Patrick Herrmann (Fußballspieler, 1991)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Herrmann

Patrick Herrmann

Spielerinformationen
Geburtstag 12. Februar 1991
Geburtsort UchtelfangenDeutschland
Größe 179 cm
Position Mittelfeld und Flügelstürmer
Vereine in der Jugend
1997–2004
2004–2008
2008–2009
FC Uchtelfangen
1. FC Saarbrücken
Borussia M'gladbach
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009–2011
2010–
Borussia M'gladbach II
Borussia M'gladbach
14 0(1)
138 (25)
Nationalmannschaft2
2006–2007
2007–2008
2008–2009
2010
2011
2010–2013
2013
Deutschland U-16
Deutschland U-17[1]
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20[1]
Deutschland U-21[1]
Deutschland
11 0(0)
8 0(2)
10 0(1)
2 0(0)
4 0(3)
14 0(3)
0 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 2. November 2014
2 Stand: 12. Juni 2013

Patrick Herrmann (* 12. Februar 1991 in Uchtelfangen) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit der Saison 2009/10 für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Kindheit / Ausbildung[Bearbeiten]

Patrick Herrmann besuchte bis 2008 im Saarland eine Handelsschule für Wirtschaft und absolvierte den Realschulabschluss. Als er im Sommer 2008 ins Internat von Borussia Mönchengladbach wechselte, besuchte er gleichzeitig vormittags die zweijährige Höhere Handelsschule für Wirtschaft und Verwaltung in Mönchengladbach, die er im Sommer 2010 mit der Fachhochschulreife verließ. Er wuchs in einem kleinen Ort, nicht weit von Saarbrücken entfernt, mit seinem Zwillingsbruder auf.

Vereine[Bearbeiten]

Patrick Herrmann fing mit sechs Jahren beim FC Uchtelfangen mit dem Fußballspielen an und wechselte 2004 in die Jugendabteilung des 1. FC Saarbrücken.[2] 2008 wurde er von Borussia Mönchengladbach für die A-Jugend verpflichtet. Bereits in seiner zweiten Spielzeit bei Borussia Mönchengladbach und guten Auftritten in der U19 kam im Oktober 2009 erstmals für die zweite Mannschaft in der Regionalliga West zum Einsatz. Dort und in den wöchentlichen Nachwuchsrunden überzeugte er den damaligen Cheftrainer der Profis Michael Frontzeck, sodass er ihn mit ins Wintertrainingslager nach Spanien nahm. Am 16. Januar 2010 machte Herrmann gegen den VfL Bochum sein erstes Bundesligaspiel, als er in der 79. Spielminute für Filip Daems eingewechselt wurde. Da Daems Kapitän der Mannschaft war, musste Herrmann die Kapitänsbinde an Tobias Levels übergeben, der allerdings auf der anderen Seite des Feldes stand. Es gab keine große Unterbrechung, die Mannschaft war aufgrund des 0:2-Rückstandes in Zugzwang, so blieb ihm nichts anderes übrig, als den Angriff mit der Kapitänsbinde in der Hand zu Ende zu spielen. Mit diesem Angriff bereitete er nur wenige Sekunden nach seiner ersten Einwechslung den Anschlusstreffer durch Fabian Bäcker vor.[3] Er entwickelte sich fortan immer mehr zu einer echten Alternative und kam regelmäßig zu Einsätzen.

Sein Debüt in der Startelf feierte er am 19. März 2010 auswärts beim Derby gegen den 1. FC Köln. Den Durchbruch als Bundesligaprofi schaffte er in der Saison 2011/2012, als ihn der damals neue Cheftrainer Lucien Favre, aufgrund einiger Verletzungen, aber auch der zunehmenden Qualität Herrmanns, ins Team beförderte und er dem Trainer das Vertrauen durch konstant gute Leistungen zurückzahlte. Er ließ sich auch durch eine schwere Schulterverletzung, die er sich am 18. Februar 2012 gegen den 1. FC Kaiserslautern zuzog, nicht aus der Bahn werfen und kam schnell wieder in die Startelf seines Teams. Die Mannschaft erreichte am Ende der Saison den 4. Platz in der Bundesliga und damit nach 16 Jahren wieder einen europäischen Wettbewerb, die UEFA Champions-League-Qualifikation. Zudem wurde im selben Jahr das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht, in dem man erst im Elfmeterschießen gegen Bayern München verlor – auch Herrmann verwandelte einen Elfmeter gegen Manuel Neuer. Er bildete in der Spielzeit 2011/2012 zusammen mit Marco Reus, Mike Hanke und Juan Arango die beste Offensive des letzten Jahrzehnts, die der Verein nachweisen kann. Herrmann selbst erzielte in dieser Spielzeit sechs Tore und legte zudem neun Tore auf. Zu Beginn der Saison 2012/2013 scheiterte die Mannschaft nach Abgängen von Reus, Dante und Neustädter in der UEFA Champions-League-Qualifikation nur ganz knapp an Dynamo Kiew und zog in die UEFA Europa League ein, wo man eine schwere Gruppe mit Fenerbahce Istanbul und Olympique Marseille überstand und in die Finalspiele einzog. Auch in der Saison 2013/2014 qualifizierten sich Herrmann und seine Teamkollegen für die UEFA Europa League, nachdem man in der Fußball-Bundesliga den 6. Platz erreichte, in der Herrmann alle Spiele von Beginn an bestritt und erneut 6 Tore und 8 Vorlagen erzielte. Patrick Herrmann unterzeichnete im April 2013 zum wiederholten Male seinen Vertrag und ist aktuell bis zum 30. Juni 2016 an Borussia Mönchengladbach gebunden.[4]

Besondere Ereignisse[Bearbeiten]

Am 29. August 2010 erzielte Herrmann im Derby gegen Bayer 04 Leverkusen zwei Tore beim 6:3-Auswärtssieg in der BayArena.[5] Ebenfalls zwei Tore schoss er am 20. Januar 2012 beim 3:1-Heimsieg gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München, welches er bis heute zu seinem besten und schönsten Spiel in seiner noch jungen Profikarriere zählt. In beiden Spielen wurde er zum Man of the Match gewählt. In der Saison 2012/2013 war er zudem der treffsicherste Gladbacher.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Patrick Herrmann durchlief die verschiedenen DFB-Jugend-Nationalmannschaften von der U-16 bis zur U-20. Im September 2010 gab er sein Debüt in der deutschen U-21-Auswahl, in der er unter anderem mit Mario Götze zusammen spielte. Er wurde zudem in den EM-Kader der U21-Nationalmannschaft berufen und absolvierte alle Spiele der U21-Europameisterschaft 2013 in Israel.

Bundestrainer Joachim Löw nominierte Herrmann am 24. März 2013 in das Aufgebot der A-Nationalmannschaft für das Spiel in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 gegen Kasachstan, welches in Nürnberg stattfand.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c DFB.de: U-17-, U-20, U-21-Nationalspieler.
  2. Interview mit Borussias Jungstar Patrick Herrmann (PDF; 161 kB), gag-mg.de
  3. Bäcker trifft erstmals in der Bundesliga kicker.de, 16. Januar 2010
  4. Borussia verlängert Vertrag mit Herrmann bis 2016
  5. Gladbach entscheidet Torflut für sich bundesliga.de, 29. August 2010
  6. Herrmanns Doppelpack für Gladbach abendblatt.de, 20. Januar 2012
  7. Bundestrainer Löw nominiert Jansen und Herrmann nach dfb.de, 24. März 2013