Pat Cadigan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pat Cadigan

Patricia Oren Kearney Cadigan (* 10. September 1953 in Schenectady, New York) ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Autorin. Ihre Werke werden meist dem Genre des Cyberpunk zugeordnet.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen in Fitchburg in Massachusetts besuchte sie die University of Massachusetts und die University of Kansas, wo sie Theaterwissenschaft studierte und Unterricht bei James Gunn nahm. Nach dem Examen 1975 arbeitete sie bei llmark Cards als Schreiberin und Redakteurin. 1978 veröffentlichte sie ihre erste Kurzgeschichte, seit 1987 ist sie freie Schriftstellerin.

Mit ihrem ersten Mann Arnie Fenner hat sie einen Sohn. Im Mai 1996 heiratete sie Chris Fowler, mit dem sie im Norden Londons lebt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werk[Bearbeiten]

The Web[Bearbeiten]

Cadigan hat den Band 11 zu der zwölfteiligen Jugendbuch-Serie The Web beigetragen.

Lost in Space[Bearbeiten]

  • Promised Land, 1999
Planet aus Stahl, Heyne, 1999, ISBN 3-453-14764-2

Twilight Zone[Bearbeiten]

  • Twilight Zone: Upgrade/Sensuous Cindy, 2004

Jason X[Bearbeiten]

  • Jason X (2000 AD S.), 2005
  • Jason X: The Experiment, 2005

Einzelromane[Bearbeiten]

  • Mindplayers, 1987
Bewußtseinsspiele, Heyne, 1994, ISBN 3-453-07229-4
  • Synners, 1991
Synder, Heyne, 1993, ISBN 3-453-06624-3
  • Fools, 1992
  • Tea from an Empty Cup, 1998
  • Dervish is Digital, 2000
  • The Ultimate Cyberpunk, 2002
  • Cellular, 2004

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • Patterns, 1988
  • „Patterns“, 1987
  • „Eenie, Meenie, Ipsateenie“, 1983
  • „Vengeance is Yours“, 1983 („Dein ist die Rache“)
  • „The Day the Martels Got the Cable“, 1982
  • „Roadside Rescue“, 1985
  • „Rock On“, 1984 („Rock On“)
  • „Heal“, 1988
  • „Another One Hits the Road“, 1984
  • „My Brother's Keeper“, 1988 („Meines Bruders Hüterin“)
  • „Pretty Boy Crossover“, 1986 („Pretty Boy“ und „Pretty Boy Crossover“)
  • „Two“, 1988
  • „Angel“, 1987 („Engel“)
  • „It Was the Heat“, 1988
  • „The Power and the Passion“, 1989
  • Home By The Sea, 1992
  • „Dirty Work“, 1989
  • „Fifty Ways to Improve Your Orgasm“, 1992
  • „Dispatches from the Revolution“, 1991
  • „Home By the Sea“, 1991
  • Dirty Work, 1993
  • „Dirty Work“, 1989
  • „Second Comings – Reasonable Rates“, 1981 („Einmal zurück – gar nicht so teuer“)
  • „The Sorceress in Spite of Herself“, 1982 („Hexe wider Willen“)
  • „Fifty Ways To Improve Your Orgasm“, 1992
  • „Mother's Milt“, 1993
  • „True Faces“, 1992
  • „New Life For Old“, 1992
  • „The Coming Of the Doll“, 1981
  • „The Pond“, 1983
  • „The Boys In The Rain“, 1987
  • „In The Dark“, 1991
  • „Johnny Come Home“, 1991
  • „Naming Names“, 1992
  • „A Deal With God“, 1992
  • „Dispatches From the Revolution“, 1991
  • „No Prisoners“, 1992
  • „Home By the Sea“, 1991
  • „Lost Girls“, 1993

Sonstige Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • „Death from Exposure“, 1978 („Medusa“)
  • „Criers and Killers“, 1980
  • „The Pathosfinder“, 1981
  • „Nearly Departed“, 1983 („Gedankenspieler“)
  • „In the Shop“, 1983
  • „After the Days of Dead-Eye 'Dee“, 1985
  • „By Lost Ways“, 1987 („Auf vergessenen Wegen“)
  • „The Edge“, 1988
  • „Addicted to Love“, 1988 („Süchtig nach Liebe“)
  • „Headset“, 1988
  • „Shoot the Moon“, 1989
  • „Fool to Believe“, 1990 („Der mehrfache Sovay“)
  • „Scanman“, 1990
  • „Johnny Come Home“, 1991
  • „Love Toys of the Gods“, 1993
  • „Dino Trend“, 1993 („Im Dino-Trend“)
  • „Paris in June“, 1994
  • „Not Just Another Deal“, 1994
  • „Serial Monogamist“, 1994
  • „Death in the Promised Land“, 1995
  • „Tea From an Empty Cup“, 1995
  • „She's Not There“, 1995
  • „Another Story“, 1997
  • „The Emperor's New Reality“, 1997
  • „This Is Your Life (Repressed Memory Remix)“, 1997
  • „What I Got for Christmas“, 1998
  • „Datableed“, 1998
  • „Freeing the Angels“, mit Chris Fowler, 2000
  • „Life on Earth“, 2001
  • „Linda“, 2002
  • „Is There Life After Rehab?“, 2005

Literatur[Bearbeiten]

  • Jakob Schmidt: "Cyberpunk ist zu einem Teil von allem anderen geworden." Ein Interview mit Pat Cadigan, in: Alien Contact. Jahrbuch für Science Fiction und Fantasy, Bd. 4, Shayol Verlag, Berlin 2005, S. 124–129. ISBN 3-926126-55-8

Weblinks[Bearbeiten]