Patera (Gefäß)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apulische Patera, jetzt Mailand, Museo archeologico

Die Patera ist sowohl ein antikes griechisches als auch römisches Gefäß, das besonders im unteritalischen und römischen Kult Verwendung fand.

Die Patera, manchmal auch als Knopfhenkelschale bezeichnet, ist eine Sonderform apulischer Keramik. Die großen, bis zu 70 Zentimeter im Durchmesser zählenden Schüsseln haben auf dem Rand zwei Henkel, die von Knöpfen besetzt und eingefasst sind. Im Inneren wurden oft Bilder gezeigt, häufig Grabmalszenen. Außenbilder wurden seltener aufgetragen. Es ist unklar, zu welchen Zwecken diese Schüsseln genau genutzt wurden, sicher erscheint jedoch ein ritueller Zweck. Meist wurde die Form aus Ton geschaffen.

Vesta mit einer Patera in der Hand auf einem Antoninian der Cornelia Supera

Die römische Variante der Patera ist der griechischen Phiale ähnlich. Die Schalenform ist flach, rund und grifflos und hat in der Mitte einen nach innen gewölbten Buckel (omphalos). Die Form fand als Opferschale im gesamten römischen Kulturkreis Verwendung. Aus der Schale wurde das Trankopfer (libatio), vor allem das Weinopfer, vorgenommen. Ebenso wurde vor der Opferung der Kopf des Opfertieres aus der Schale begossen, nach dem Opfern wurde das Blut des Tieres mit der Patera aufgefangen. Dieses Blut aus der Schale zu trinken galt jedoch als moralische Verworfenheit. Wenigstens seit der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. wurden auch Schalen für das Speiseopfer mit der Bezeichnung Patera benannt. Lateinische Quellen berichten außerdem über profane Verwendungen als Trinkgefäß bei Tisch. Besonders prächtige Formen waren als Votiv und auch als Ausdruck der pietas gedacht. Die Unterscheidung von Patera und Patella auf Darstellungen ist meist sehr schwierig. Das Gefäß konnte aus verschiedenen Materialien, so Ton oder Metall, geschaffen werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien