Patrick Elzie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Pat Elzie
Spielerinformationen
Voller Name Patrick Elzie
Spitzname Pat
Geburtstag 22. November 1960
Geburtsort Troy, Vereinigte Staaten
Größe 198 cm
Position Power Forward /
Center
College Holy Cross
Vereine als Aktiver
1980–1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holy Cross Crusaders
1984–1987 DeutschlandDeutschland MTV 1846 Gießen
1988–1989 DeutschlandDeutschland MTV 1846 Gießen
1989–1994 DeutschlandDeutschland TV 1860 Lich
1994–1995 DeutschlandDeutschland TuS Bramsche
1994–1995 DeutschlandDeutschland SG Braunschweig
1995–1996 DeutschlandDeutschland BC Johanneum Hamburg
Vereine als Trainer
1996–1999 DeutschlandDeutschland forbo Paderborn
1999–2001 DeutschlandDeutschland TV 1862 Langen
2001–2003 DeutschlandDeutschland BCJ Hamburg Tigers
2003 0 000 SyrienSyrien Syrien
2003–2004 DeutschlandDeutschland SC Rist Wedel
2004–2006 DeutschlandDeutschland Walter Tigers Tübingen
2006 0 000 DeutschlandDeutschland BG Karlsruhe (AC)
2007–2008 DeutschlandDeutschland VfL Kirchheim Knights
2008 0 000 DeutschlandDeutschland Bremen Roosters
2009 0 000 DeutschlandDeutschland Eisbären Bremerhaven (AC)
2009 0 000 Zypern RepublikRepublik Zypern BMC Larnaca
2009–2014 DeutschlandDeutschland SC RASTA Vechta

Patrick „Pat“ Elzie (* 22. November 1960 in Troy, Missouri)[1] ist ein aus den USA stammender Basketballtrainer, der seit 1984 mit kurzen Unterbrechungen in Deutschland zunächst professionell Basketball gespielt und dann Vereinsmannschaften in den höchsten deutschen Spielklassen trainiert hat.

Elzie studierte am traditionsreichen College of the Holy Cross in Worcester (Massachusetts), an dem einst auch der legendäre Bob Cousy, Mitglied der Basketball Hall of Fame, gespielt hatte.[2] Nach seinem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre hatte er nach eigenen Angaben ein Probetraining bei den New York Knicks, bevor er eine Stelle als Börsenmakler bei einer Bank antrat.[3] Wenige Wochen danach erreichte ihn ein Angebot, in der deutschen Basketball-Bundesliga zu spielen.

Elzie spielte von einem einjährigen Intermezzo unterbrochen vier Spielzeiten beim MTV Gießen.[4] Größter Erfolg war 1987 in einem Team zusammen mit Michael Koch und Henning Harnisch der dritte Platz in der Meisterschaft und der Einzug ins Pokalfinale. In jener Saison konnte Elzie aber nur weniger als die Hälfte der Spiele absolvieren. 1988 kehrte er in den Bundesligakader des MTV zurück. 1989 wechselte Elzie zum TV Lich. In der Folgezeit spielte er noch kurz für den TuS Bramsche erstklassig und für die SG Braunschweig und den BC Johanneum aus Hamburg in der 2. Basketball-Bundesliga.

1996 wechselte Elzie endgültig auf die Trainerbank und wurde Nachfolger von Ed Visscher beim Ligakonkurrenten aus Paderborn.[5] Danach war er in der Südgruppe der zweiten Liga in Langen tätig. Im April 2001 kehrte er nach Hamburg zurück und übernahm den inzwischen aufgestiegenen Verein in der ersten Liga, konnte aber den Abstieg nicht verhindern. Im folgenden Jahr erreichte er mit den Tigers die Meisterschaft in der zweiten Liga; der Verein konnte aber wegen Insolvenz nicht nur den Aufstieg nicht wahrnehmen, sondern musste auch in der Regionalliga neu anfangen. Nachdem Elzie den Nachfolgeverein ein Jahr lang trainiert hatte, nahm er ein Angebot aus Syrien an, dort Nationaltrainer zu werden.[6] Nach verpasster Olympiaqualifikation kehrte Elzie vorzeitig nach Hamburg zurück und trainierte den Regionalligisten Rist Wedel.

