Patricia Morison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eileen Patricia Augusta Fraser Morison (* 19. März 1915 in New York City, New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Geboren als Tochter des aus Irland eingewanderten Dramatikers und Gelegenheitsschauspielers William Morison und der britischen Mutter Selena, wuchs sie in der Lower East Side in New York auf und besuchte die Art Students League of New York. Erste Engagements am Broadway als Zweitbesetzung in Theaterstücken erhielt sie ab 1933. Von einem Scout entdeckt, begann ihre Filmkarriere durchwachsen. Nach ihrem Filmdebüt mit Persons in Hiding 1939 spielte sie zunächst in mittelmäßigen Produktionen und verließ Paramount nach drei Jahren, um als Freiberuflerin zu arbeiten. Unter anderem tourte sie während des Zweiten Weltkriegs für die United Service Organizations als Truppenbetreuung im Vereinigten Königreich. Dort bildete Sie ihre Stimme weiter aus. Die Filmangebote – am bekanntesten wohl die Komödie Zu klug für die Liebe von 1945 mit Katharine Hepburn und Spencer Tracy und die Sherlock-Holmes-Verfilmung Jagd auf Spieldosen ein Jahr später – blieben mäßig. Ab 1948 gelang ihr mit der Hauptrolle in der Originalaufführung von Cole Porters Kiss me Kate der Beginn einer Musicalkarriere. Ihre Rolle der Lilli Vanessi am New Century Theatre und Shubert Theatre, anschließend der gleichfalls große Erfolg The King and I von Rodgers & Hammerstein an der Seite des jungen, damals am Anfang seiner Karriere stehenden Yul Brynner, mit der sie auch tourte, machten sie landesweit bekannt.

Patricia Morison kehrte – außer für kleine Gastrollen – nicht ins Kino zurück. Ihre weitere Karriere verfolgte sie neben dem Musical (unter anderem The Sound of Music, 1972) vor allem im Fernsehen, zuletzt 1989 als Gaststar in der Fernsehserie Cheers. Patricia Morison galt lange Zeit als die Frau mit den längsten Haaren in Hollywood. Morison hat eine Mezzosopran-Stimme[1].

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mezzosopran auf Brooklyneagle.com