des Penobscot-Häuptlings Madockawando. Im Gegensatz zu den konkurrierenden Engländern gelang es den Franzosen durch ihr besseres Einfühlungsvermögen in die Denkweise der Ureinwohner die freundlichen Beziehungen zwischen ihnen zu vertiefen. Sie fanden bei den Indianern des Nordostens viele treue Verbündete, die in den Kolonialkriegen zwischen 1689 und 1760 an ihrer Seite gegen die Engländer kämpften.

Jeder der fünf Kolonialkriege in Neuengland hatte die gleichen Ursachen, nämlich der britische Herrschaftsanspruch über den amerikanischen Nordosten und der Pelzhandel, Streitigkeiten wegen Landbesitz und wahllose gegenseitige Vergeltungsmaßnahmen. Die meisten Zwischenfälle an der Siedlungsgrenze passierten westlich des Passamaquoddy-Wohngebiets. Die Kriegserklärungen der englischen Kolonisten richteten sich allgemein gegen östliche Indianer, nicht gegen namentlich bezeichnete Stämme und damit auch gegen die Passamaquoddy. Der Dummers-Krieg hatte eine bedeutenden Zustrom von Abenaki-Flüchtlingen in die Dörfer der Passamaquoddy zur Folge. Die Passamaquoddy bemühten sich, in den nächsten beiden Kriegen neutral zu bleiben, aber wechselseitiges Misstrauen, Streit über Vertragsbedingungen und Übergriffe britischer Skalpjäger führten dennoch 1745 und auch 1755 zum Kriegseintritt.

Die strategische Lage des Passamaquoddy-Wohngebiets in den Kolonialkriegen und die große Entfernung zu den Siedlungen der Kolonisten ermöglichte es ihnen, ihre Selbstständigkeit und ihr Land bis 1760 zu behalten. Nach dem Franzosen- und Indianerkrieg beanspruchten die Engländer jedoch das gesamte Stammesland durch das Recht des Eroberers für sich, weil die Indianer auf der Seite der geschlagenen Franzosen gekämpft hatten. Die englischen Siedlungen breiteten sich schnell entlang der Maine-Küste nach Norden aus. Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg halfen die Passamaquoddy den Amerikanern, in der Hoffnung, die Franzosen würden bei einem Sieg zurückkehren.[1]

USA[Bearbeiten]

Im Jahr 1794 mussten die Passamaquoddy große Gebiete abtreten. Am unteren Saint Croix River errichtete man die Canoose-Reservation für jene Familien, die später in Passamaquoddy-Reservationen in Maine zogen. Andere Stammesangehörige lebten in Saint Stephen und an der Küste in St. Andrews und Saint George. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde von den weißen Behörden eine Konzentration der Stammesangehörigen betrieben, indem man die Passamaquoddy von Sipayik (auch: Sebayik) und aus anderen Gebieten zu ihrem größten Grundbesitz, dem Indian Township in der Nähe von Princeton verlegte. Zwischen 1820 und 1840 teilte sich der Stamm in zwei politische Lager: Die Old Party und die New Party. Die Teilung entlang der Moiety-Linien setzte sich mit gelegentlichen Unruhen fort, bis der Staat 1866 intervenierte. Dieser legte fest, daß die Wahlen des Gouverneurs und seines Stellvertreters jedes Jahr stattfinden sollten und zwar mit Kandidaten, die in einem Jahr die eine Partei aufstellte und im nächsten Jahr die andere. Der Vorschlag war demokratisch und als Lösung des Problems gut geeignet. Die Wahlen wurden später nur noch alle zwei Jahre abgehalten, aber das System der wechselseitigen Wahl bestand bis 1931.