2004 übernahm er in der höchsten Spielklasse wieder ein Tigers-Team, diesmal den Aufsteiger aus Tübingen. In der ersten Saison wurde der Klassenerhalt erreicht, im Januar 2006 wurde Elzie nach einer Niederlagenserie jedoch entlassen.[7] In der Folgezeit agierte als Elzie als „Associated Head Coach“ neben Horst Schmitz bei der BG Karlsruhe und vertrat diesen wegen dessen gesundheitlichen Problemen auch als Cheftrainer.[8] Als Schmitz Mitte Dezember 2006 jedoch endgültig zurücktrat, wurde Elzie nicht zum alleinigen Headcoach befördert.[9] Elzie übernahm daraufhin im Januar 2007 den Zweitligisten Kirchheim Knights und schaffte mit der Mannschaft den Klassenerhalt und die Qualifikation für die Pro B. In der folgenden Saison gelang dem Kooperationspartner des Bundesligisten EnBW Ludwigsburg sogar der Aufstieg in die Pro A.[10] Kurz vor der Vertragsverlängerung erhielt Elzie ein Angebot aus Bremen, dem er unter anderem aus familiären Gründen dem Vorzug gab, und er kehrte in den Norden Deutschlands zurück.[11]

Unter anderem wegen schwerwiegender finanzieller Probleme wurde Elzie dann bereits im Dezember 2008 bei den Roosters entlassen.[12] Elzie wurde danach Co-Trainer bei den sportlich strauchelnden Eisbären im benachbarten Bremerhaven in der höchsten Spielklasse.[13] (Kurioserweise war der Eisbär auch das Wappentier der BG Karlsruhe, seiner ersten Assistenztrainertätigkeit in der BBL, womit sich eine Parallelität zu seinen Cheftrainertätigkeiten für Mannschaften der Tigers in der BBL ergibt.) Nach dem Ende der Saison 2008/09 gab Elzie ein Intermezzo als Trainer auf Zypern, bevor er im November 2009 nach Deutschland zurückkehrte und Trainer beim Pro B-Ligisten SC RASTA Vechta wurde.[14] Den SC RASTA Vechta führte er zum Aufstieg aus der ProB in die ProA (2012). Nach nur einem Jahr in der ProA wurde Rasta Meister und stieg mit Elzie im April 2013 in die 1. Bundesliga (BEKO BBL) auf, wo Elzie weiterhin Trainer der Mannschaft blieb. Nach dem sportlichen Abstieg mit Vechta zum Ende der Spielzeit 2013/2014 zog sich Elzie als Konsequenz vom Posten des Headcoach zurück. Er verbleibt aber in beratender Rolle dem Verein erhalten. Sein Nachfolger als Headcoach wurde Stephen Arigbabu.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DieJungeLiga.de: Trainerprofil Pat Elzie (RASTA Vechta), abgerufen am 31. Januar 2010 – Nach anderen Quellen ist Elzie am 2. Februar dieses Jahres geboren.
  2. HolyCross.com: Holy Cross Yearbook – History (englisch), PDF-Datei (1,71 MB), abgerufen am 31. Januar 2010
  3. Welt.de: Notorischer Optimist mit Visionen, Artikel vom 15. Oktober 2002 von Peter Glauche, abgerufen am 31. Januar 2010
  4. Giessen-46ers.de: LTi Gießen 46ers Historie – Spieler: Patrick Elzie, abgerufen am 31. Januar 2010
  5. Uni-Giessen.de: Kader von forbo Paderborn Saison 96/97, private Webseiten von T. Grewe, letzte Änderung 28. April 1997, abgerufen am 31. Januar 2010
  6. Abendblatt.de: Pat Elzie geht nach Syrien, Artikel vom 21. Juni 2003 im Hamburger Abendblatt, abgerufen am 31. Januar 2010
  7. Schoenen-dunk.de: Trennung von Pat Elzie, Pressemitteilung der Walter Tigers Tübingen von Tobias Fischer, veröffentlicht am 18. Januar 2006, abgerufen am 31. Januar 2010
  8. Basketball-Bundesliga.de: Pat Elzie vertritt Horst Schmitz, Pressemitteilung der BG Karlsruhe am 8. November 2006, abgerufen am 31. Januar 2010
  9. KA-News.de: Horst Schmitz tritt zurück, Artikel vom 14. Dezember 2006, abgerufen am 31. Januar 2010
  10. Kirchheim-Knights.de: Historie der VfL Kirchheim Knights, abgerufen am 31. Januar 2010
  11. Schoenen-Dunk.de: Pat Elzie verläßt die Knights, Pressemitteilung der Kirchheim Knights, veröffentlicht am 3. Juni 2008, abgerufen am 31. Januar 2010
  12. Bremen-Roosters.de: BREMEN ROOSTERS trennen sich von Patrick Elzie, Pressemitteilung vom 18. Dezember 2008, abgerufen am 31. Januar 2010
  13. Eisbaeren-Bremerhaven.de: Pat Elzie wird neuer Assistenztrainer – US-Amerikaner unterstützt Eisbären-Headcoach Algirdas Milonas bis Saisonende, Pressemitteilung der Eisbären Bremerhaven vom 15. Januar 2009, abgerufen am 31. Januar 2010
  14. DieJungeLiga.de: Pat Elzie übernimmt Headcoach-Position, Pressemitteilung des SC RASTA Vechta, veröffentlicht am 29. November 2009, abgerufen am 31. Januar 2010