Patricia Kennealy-Morrison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autogramm von Patricia Kennealy-Morrison

Patricia Kennealy-Morrison (* 4. März 1946 als Patricia Kennely in New York) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten]

Ihre Jugend verbrachte sie auf Long Island in der Ortschaft North Babylon. Als ältestes von vier Kindern, zwei Mädchen und zwei Jungen, wuchs sie in einer streng traditionellen irisch-katholischen Familie auf. Ihr Vater war während des Zweiten Weltkrieges Kriegsgefangener in Deutschland und übernahm nach seiner Rückkehr eine leitende Funktion in einem lokalen Rüstungsbetrieb. Ihre Mutter arbeitete als Aquarell- und Glasmalerin.

Kennealy besuchte ein College im Westen des Staates New York. Anschließend verbrachte sie zwei Jahre auf der St. Bonaventure University, wo sie das Examen in Journalistik als Hauptfach ablegte. Danach ging sie aufs Harpur College (heute Binghamton University), wo sie das Studium im Juni 1967 mit einem Bachelor in englischer Literatur abschloss. Nach dem Studium zog sie nach New York City, wo sie zunächst als redaktionelle Mitarbeiterin für einen örtlichen Verlag arbeitete. Von 1968 bis 1971 war sie Chefredakteurin des landesweiten Jazz & Pop Magazines.

Als Chefredakteurin des Jazz & Pop Magazines war sie in den 60er Jahren eine der ersten weiblichen Rockkritikerinnen. In dieser Tätigkeit traf sie im Januar 1969 zum ersten Mal Jim Morrison, den Sänger der amerikanischen Band The Doors, mit dem sie ein Interview führte. Nach dem Interview begann zwischen ihnen eine enge Freundschaft. Kennely heiratete Morrison am 24. Juni 1970 in Anwesenheit zweier Zeugen in einer keltischen Hochzeitszeremonie (handfasting). Nach Angaben Kennelys sind die von allen vier Anwesenden unterschriebenen Hochzeitsdokumente in ihrem Besitz. Nach dem Gesetz ist diese Hochzeit nicht rechtswirksam. Im Jahr 1979 ließ sie ihren Nachnamen rechtsgültig von „Kennely“ in „Kennealy“ abändern, um ihr keltisches Erbe zu erhalten. Zusätzlich nahm sie vor dem Gesetz den Namen „Morrison“ an, den sie seit dem 24. Juni 1970 benutzt.

Heute lebt sie als Schriftstellerin in New York City. Sie ist unter anderem die Autorin der Fantasy-Reihe „Keltiade“ (darunter Die Kupferkrone; Der Silberzweig; Des Falken Graue Feder). Ihre Biographie über den Doors-Sänger Jim Morrison „Strange Days : Mein Leben mit Jim Morrison “ wurde von der Presse als das „erste gute Buch“ über den Rockstar gelobt.

Bei Oliver Stones Film „The Doors“ diente sie als Berater und spielte eine kleine Rolle als Hohepriesterin, die Jim und Patricia (dargestellt von Val Kilmer und Kathleen Quinlan) verheiratete. Nach Aufführung des Films übte sie scharfe Kritik an der Darstellung Morrisons. Die Autorin ist Mitglied des Templerordens und Priesterin in einem keltischen Zirkel.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Moddemann: The Doors 2. überarbeitete Sonderauflage Heel Verlag, 2001 ISBN 3-89365-927-7

Doors - Spielfilm[Bearbeiten]

  • The Doors (1991) Spielfilm von Oliver Stones mit Val Kilmer und Meg Ryan

Weblinks[Bearbeiten]