Zusätzlich zu den politischen Konflikten wurden die Passamaquoddy in dieser Periode von der Cholera heimgesucht. Die Todesfälle während der Epidemien werden aber als die geringere Ursache für Schwankungen in der Bevölkerungszahl angesehen, denn die größeren Abgänge nach 1818 und 1865 sind wohl das Ergebnis von Emigration.[1]

Aktuelle Situation[Bearbeiten]

In der Legislative des US-Bundesstaates Maine sitzt je ein Abgeordneter der Passamaquoddy und Penobscot, allerdings ohne Stimmrecht, die sich ausschließlich zu Fragen des Stammesverbundes äußern dürfen. Die meisten Passamaquoddy leben heute an zwei Orten in Maine, entweder in Pleasant Point Sipayik (auch: Sebayik) an der Passamaquoddy Bay oder in Indian Township (Motahkomikuk) am Saint Croix River. Viele gingen auch in die Penobscot-Reservation in Old Town, angelockt durch Arbeitsstellen in neuen Industriezweigen. Es gibt noch heute eine beträchtliche Wanderung aus den Passamaquoddy-Reservationen nach Old Town, in der man als hauptsächliche indianische Sprache Passamaquoddy hören kann. Viele Maliseet und Passamaquoddy sind auf der Suche nach geeigneter Arbeit noch weiter nach Süden, in die Industriegebiete von Connecticut und Massachusetts, gezogen.

Das Maine Department of Indian Affairs (dt. Amt für Indianische Angelegenheiten in Maine) wurde 1965 gegründet und hat als Ziel die Aufstellung von Programmen zur menschlichen und gesellschaftlichen Entwicklung ... basierend auf den offensichtlichen Bedürfnissen der indianischen Bevölkerung. Bei den Passamaquoddy scheint diese Behörde ein stärkeres Gefühl für die indianische Identität zu fördern.

Die Vereinigung der Aroostook-Indianer (AAI) wurde 1970 durch die Zusammenarbeit der örtlichen Mi'kmaq, Maliseet, Passamaquoddy und des Ricker Colleges in Houlton gegründet. Zu den Zielen, die in einer Charta festgelegt wurden, gehören die Einleitung von Programmen zur Entwicklung der Gemeinde und der Aufbau sozialer Dienste. Während sich das Maine Department of Indian Affairs ausschließlich mit Angelegenheiten der Reservations-Indianer befasst, versucht das AAI, die vom Außenministerium betreuten sozialen Projekte zu koordinieren und weitere einzuleiten.

Angesichts hoher Energiepreise bemüht sich das Energieunternehmen Native Green Energy Windenergieanlagen in Reservaten zu errichten. So sollen hier im Sommer 2008 mindestens zwei Windturbinen errichtet werden, vier bis sechs sollen bis Ende des Jahres folgen.[2]

Einige Passamaquoddy leben heute auch in der kanadischen Provinz Neubraunschweig. Sie haben zwar eigenes Land, doch werden sie in Kanada nicht als Stamm (engl. First Nation) anerkannt. Ihr großer Wunsch ist es, nach Qonasqamkuk oder Qonasquamsuck zurückzukehren, dem früheren Hauptdorf mit Beerdigungsstätte der Ahnen, das beim heutigen St. Andrews in Neubraunschweig lag.[3]

Heutige Stämme und Gruppen der Passamaquoddy[Bearbeiten]

Flagge der Passamaquoddy

Heute gibt es drei separate und unterschiedliche Stammesorganisationen der Passamaquoddy, in den Vereinigten Staaten werden die zwei auf Bundesebene anerkannte Stämme (federally recognized tribes) der Passamaquoddy durch das Joint Tribal Council of the Passamaquoddy Tribe repräsentiert, jedoch mit jeweils eigenen Stammesräten (Tribal Councils) in den Reservationen von Pleasant Point (Sipayik (auch: Sebayik)) und der ca. 80 km entfernten Indian Township (Motahkomikuk). In Kanada sind sie offiziell nicht als First Nation anerkannt und werden durch das Tribal Council (Stammesrat) der St. Croix Schoodic Band nahe dem heutigen St. Andrews, New Brunswick (Qonasqamkuk) vertreten.

