Patrick Deville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Deville (2010)

Patrick Deville (* 14. Dezember 1957 in Saint-Brevin-les-Pins) ist ein französischer Schriftsteller.[1]

Leben[Bearbeiten]

Deville studierte Vergleichende Literaturwissenschaften und Philosophie an der Universität Nantes und arbeitete dort anfänglich als Dozent. Deville lebte in den 1980er Jahren im Nahen Osten, in Nigeria und Algerien. In den 1990er Jahren besuchte er Cuba, Uruguay, Mittelamerikanische Staaten und Staaten des ehemaligen Ostblocks. Diese Reisen sind ein Ausgangspunkt für seine literarische Produktion.[1] Deville gründete und leitet das „Maison des écrivains étrangers et des traducteurs“ in Saint-Nazaire und dessen Zeitschrift „Meet“.[1][2]

Sein Roman Kampuchea wurde 2011 vom Magazin Lire als bester Roman des Jahres ausgewählt.

2012 erhielt der Roman Peste et Choléra über das Leben Alexandre Yersins den Fnac-Preis und den Prix Femina.[3][4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Cordon-bleu. Editions de Minuit, Paris 1987 ISBN 9782707311207
  • Longue vue. Editions de Minuit, Paris 1988 ISBN 2-7073-1177-4
    • Das Perspektiv. Aus d. Franz. übertr. von Jürgen Ritte. Rowohlt, Reinbek 1989, ISBN 9783498012816
  • Le Feu d'artifice. Editions de Minuit, Paris 1992 ISBN 9782707314208
  • La Femme parfait. Editions de Minuit, Paris 1995 ISBN 9782707315076
  • Absolut Homer, in: Walter Grond: Absolut Homer. Roman. Graz: Droschl 1995, S. 205-218
  • Ces deux-là. Editions de Minuit, Paris 2000
  • La Tentation des armes à feu. Seuil, Paris 2006 ISBN 9782020798303
  • Pura vida : vie & mort de William Walker : roman. Seuil, Paris 2004
    • Pura vida : Leben und Sterben des William Walker. Aus dem Franz. von Holger Fock. Haymon, Innsbruck 2007 ISBN 978-3-85218-475-3
  • Equatoria. Seuil, 2009 ISBN 9782020906807
    • Äquatoria. Roman. Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller. Bilger, Zürich 2013
  • Kampuchéa. Seuil, Paris 2011 ISBN 9782021056723
  • Peste et Choléra. Seuil, Paris 2012 ISBN 978-2-02-107720-9

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • ‎Oliver Eberlen: Roman impassible : der subversive und undogmatische Umgang mit Narration, Sprache, Realität und Zeit in den Romanen Jean-Philippe Toussaints und Patrick Devilles. Hamburg : Kovac, 2002
  • Dorothea Schmidt-Supprian: Spielräume inauthentischen Erzählens im postmodernen französischen Roman : Untersuchungen zum Werk von Jean Echenoz, Patrick Deville und Daniel Pennac. Tectum, Marburg 2003. ISBN 3-8288-8528-4 Zugl.: Heidelberg, Univ., Diss., 2001

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Marina Ortrud M. Hertrampf: Photographie und Roman : Analyse, Form, Funktion ; Intermedialität im Spannungsfeld von nouveau roman und postmoderner Ästhetik im Werk von Patrick Deville. Bielefeld : Transcript 2011 ISBN 978-3-8376-1718-4 Zugl.: Regensburg, Univ., Diss., 2009. S. 52ff
  2. Patrick Deville, bei meet
  3. Nicolas Ungemuth: Patrick Deville : le monde lui appartient, Le Figaro, 7. September 2012
  4. Patrick Deville, couronné par le Femina pour "Peste & Choléra", Le Monde, 5. November 2012