Paternoster (Südafrika)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paternoster
Paternoster (Südafrika)
Paternoster
Paternoster
Koordinaten 32° 49′ S, 17° 53′ O-32.81666666666717.883333333333Koordinaten: 32° 49′ S, 17° 53′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Westkap
Distrikt West Coast
Gemeinde Saldanha Bay
Einwohner 1971 (2011)
Webseite www.paternoster.co.za (englisch)
Paternoster
Paternoster
Paternoster
Fischer verkauft seinen Tagesfang am Strand von Paternoster

Paternoster ist ein Fischerdorf an der Westküste der Provinz Westkap in Südafrika. 2011 hatte der Ort 1.971 Einwohner.[1] Ob der Ort seinen lateinischen Namen Pater Noster (deutsch Vater unser) erhielt, weil portugiesische Seefahrer sich mit einem Stoßgebet bedankten, als sie hier das sichere Land erreichten, nachdem ihr Schiff gesunken war, oder weil er nach einem bestimmten Angelhaken benannt wurde, der beim Fischen auf größere Fischschwärme benutzt wird, oder nach dem Namen eines niederländischen Schiffes, ist heute nicht mehr mit Gewissheit zu klären.

Rund 90 Prozent der Einwohner des Dorfes sind Khoikhoi, die hauptsächlich von der Fischerei leben. Die vorherrschende Sprache ist Afrikaans.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Haupteinnahmequelle ist die Hummer- und Seehechtfischerei (Merluccius capensis) zwischen November und April, ebenso wie das Fischen von Flusskrebsen. Neben den neu gebauten Ferienhäusern, die insbesondere von Kapstädtern am Wochenende genutzt werden, prägen die vielen weiß verputzten Fischerhäuser das Bild des Dorfes. Jeden Nachmittag kann man beobachten, wie die Fischer mit ihren kleinen Booten am Strand anlegen, um ihren Fang anzubieten, und Leute aus der ganzen Umgebung hierher kommen, um frischen Fisch zu kaufen.

Der Strand erstreckt sich entlang der Paternoster Bay und wird im Süden von großen, vom Meer abgerundeten Felsblöcken begrenzt. Im Dorf finden sich viele Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants, Kunstgalerien und Geschäfte, die verschiedenes Kunsthandwerk anbieten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im nahe gelegenen Cape Columbine Nature Reserve kann man Seevögel beobachten und besonders im Frühling viele endemische Blumen sehen. Hier steht auch der Cape-Columbine-Leuchtturm. Er wurde 1936 erbaut und ist einer der wichtigsten Orientierungspunkte für Schiffe an der Westküste Südafrikas. Übernachtungsmöglichkeiten und Führungen in die Turmspitze werden angeboten.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Fleminger: The Richtersveld Cultural and Botanical Landscape: Including Namaqualand (World Heritage Sites of South Africa Travel Guides). 30 Degrees South, ISBN 978-1-920143-25-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paternoster (Südafrika) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 23. November 2013