Pat Quinn (Eishockey)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Pat Quinn Eishockeyspieler
Pat Quinn
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. Januar 1943
Geburtsort Hamilton, Ontario, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 98 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
1958–1960 Hamilton Tiger Cubs
1960–1962 Hamilton Kilty B’s
1962–1963 Edmonton Oil Kings
1963–1964 Knoxville Knights
1964–1965 Tulsa Oilers
1965–1966 Memphis Wings
1966–1967 Houston Apollos
Seattle Totems
1967–1970 Tulsa Oilers
1968–1970 Toronto Maple Leafs
1970–1972 Vancouver Canucks
1972–1977 Atlanta Flames

John Brian Patrick „Pat“ Quinn (* 29. Januar 1943 in Hamilton, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler und -trainer sowie General Manager.

Karriere[Bearbeiten]

Pat Quinn spielte zu seiner aktiven Zeit unter anderem für die Vancouver Canucks und die Atlanta Flames als Verteidiger in der National Hockey League. 1977 beendete er seine Spielerkarriere und wurde im selben Jahr als Assistenztrainer der Philadelphia Flyers tätig. Diesen Posten bekleidete der Kanadier lediglich kurze Zeit und besuchte im Anschluss die Widener University. Nach seinem Abschluss dort wurde er Cheftrainer der Philadelphia Flyers und führte sie in der Saison 1979/80, in seiner ersten Spielzeit, ins Stanley-Cup-Finale, in dem sie den New York Islanders unterlagen. Quinn wurde für seine Leistung mit dem Jack Adams Award für den besten Trainer ausgezeichnet.

Quinns nächste Trainerstation einige Jahre später waren die Los Angeles Kings, bei denen er bis 1987 blieb. Im selben Jahr wurde er General Manager der Vancouver Canucks, bei denen er 1991 zugleich auch den Trainerposten übernahm. Die Canucks verbesserten sich stark, gewannen den Titel in ihrer Division und brachten Quinn so seinen zweiten Jack Adams Award ein. 1994 führte er seine Mannschaft ins Stanley-Cup-Finale, unterlag jedoch den New York Rangers. Nach diesem Erfolg gab Quinn das Amt des Trainers auf und konzentrierte sich bis 1998 auf seine Aufgaben als General Manager. Im selben Jahr wechselte er als Cheftrainer zu den Toronto Maple Leafs, die er auch binnen einer Saison von den hinteren Rängen der Liga in die Playoffs, in diesem Fall in das Conference-Finale, führte. Quinn war damit wieder ein Aspirant für den Jack Adams Award, der ihm aber dieses Mal versagt blieb. Als Belohnung für seine gute Leistung wurde er von den Leafs zusätzlich zum General Manager ernannt. Unter ihm erreichten die Leafs in den letzten Jahren jede Saison die Playoffs, der Triumph im Stanley Cup blieb ihnen jedoch versagt.

Quinn wurde 2002 dazu auserwählt, die kanadische Nationalmannschaft für die Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City zu trainieren. Unter seiner Führung gelang den Kanadiern, was ihnen seit 1952 versagt geblieben war: Sie besiegten im Finale des Turnieres die USA und gewannen Olympisches Gold. Zwei Jahre später führte Quinn das Team Canada ebenfalls zu Gold bei der Weltmeisterschaft, dem ersten für Kanada seit mehr als zehn Jahren.

Auch bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin vertraute man Quinn das kanadische Nationalteam an. Die Kanadier schieden jedoch im Viertelfinale gegen Russland aus. Auch mit den Toronto Maple Leafs in der NHL hatte Quinn 2006 weniger Erfolg: Die Mannschaft erreichte die Playoffs nicht, woraufhin Quinn entlassen wurde.

2006 wurde er zum Trainer des Team Canada für den 80. Spengler Cup berufen. Dort betreute er ein Team, welches sich aus in Europa (insbesondere in der Schweiz) spielenden Eishockeyspielern und Spielern aus der nordamerikanischen American Hockey League zusammensetzte. Mit ebendiesem Team erreichte er das Finale, wo er allerdings dem Gastgeber HC Davos unterlag. Im September 2008 wurde er als neuer Trainer der kanadischen U20-Nationalmannschaft vorgestellt, mit der er 2009 in Ottawa den Weltmeistertitel errang. Im Mai 2009 kehrte er als Trainer der Edmonton Oilers in die National Hockey League zurück, trat allerdings im Juni 2010 von dieser Funktion zurück.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 9 606 18 113 131 950
Playoffs 4 11 0 1 1 21

Weblinks[Bearbeiten]