Passenger Rail Agency of South Africa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Passenger Rail Agency of South Africa
Logo
Rechtsform Staatsunternehmen
Gründung 1990 (als SARCC)
Sitz Hatfield, Pretoria, Südafrika
Leitung Zukile Nomvete (Chairman)
Tshepo Montana (CEO)
Salani Sithole (COO)
David Kekena (CFO)
Umsatz 4,2 Mrd. ZAR (2007)
Branche Personennahverkehr, Personenfernverkehr
Website www.prasa.com

Die Passenger Rail Agency of South Africa (PRASA) ist ein staatliches Verkehrsunternehmen in Südafrika. PRASA hat seinen Hauptsitz in Pretoria. Sie ist heute für einen Großteil der Abwicklung des Personenverkehrs in Südafrika verantwortlich, wobei vier Tochterunternehmen in den jeweiligen Sparten operieren: Metrorail (Regionalverkehr), Shosholoza Meyl (InterCity-Verkehr) und Autopax (Buslinien, Fernbuslinien). Liegenschaften und Verkehrsmittel werden von der ebenfalls zu PRASA gehörenden Intersite verwaltet.

Das Unternehmen wird vom nationalen Department of Transport (Ministerium für Transport) kontrolliert. Die gesetzliche Basis für seine Aktivitäten bilden der South Africa Transport Services (“SATS”) Act (Act No. 9 / 1989) sowie seiner Novellierung von 2008 und die Bestimmungen der section 4 des National Land Transport Transition Act, (Act No. 22 / 2000).[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

1916 wurden durch die Gründung der Südafrikanischen Union alle südafrikanischen Eisenbahngesellschaften zur South African Railways and Harbours, der späteren South African Transport Services, vereinigt. Am 1. April 1990 wurde Transnet gegründet, welche diese Aufgaben übernahm. Ausgenommen davon waren alle Personenverkehre, die ursprünglich von der ebenfalls am 1. April 1990 gegründeten South African Rail Commuter Corporation Limited (SARCC) bewältigt und später auf die heutige PRASA übertragen wurden.

Im Jahr 2006 begann man im Geschäftsbereich Main Line Passenger Services mit der Inbetriebnahme von luxuriösen Fernzügen, deren Betriebsführung die Abteilung Luxrail bilden.[3] Dieser Service wurde bisher auf drei Linien von Johannesburg ausgehend ausgebaut:

Die PRASA gehörte zu den fünf nationalen Förderern der Fußball-Weltmeisterschaft 2010.

Regionale Metrorail-Systeme[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1997 wurde Metrorail ein eigenständiger Geschäftsbereich in der Transnet group. Im Jahr 2006 erfolgte auf Veranlassung durch das Transportministerium die Überleitung von Metrorail in die SARCC, wo sie nun deren operativen Bereich bildet.[5] Regionale Metrorail-Verkehrssysteme gibt es in fünf Ballungsräumen Südafrikas[6]:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PRASA: Legislative Mandate of PRASA. auf www.prasa.com
  2. Zusammenfassung von gesetzlichen Grundlagen. auf www.saflii.org (englisch)
  3. PRASA: Rail. Commuter Rail Services. auf www.prasa.com
  4. Premier Classe: Background. auf www.premierclasse.co.za
  5. Metrorail's origins. auf www.metrorail.co.za
  6. Liniennetze. auf www.metrorail.co.za (abgerufen am 26. August 2013)