Pat Nixon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patricia Nixon

Patricia Ryan Nixon (* 16. März 1912 in Ely, Nevada; † 22. Juni 1993 in Park Ridge, New Jersey; gebürtig Thelma Catherine Ryan) war die Ehefrau des US-Präsidenten Richard Nixon und vom 20. Januar 1969 bis zum 9. August 1974 die First Lady der Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten]

1912–1933[Bearbeiten]

Thelma Ryan war die Tochter des irischstämmigen William M. Ryan sen. (1866–1930) und von Katherine „Kate“ Halberstadt Bender Ryan (1879–1925). Für Halberstadt war es die zweite Ehe. Sie war eine aus Ober-Rosbach ausgewanderte Deutsche.

Ryan wurde nur wenige Stunden vor dem Anbruch des Tages des Heiligen Patricks geboren, weshalb ihr Vater ihr den Spitznamen "Pat" gab.[1] Ryans Schulausbildung begann 1918 an der Pioneer Boulevard Grammar School in Artesia, Kalifornien.

Nach dem Tod ihrer Mutter musste die 13-jährige Ryan den Haushalt für ihren Vater und ihre beiden älteren Brüder, William Ryan jr. (1910–1997) und Thomas (1911–1992), übernehmen. Ihr Vater starb, nachdem sie ihn monatelang gepflegt hatte. Während dieser Zeit arbeitete sie auf dem familiären Bauernhof und auch in einer örtlichen Bank als Hausmeisterin und Buchhalterin. Nachdem ihr Vater gestorben war, änderte Ryan ihren ursprünglichen Namen Thelma in Patricia.

1934–1968[Bearbeiten]

Ab 1934 besuchte sie drei Jahre lang die University of Southern California, die sie mit einem „cum laude“ abschloss. 1937 wurde Ryan Professorin am Whittier-College in Kalifornien, wo ihre Familie seit ihrer Geburt lebte. An diesem College sah sie zum ersten Mal Richard Nixon, den sie am 21. Juni 1940 heiratete.

Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete sie als Ökonomin. Ryan und Nixon haben zwei Töchter: Patricia „Tricia“ Nixon Cox (* 21. Februar 1946 in Whittier) und Julie Nixon Eisenhower (* 25. Juli 1948 in Washington D.C.), welche 1968 David Eisenhower, den Enkel von Dwight D. Eisenhower, heiratete. [1]

Offizielles Porträt

1969–1974[Bearbeiten]

Als First Lady ermutigte sie Ehrenamtliche, ihren Dienst zu tun. Sie bereicherte die Sammlung des Weißen Hauses, indem sie 600 Antiquitäten und Gemälde hinzufügte. Darunter befinden sich Original-Gemälde von Dolley Madison und Louisa Adams. [2]

Ihr erster Staatsbesuch, den Ryan allein unternahm, führte sie nach Peru, wo sie die Opfer eines Erdbebens unterstützte. Während ihres Aufenthaltes in Südamerika repräsentierte sie die Vereinigten Staaten als einzige auf diplomatische Weise. Richard Nixon trat am 9. August 1974 von seinem Amt als US-Präsident zurück.

1975–1993[Bearbeiten]

Ab 1976 verschlechterte sich ihre Gesundheit, sie erlitt einen Apoplex, der sich 1982 wiederholte. Im Dezember 1992, als Ryan wegen Atemproblemen im Krankenhaus lag, wurde bei ihr Lungenkrebs diagnostiziert. Sie starb am 22. Juni 1993 um 5.45 Uhr morgens (Ortszeit) in ihrem Haus in Park Ridge im Alter von 81 Jahren, einen Tag nach ihrem 53. Hochzeitstag. Ihre Töchter und ihr Gatte waren an ihrer Seite. An ihrer Beerdigung nahmen auch Ronald Reagan und Gerald Ford teil.

Nach ihrem Tod[Bearbeiten]

Ihr Ehemann starb 10 Monate nach ihr. Beide wurden in der Richard Nixon Library & Birthplace in Yorba Linda in Kalifornien begraben. Ihre Grabinschrift lautet: „Even when people can't speak your language, they can tell if you have love in your heart“ (deutsch: „Selbst wenn Menschen deine Sprache nicht sprechen, können sie doch erkennen, ob du Liebe im Herzen hast“).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pat Nixon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Presse[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b [1]
  2. worldbook.com - Pat Nixon