Patrick Besson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrick Besson (* 1. Juni 1956 in Frankreich) ist ein französischer Schriftsteller und Journalist.[1]

Biografie[Bearbeiten]

Besson stammt väterlicherseits aus einer russisch-jüdischen Familie; seine Mutter kommt aus Kroatien. 1974, im Alter von 17 Jahren, veröffentlichte Besson seinen ersten Roman: Les petits maux d'amour (dt. etwa: Die kleinen Leiden der Liebe). Zunächst sympathisierte er mit dem Kommunismus. Dementsprechend arbeitete er im Feuilleton der Tageszeitung L’Humanité mit, die im linken politischen Spektrum angesiedelt ist, und war für verschiedene weitere Periodika tätig[2] Er bezeichnete sich während dieser Phase als "nicht praktizierender Kommunist".[3]

Seit 2000 ist er Mitglied in der Jury des Prix Renaudot. Am 5. Dezember 2012 wurde ihm durch den Präsidenten der Serbischen Republik, Tomislav Nikolić, die Medaille der serbischen Flagge verliehen.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Besson erhielt den Grand prix du roman de l'Académie française 1985 für Dara und den Prix Renaudot 1995 für Braban.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patrick Besson, un coco au Congo auf Bibliobs.com. 1. September 2009
  2. VSD, Le Figaro, Figaro Magazine, Le Point, Voici und Marianne.
  3. Billet du "Point" : une "attaque raciste" pour Joly, "de l'humour" pour Giesbert, Le Monde & AFP, 3. Dezember 2011
  4. Patrick Besson décoré par Belgrade, Le Figaro, 5. Dezember 2012.