Vereinigte Staaten - Maine

  • Passamaquoddy Tribe of Indian Township [4] (nennen sich Peskotomuhkati Motahkomikuk, der Verwaltungssitz Indian Township liegt entlang des Saint Croix River nördlich von Princeton, Maine, die Reservation (Motahkomikuk, engl. Aussprache: ‘Med -AHK-mi-guk’) befindet sich im östlichen Washington County, Maine, umfasst ca. 112,5 km² und außerhalb der Reservation sog. trust lands (ca. 373,88 km²) im nördlichen und westlichen Somerset County, nördlichen Franklin County, nordöstlichen Hancock County, westlichen Washington County sowie mehrere Parzellen im östlichen und westlichen Penobscot County, Maine, Population: 1.364 - hiervon leben ca. 700 auf der Reservation)
  • Passamaquoddy Tribe at Pleasant Point[5] (die Pleasant Point Reservation (Sipayik (auch: Sebayik)) (ca. 1,33 km²) befindet sich auf einer Halbinsel, die von den Passamaquoddy Sipayik (engl. Aussprache: ‘Si-BYE-eek’ - „entlang der Kante, des FlussUfers“) genannt wird, begrenzt durch die Passamaquoddy Bay im Norden sowie der Cobscook Bay im Süden - beide Buchten traditionelle tribale Fischgründe, zudem verschiedene andere Feuchtgebiete, Seen und Teiche auf Stammesgebiete in den heutigen Städten Perry und Robbinston, Verwaltungssitz ist Perry, Maine, der Stamm unterhält das Waponahki Museum & Resource Center[6], das neben Kunst, Kultur und Geschichte der Passamaquoddy auch ein Wörterbuch der Sprache erarbeitet, zudem errichteten die Daughters of the American Revolution (DAR) in Gedenken an die Unterstützung der Passamaquoddy-Krieger für die Amerikaner im Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg sowie späteren Kriegen gegen die Briten das Revolutionary War Monument, Population: 2.106)

Kanada - New Brunswick

  • Schoodic Band of the Passamaquoddy Nation of St. Andrew’s (auch St. Croix Schoodic Band oder Schoodic Band of the Passamaquoddy Tribe, die einzelnen Stammesmitglieder leben im Charlotte County, New Brunswick und kämpfen um traditionelle Landrechte, rund um das heutige St. Andrews (St. Andrews-by-the-Sea), New Brunswick, da in dem Gebiet - von ihnen als Qonasqamkuk bezeichnet - sich einst eine Hauptsiedlung sowie Grabstätten der Passamaquoddy befanden, sind jedoch von der kanadischen Regierung nicht als First Nation anerkannt, und haben daher auch legal keine Landansprüche oder - Rechte, jedoch konnten sie ihr Anliegen als erste und einzige First Nation der Passamaquoddy in Kanada anerkannt zu werden zuletzt 2011 vor der UN vortragen, Verwaltungssitz: Qonasqamkuk (Indian Point, St. Andrews), Population: 310 - lt. Statistics Canada 2002)

Demografie[Bearbeiten]

Jahr Total Indian Township Pleasant Point Quelle
1726 150 geschätzt
1804 130 geschätzt
1825 379 geschätzt
1859 400-500 geschätzt
1971 1.006 213 793 Zensus
2000 2.354 1.356 1.998 Zensus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Bruce G. Trigger (Hrsg.): Handbook of North American Indians, Vol. 15. Northeast, Kapitel: Maliseet-Passamaquoddy, Seite: 123ff. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 1978 ISBN 0-16-004575-4
  2. Vgl. Krista J. Kapralos, Herald Writer: Why tribes may be key players in eco-energy, in: Herald Net, 28. April 2008.
  3. Passamaquoddy
  4. Homepage des Passamaquoddy Tribe of Indian Township
  5. Homepage des Passamaquoddy Tribe at Pleasant Point
  6. Website des Waponahki Museum & Resource Center

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]