Patientenschulung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patientenschulungen sind strukturierte Fortbildungsprogramme für Patienten, bei denen insbesondere darauf geachtet wird, dass die Inhalte von der Zielgruppe auch inhaltlich erfasst wird.[1] Die Lehrveranstaltung (meist in Kurs- oder Seminarform) werden dabei natürlich nicht nur von Ärzten durchgeführt, sondern auch von Fachleuten aus anderen Berufen des Gesundheitswesens, wie Arzthelferinnen, Gesundheits- und Krankenpflegern, Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Ernährungsberatern, Psychologen. Auch Mitglieder von Selbsthilfegruppen können zu den Referenten der Schulungen gehören. Im Bereich von Psychiatrie und Psychotherapie werden Patienten- und Angehörigenschulungen Psychoedukation genannt.

Patientenschulungen werden nicht nur bei chronischen Krankheiten eingesetzt, sondern auch als Hilfe zur Bewältigung absehbarer Probleme (beispielsweise dem Umgang mit Schmerz im Zusammenhang mit chirurgischen Eingriffen).[2]

Ziele[Bearbeiten]

Patientenschulungen haben das Ziel, die Selbstkompetenz der Betroffenen zu erhöhen. Durch die Vermittlung des Wissens und praktische Hilfen können auch bei chronischen Krankheiten nicht selten Lebenserwartung und Lebensqualität erhöht werden.

Kontroversen[Bearbeiten]

Die durch Patientenschulungen angestrebte Verwirklichung von Lebensstiländerungen hängt nicht direkt von der Schulungskompetenz des medizinischen Personals ab. [3]

Rechtsstatus und Qualitätskriterien[Bearbeiten]

In dem für die Gesetzliche Krankenversicherung geltenden Recht (Sozialgesetzbuch V) ist im § 43 (Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation) geregelt, dass Patientenschulungen unter gewissen Voraussetzungen durch die Krankenkassen gefördert werden können. Patientenschulungen für Kinder und Jugendliche mit Asthma und Diabetes werden bundesweit über das jeweilige Disease-Management-Programm angeboten. Schulungen für Neurodermitis werden durch Rahmenverträge mit den Krankenkassen finanziert. Für alle anderen Patientenschulungen der Kinder- und Jugendmedizin liegen aktuell keine gesicherten Finanzierungskonzepte vor [4]. In Deutschland gibt es für verschiedene pädiatrische Krankheitsbilder, so z.B. für Adipositas, Asthma, Diabetes und Neurodermitis, Arbeitsgemeinschaften, die Qualitätskriterien für die Inhalte und Durchführung von Patientenschulungen definiert haben. Diese Qualitätskriterien sind von den entsprechenden medizinischen Fachgesellschaften anerkannt und werden von den Kostenträgern (vor allem den Krankenkassen) überprüft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Übersichtsarbeiten:
    • Faller H, Reusch A, Meng K. DGRW-Update Patientenschulung. Rehabilitation 2011; 50: 284-291
  • Studienergebnisse zur Effektivität und Effizienz von Neurodermitis-Patientenschulungen für Kinder, Jugendliche und deren Eltern:
    • Diepgen TL, Fartasch M, Ring J, Scheewe S, Staab D, Szcepanski R, Werfel T, Wahn U, Gieler U: Neurodermitisschulung. Konzept und aktueller Stand der German Randomized Intervention Multicentre Study. Hautarzt 2003; 54: 946-951.
    • Staab D, Diepgen TL, Fartasch M, Kupfer J, Lob-Corzilius T, Ring J, et al.:Age-releated, structured education improve the management of atopic dermatitis in children and adolescens: results of the German Atopic Dermatitis Intervention Study (GADIS). BMJ 2006; 332:933-938.
    • Weisshaar E, Diepgen TL, Bruckner T, Fartasch M, Kupfer J, et al. Itch Intensity Evaluated in the the Geramn Atopic Dermatitis Intervention Study (GADIS): Correlations with Quality of Life, Coping Behaviour and SCORAD Severity in 823 Children. Acta Derm Venerol 2008; 88:234-239
  • Studienergebnisse zur Effektivität und Effizienz von Asthma-Patientenschulungen für Kinder, Jugendliche und deren Eltern:
    • Gesundheitliche Aufklärung und ambulante Schulung zur Sekundärprävention asthmakranker Kinder und Jugendlicher.
  • Studienergebnisse zur Effektivität und Effizienz von Diabetes-Patientenschulungen für Kinder, Jugendliche und deren Eltern:
    • Couch R, Jetha M, Dryden DM. Diabetes education for children with type 1 diabetes mellitus and their families. Rockville (MD): Agency for Healthcare Research and Quality (US); Evidence Reports/Technology Assessments, No. 166, 2008

Modellprojekt des Bundesministeriums für Gesundheit, Band 112 (1999)

    • Lob-Corzilius T & Petermann, F: Asthmaschulung - Wirksamkeit bei Kindern und Jugendlichen, 1997, Beltz, PVU, Weinheim

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Köllner V., e.a.: Patientenschulung Arterielle Hypertonie, Urban&FischerVerlag, 2011, S. 1-5, ISBN 3437597809, hier online
  2. Schneider F.: Pflegerische Patientenschulung im Rahmen der perioperativen Schmerztherapie, GRIN Verlag, 2007, ISBN 3638738248, hier online
  3. Christopher C Butler : Training practitioners to deliver opportunistic multiple behaviour change counselling in primary care BMJ 2013;346:f1191
  4. Ernst G., Lange K., Szczepanski R. (2013). Patientenschulung in der Kinder- und Jugendmedizin. Bestandsaufnahme deutschsprachiger Konzepte und Bedarfsanalyse. Präv Reha: 18-24
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!