Patrick Edlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrick Edlinger (* 15. Juni 1960 in Dax, Aquitanien; † 16. November 2012 in La Palud-sur-Verdon[1]) war ein französischer Freikletterer, der auch unter dem Namen „Spiderman der Schluchten“ und als „Le Blonde“ bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Edlinger galt als einer der Pioniere des freien Kletterns zusammen mit anderen Größen wie Patrick Berhault oder Jean-Claude Droyer. Touren führten ihn in die Verdonschlucht.[2] Mit den Filmen Opéra vertical und La vie au bout des doigts von Jean-Paul Janssen, in denen er in der Verdon einige 7a-Routen free solo kletterte, wurde er Anfang der 1980er Jahre medial bekannt und das Freiklettern wurde populär.

Zu den von Edlinger erschlossenen Routen zählt Ça glisse au pays de merveilles in Buoux im Jahr 1983, im damals höchsten erreichten Schwierigkeitsgrad 8a nach französischer Skala.[3] Für die von ihm erstbestiegene Les Spécialistes schlug er den bis dahin unerreichten Grad 8c vor, die Route wird heute allerdings als 8b+ bewertet. Edlinger kletterte die schwersten Routen seiner Ära, wie Maginot Line in Volx und Agincourt (8b+/8c) in Buoux.[4] 1986 gewann er die erstmals ausgetragenen Kletter-Wettkämpfe in Bardonecchia und Arco, im Sommer 1989 den ersten Climbing World Cup in den Vereinigten Staaten in Snowbird (Utah), wo er als einziger Kletterer den Endpunkt der Route erreichte.[5][6] 1989 gelang ihm mit der Route Orange Mechanique (8a) im Free Solo ein bis dahin unerreichter Erfolg.[4]

Edlinger gehörte zu den wichtigsten Erschließern des Klettergebiets Céüse.[4]

1995 verunglückte Edlinger bei einer Besteigung eines Calanque schwer und lebte seitdem zurückgezogen. Er gehörte zu den Mitbegründern des Roc n'Wall Magazins, für das er mehrere Jahre als Editor tätig war und betrieb die Gîte l’Escales in La Palud-sur-Verdon.[7] Edlinger war verheiratet, lebte aber von seiner Frau Matia getrennt. Das Klettern ohne Sicherung gab er nach der Geburt seiner Tochter 2002 auf. Patrick Edlinger starb am 16. November 2012 im Alter von 52 Jahren nach einem häuslichen Treppensturz.[8]

Schriften[Bearbeiten]

  • Patrick Edlinger, Robert Nicod: Verdon, Opéra vertical. Arthaud, Paris 1983, ISBN 2-7003-0435-7.
  • Patrick Edlinger, Alain Ferrand, Jean-François Lemoine: Grimper: Pratique et plaisir de l'escalade. Arthaud, Paris 1985, ISBN 978-2700305029.
  • Patrick Edlinger, Gérard Kosicki: Rock games: escalades aux USA. Arthaud, Paris 1986, ISBN 978-2700305692.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Zak: Rock stars: the world's best free climbers. Bergverlag Rother, Oberhaching 1996, ISBN 978-3763370443.

Filme[Bearbeiten]

  • Claude Lelouch: La Belle Histoire. Frankreich 1992
  • Jean-Paul Janssen: Opera vertical. Frankreich, 1986
  • José Giovanni: Les Loups entre eux. Frankreich 1985
  • Jean-Paul Janssen: La vie au bout des doigts. Frankreich, 1983

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.laprovence.com/article/actualites/mort-du-grimpeur-patrick-edlinger-il-a-revolutionne-lescalade laprovence.com
  2. Meldung auf sueddeutsche.de vom 19. November 2012, abgerufen am 19. November 2012
  3. Matt Samet, Mike Tea, Dave Pegg: Climbing Dictionary: Mountaineering Slang, Terms, Neologisms and Lingo - An Illustrated Reference to More Than 600 Words. The Mountaineers Books, 2011, S. 204
  4. a b c Adieu Patrick Edlinger. planetmountain, 17. November 2012
  5. Greg Child: Postcards from the Ledge: Collected Mountaineering Writings of Greg Child. The Mountaineers Books, 2000, S. 39
  6. 1989 American Alpine Journal Band 63, American Alpine Club Annual Resources Series, S. 134
  7. Patrick Edlinger: ‘The god of free climbing’ who became a national hero in France . The Independent, 3. Dezember 201
  8. Patrick Edlinger ist tot: Sportkletterlegende starb mit 52 Alpin.de, 21. November 2012, abgerufen am 15. September 2013.