Paszków

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paszków
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Paszków (Polen)
Paszków
Paszków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Kłodzko
Gmina: Bystrzyca Kłodzka
Geographische Lage: 50° 22′ N, 16° 31′ O50.36666666666716.516666666667Koordinaten: 50° 22′ 0″ N, 16° 31′ 0″ O
Höhe: 500 m n.p.m
Einwohner:
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DKL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Starkówek-Paszków
Nächster int. Flughafen: Breslau

Paszków (deutsch Pohldorf) ist ein Dorf im Powiat Kłodzki in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Es liegt elf Kilometer nordwestlich von Bystrzyca Kłodzka (Habelschwerdt), zu dessen Stadt- und Landgemeinde es gehört.

Geographie[Bearbeiten]

Paszków liegt am Osthang des Habelschwerdter Gebirges. Es wird über eine Stichstraße erreicht, die bei Starkówek von der Wojewodschaftsstraße 388 abzweigt und hinter Paszków endet. Nachbarorte sind Starkówek im Norden, Starków im Nordosten, Nowa Łomnica im Osten, Szczawina und Huta im Südosten und Kostera (Rinneberg) sowie Pokrzywno im Nordwesten. Südlich erhebt sich die 898 m hohe Große Kapuzinerplatte (Łomnicka Rownia).

Geschichte[Bearbeiten]

Pohldorf wurde Mitte des 16. Jahrhunderts als ein weitläufig besiedeltes Bergdorf angelegt. Es gehörte zum Habelschwerdter Distrikt im Glatzer Land, mit dem es die Geschichte seiner politischen und kirchlichen Zugehörigkeit teilte. Nach den Schlesischen Kriegen fiel es zusammen mit der Grafschaft Glatz 1763 mit dem Hubertusburger Frieden an Preußen. Nach der Neugliederung Preußens gehörte es seit 1815 zur Provinz Schlesien und war zunächst dem Landkreis Glatz eingegliedert. 1818 erfolgte die Umgliederung in den neu gebildeten Landkreis Habelschwerdt, zu dem es bis 1945 gehörte. 1889–1990 wirkte der Schriftsteller Hermann Stehr als Lehrer in Pohldorf. 1939 wurden 502 Einwohner gezählt.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Pohldorf 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen und wurde in Paszków umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. Zahlreiche von ihnen verließen Paszków jedoch in den nächsten Jahrzehnten wieder, so dass die meisten Häuser und Gehöfte dem Verfall preisgegeben wurden. In den 1990er Jahren betrug die Einwohnerzahl rund 15 % der Bewohner von 1939. Seit 1945 gehörte Paszków zum Powiat Bystrzycki, der 1975, ebenso wie die bis dahin zuständige Woiwodschaft Wrocław, aufgelöst wurde. 1975 kam es an die neu gebildete Woiwodschaft Wałbrzych, die bis 1998 bestand.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]