Pat Price

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Pat Price Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. März 1955
Geburtsort Nelson, British Columbia, Kanada
Größe 187 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
WHA Amateur Draft 1974, 1. Runde, 1. Position
Vancouver Blazers
NHL Amateur Draft 1975, 1. Runde, 11. Position
New York Islanders
Spielerkarriere
1970–1974 Saskatoon Blades
1974–1975 Vancouver Blazers
1975–1979 New York Islanders
1979–1981 Edmonton Oilers
1981–1983 Pittsburgh Penguins
1983–1987 Québec Nordiques
1987 New York Rangers
1987–1988 Minnesota North Stars

Shaun Patrick „Pat“ Price (* 24. März 1955 in Nelson, British Columbia) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Verteidiger), der von 1974 bis 1988 für die New York Islanders, Edmonton Oilers, Pittsburgh Penguins, Québec Nordiques, New York Rangers und Minnesota North Stars in der National Hockey League und für die Vancouver Blazers in der World Hockey Association spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Als Junior bei den Saskatoon Blades in der Western Canada Hockey League war er der dominante Nachwuchsverteidiger seiner Zeit. Nicht selten bezeichnete man ihn als den kommenden Bobby Orr.

So auf ihn aufmerksam geworden, waren es die Vancouver Blazers, die ihn im WHA Amateur Draft 1974 mit dem ersten Draftrecht der ersten Runde auswählten. Aufgrund einer Altersbeschränkung, war Price für den NHL Amateur Draft erst im darauffolgenden Jahr zugelassen. Die Blazers versuchten ihn so schnell wie möglich zu verpflichten und boten ihm einen mit 1,3 Millionen Dollar, für einen Rookie unglaublich gut dotierten Vertrag, den er nicht ausschlagen konnte.

Schon vor Saisonbeginn nahm er am Trainingslager der WHA All-Stars für die Summit Series 1974 teil, konnte sich jedoch nicht für den Kader bei den Spielen gegen die Sowjetunion durchsetzen. In der WHA hatte er auf Grund seiner Vorschusslorbeeren einen Stammplatz, enttäuschte aber auf ganzer Linie, da er die in ihn gesetzten Erwartungen nicht annähernd erfüllen konnte.

Beim NHL Amateur Draft 1975 wählten ihn die New York Islanders in der ersten Runde an elfter Stelle aus. Bei den Blazers war man auf Grund seines teuren Vertrages froh, dass er nach New York wechselte. Seine Leistung reichte in der Saison 1975/76 nicht um sich in der NHL durchzusetzen. Nur vier Spiele bestritt er in diesem Jahr für die Islanders und spielte meist für die Fort Worth Texans in der Central Hockey League. Nach vier Jahren mit den Islanders, die für beide Seiten unbefriedigend waren und zu einer Reihe von Auseinandersetzungen mit dem Trainer Al Arbour führten, bezeichnete Price die Jahre als verlorene Zeit und bat um einen Wechsel. Diesem Wunsch kamen die Edmonton Oilers zuvor, da sie ihn beim NHL Expansion Draft 1979 von den Islanders holten.

Knapp zwei Spielzeiten blieb er bei den Oilers, bevor er zu den Pittsburgh Penguins wechselte. Inmitten der Saison 1982/83 folgte ein Wechsel zu den Quebec Nordiques. Kurz nach seinem Wechsel hatte er große gesundheitliche Probleme. Durch eine Viruserkrankung ausgelöst, plagte ihn eine lebensgefährliche Enzephalitis (Gehirnentzündung). Nach überstandener Krankheit hatte er die solideste Zeit in seiner Karriere. Zu Ende seiner Karriere wechselte er in der Saison 1986/87 für 19 Spiele zu den New York Rangers, bevor diese ihn im Tausch gegen Willi Plett an die Minnesota North Stars abgaben. In diesen Jahren spielte er auch immer wieder einmal in den Farmteams bei den Fredericton Express in der American Hockey League und den Kalamazoo Wings in der International Hockey League.

Rechnet man die Playoffs hinzu, so bestritt Price 800 Spiele in der NHL. Er war ein solider Verteidiger in seinen 13 Spielzeiten. Die Erwartungen, die er auf Grund seiner hervorragenden Leistungen als Junior entfacht hatte, konnte er aber zu keiner Zeit in seiner Karriere bestätigen.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 13 726 43 218 261 1.456
Playoffs 11 74 2 10 12 195

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]