Patriarch von Alexandrien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patriarch von Alexandrien ist die Bezeichnung für die Bischöfe dreier christlicher Konfessionen, die alle ihren historischen Sitz in der ägyptischen Stadt Alexandrien haben. Gemäß kirchlicher Tradition wurde der alexandrinische Bischofssitz vom Evangelisten Markus im Jahr 42 gegründet. Bis zum Konzil von Chalkedon (451) wird die gemeinsame Sukzessionslinie von allen drei Kirchen anerkannt.

Zurzeit wird der Titel von den folgenden Bischöfen geführt:

  • Den Titel eines Patriarchen von Alexandrien führt auch das Oberhaupt der katholischen Melkiten, Patriarch von Antiochien und dem Ganzen Orient, von Alexandrien und von Jerusalem. Derzeitiger Amtsinhaber ist Gregor III. Laham.

Das Lateinische Patriarchat von Alexandria bestand seit 1219 und wurde 1964 abgeschafft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christliche Minderheit in Ägypten: Kopten küren Tawadrous zu ihrem neuen Papst Süddeutsche.de, 4. November 2012. Abgerufen am 4. November 2012
  2. „Ägypten: Stellvertreter für Naguib gewählt“, Radio Vatikan, 22. Februar 2012
  3. „Ägypten: Sorge um Kardinal Naguib“, Radio Vatikan, 23. Februar 2012