Pastoralis praeminentie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pastoralis praeminentie ist eine päpstliche Bulle von Papst Clemens V., sie datiert vom 22. November 1307 und ist an alle weltlichen Herrscher Europas gerichtet.

Der Papst ordnete die Verhaftung der Templer an, er lobte den französischen König Philipp IV. der Schöne, der mit großem Beispiel vorangegangen sei. Nun wies er alle Fürsten an, die Mitglieder des Templerordens zu verhaften und deren Güter zu beschlagnahmen. Mit dieser Bulle hatte Clemens V. den Grundstein zur Ordensaufhebung gelegt, der dann mit der Bulle Vox in excelso vollzogen wurde und mit der Bulle Ad providam zur Vermögensaufhebung führte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]